Müllsünder treiben ihr Unwesen

Miese Müll-Masche in Heilbronn: Böckinger Viehweide wird zum Saustall

+
Beliebter Platz bei Müllsündern: die Altkleidercontainer auf der Viehweide in Heilbronn-Böckingen.
  • schließen

Nach Vermüllungsskandal in der Heilbronner Oststraße melden sich immer mehr Betroffene zu Wort.

+++ Update vom 21. März +++

Das Gelände in Heilbronn-Böckingen heißt Viehweide. Doch an manchen Tagen in der Woche gleicht der Platz um die dort aufgestellten Altkleider- und Altglascontainer einem Saustall. Die Böckingerin Sigrid Kern berichtet von schockierenden Szenen: "Hier wird nachts jegliche Art von Müll illegal entsorgt - das reicht von alten Autoreifen über ausrangierte Rattanmöbel bis hin zu Stofftieren."

Als echo24.de den Standort begutachtet, muss der gröbste Unrat kurz zuvor von der Stadt beseitigt worden sein. ABER: Die illegale Vermüllung beginnt schon wieder aufs Neue. Zwei Teppiche wurden am Altkleidercontainer "entsorgt" - also einer angelehnt, der andere einfach hingeknallt. Schwarze Säcke mit undefinierbarem Unrat sowie schlichter Hausmüll umrahmen die Altglascontainer. Kern regt sich darüber maßlos auf: "Es kann nicht sein, dass die Entsorgung dieser Müllsünden mit den Steuergeldern redlicher Bürger bezahlt wird!"

So sieht es aus, wenn öffentliche Plätze wie an der Viehweide zu Mülleimern werden.

+++ Update vom 20. März: Überall in Heilbronn genervte Anwohner +++

Die Resonanz genervter Anwohner ist enorm. Das Problem ein RIESIGES! Die Vermüllung in Heilbronn geht den echo24.de-Usern gewaltig auf den Senkel. Harald Kohler nennt die Siebeneichgasse, wo durch einen angrenzenden Lebensmitteldiscounter Abfall massenweise wild entsorgt wird. Fikriye Cicek verweist auf den Containerstandort Steinstraße: "Da ist alles voll mit Sperrmüll! Dabei müssen die doch nur einen Zettel ausfüllen, dann holt das die Stadt ab." Und Nadja Ciszkowska berichtet von untragbaren Zuständen in der Burenstraße: "Auf dem Gras hat sich jemand die Mühe gemacht, alles gleichmäßig zu verteilen - und das sogar getrennt."

Ein Gelber Sack wird einfach am Westfriedhof in Heilbronn-Böckingen entsorgt.

+++ Update vom 19. März: User fordern Mülldetektive oder Kameras +++

Es ist nicht nur der Extrem-Vermüllungsplatz am Altkleider- und Altglascontainer-Standort an der Heilbronner Oststraße, der den Heilbronnern sauer aufstößt. Nein, in der Facebook-Gruppe "Du bist aus Heilbronn, wenn..." weisen User auch explizit auf andere Problemplätze hin. Zum Beispiel Andrea F., der Container vors Grundstück gesetzt wurden. Mit übler Folge durch illegale Entsorgung: "Vor allem im Sommer stinkt es wie Sau." Doch was ist die Lösung des Problems? Bastian F. hat eine Lösung parat: "Ich habe nichts gegen Überwachungskameras in der Öffentlichkeit. Wer keinen Scheiß macht, hat auch nichts zu befürchten!" Und Thomas S. geht bei dem sensiblen Thema sogar noch einen Schritt weiter: "Sogenannte Mülldetektive, die es in anderen Städten gibt, wirken vielleicht sogar noch besser als nur Kameras." Nur müssen sich die dann im Rahmen der Legalität bewegen und Anzeige erstatten.

+++ Update vom 18. März: Stadt Heilbronn bietet Hilfe bei Vermüllung an +++

Bei der Stadt Heilbronn ist bekannt, dass am Container-Standort Oststraße/Schillerstraße deutlich mehr illegaler Müll anfällt als anderswo. Pressesprecher Christian Britzke erklärt auf echo24.de-Anfrage: "Zwei Mal pro Woche wird an dieser Stelle bereits gereinigt - wird sind aber auch gerne dazu bereit, eine Sonderreinigung einzuleiten." Doch dazu müssen sich Anwohner bei der Abfallberatung unter der Telefonnummer 07131/562951 melden. Sollten Ordnungsamtsmitarbeiter Müllsünder auf frischer Tat ertappen, drohen denen übrigens Bußgelder zwischen 50 und 800 Euro - je nach Gewicht des illegal entsorgten Mülls.

Ein alter Tisch und Autositzpolsterung zieren den Altglascontainer an der Heilbronner Oststraße.

+++ Update vom 17. März: Erneut in Heilbronn Hausmüll entsorgt +++

Die Schweinerei an den Altglas- und Altkleidercontainern an der Heilbronner Oststraße reißt nicht ab. Zwar sind in der Nacht auf Sonntag keine weiteren Sperrmüllabfälle hinzugekommen. Doch in dem kleinen Grünstreifen, wo gestern ein gefüllter Müllbeutel lag, liegt nun ein zweiter. Doch es kommt noch besser! Ein weiterer Anwohner behauptet nämlich, dass Unbekannte genau an dieser Stelle auch schon dunkle Flüssigkeiten aus Kanistern in den Gully gekippt hätten.

Die Müllsünder kommen nachts, um ihre Abfälle illegal zu entsorgen.

+++ Update vom 16. März, 21.15 Uhr: Müllsünder kommen nachts  +++

Der "Ort der Schande" an der Ecke Oststraße/Schillerstraße ist den Heilbronnern sehr wohl bekannt. Auf Facebook wird die wilde Müllentsorgung an den Altglas- und Altkleidercontainern dementsprechend diskutiert. Allgemeiner Tenor: Autonummern der Müllsünder aufschreiben, notfalls fotografieren und die Polizei rufen. Doch den Haken bei der Sache benennt Facebook-Userin und Anwohnerin Elisabeth Schuster: "Die kommen bei Nacht und Nebel!" Am Montag werde der Müll zwar weggeräumt, "aber in der Nacht drauf bringen sie wieder was".

An dieser Stelle in Heilbronn geschieht das Unglaubliche.

Wilde Müllentsorgung mitten in Heilbronn

Die Stelle liegt direkt an der stark befahrenen Oststraße. Drei Altglas-, zwei Altkleidercontainer stehen hier an der Einmündung zur Schillerstraße - zwischen kleinen Grünstreifen. Eine stinknormale Stelle, wenn das, was dort passiert, nicht zum Himmel stinken würde. Denn der Platz um die Container wird stetig als Müllhalde oder sogar als Toilette missbraucht.

An diesem Samstag hält sich die Verschmutzung relativ in Grenzen. "Nur" Hausmüll ziert den Grünstreifen, an einem Container wurde ein alter Tisch abgestellt, Autositzpolsterung verteilt. Ein Anwohner berichtet gegenüber echo24.de: "Das ist noch gar nichts. Vor kurzem war hier alles voll mit Müllsäcken, die mit wirklich allem befüllt waren, was man sich vorstellen kann."

So appetitlich sieht es momentan an besagter Stelle aus.

Unglaubliche Szenen spielen sich direkt an der Oststraße in Heilbronn ab

Aber das ist ALLES nichts gegen das, was ein anderer Anwohner am frühen Samstagmorgen vor zwei Wochen an dieser Stelle erlebt hat: "Ich wartete auf die Öffnung des Getränkemarkts, als plötzlich ein Mann angetorkelt kam, seine Hose herunterließ und direkt neben den Containern sein großes Geschäft verrichtete."

Mehr zum Thema

Unverschämt: So dreist werden Recyclinghöfe zugemüllt

"Gum-Walls" im Test: Endlich saubere Haltestellen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare