Mit seinem Kampfsportschmiede-Team

Weltmeister Jerome Heinz kämpft für Sauberkeit - und wird dafür gefeiert

+
Jerome Heinz will mit seinem Kampfsportschmiede-Team Heilbronner Problemstandorte säubern.
  • schließen

Facebook-Usern gefällt es, dass Jerome Heinz mit Kämpfern seiner Gyms eine Reinigungsaktion vermüllter Standorte auf die Beine stellt.

+++ Update vom 3. April, 22.45 Uhr +++

Jerome Heinz kommt von ganz unten - und hat sich hoch gekämpft. Heute ist der 25-Jährige Europa- und Weltmeister im K1. Und das, ohne jemals die Bodenhaftung verloren zu haben. Im Gegenteil: "Ich weiß, wer ich bin und wo ich stehe." Deswegen setzt sich Heinz jetzt auch für die Umwelt ein, will illegal vermüllte Plätze mit seinen Kämpfern reinigen. Das Netz lobt ihn dafür.

Für Facebook-User Ralf ist Jerome Heinz "einer, der nicht nur redet, sondern macht" - mehr noch: "Würde jeder so denken, wäre Heilbronn sauberer!" Tobias bezeichnet das Heinz-Engagement ebenfalls als vorbildlich, spricht allerdings auch von "gut gemeinter Kosmetik". Denn die Müllsünder kommen immer und wieder... Leider!

Weltmeister Jerome Heinz wünscht sich ein "sauberes Heilbronn"

Er ist Welt- und Europameister - und ein Heilbronner durch und durch. Weil er zudem echo24.de-User ist, hat K1-Kämpfer Jerome Heinz natürlich auch etwas von der miesen Müllmasche in seiner Heimatstadt mitbekommen. Und einen Entschluss gefasst: "Wir müssen ein tatkräftiges Zeichen für ein sauberes Heilbronn setzen."

Deswegen wird Jerome Heinz mit Fightern seiner Kampfsportschmieden in Bad Friedrichshall-Jagstfeld und Heilbronn (eröffnet am 8. April in der Kreuzenstraße 108) demnächst die schlimmsten Müllsünder-Standorte besuchen. Um sie aufzuräumen. Der 25-Jährige erklärt: "Wir werden den illegal entsorgten Unrat einsammeln und ihn dann auf die Deponie fahren, wo er hingehört." Ein starkes Zeichen von einem starken Kämpfer!

Bilder: K1-Weltmeister Jerome Heinz beim Box-Training

Mehr zum Thema

Weltmeister Jerome Heinz: Darum soll 2019 sein Jahr werden

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare