1. echo24
  2. Heilbronn

Stadt Heilbronn kämpft gegen Müllsünder – Steuerzahler blecht

Erstellt:

Von: Olaf Kubasik

Kommentare

Müll im Wertwiesenpark Heilbronn
Selbst an Wochentagen stellen miese Müllsünder ihren Dreck im Heilbronner Wertwiesenpark ab. © Olaf Kubasik

Der Heilbronner Erholungsort Wertwiesenpark sieht nach Sommer-Wochenenden aus wie eine Mülldeponie. Die Stadt reinigt – aber der Steuerzahler blecht.

Er zählt zu den schönsten Flecken der Stadt Heilbronn. Und aufgrund seiner idyllischen Lage direkt am Neckar ist der Wertwiesenpark ein beliebter Freizeitort. Vor allem an sonnigen Sommer-Sams- und Sonntagen. Dann tummeln sich auf seiner 15 Hektar großen Fläche unzählige Menschen – grillen, chillen, picknicken. Und hinterlassen asozialer Weise Unmengen von Unrat, sodass der Heilbronner Wertwiesenpark danach mehr einer Müll-Deponie als einer grünen Lunge gleicht.

In der Facebook-Gruppe „Du bist aus Heilbronn, wenn.....“ wird diese Vermüllung, die durchaus auch neue fadenscheinige Maschen hervorbringt, immer wieder thematisiert. Zuletzt von einer Userin, die ihrem Unmut zurecht freien Lauf lässt. Indem sie am 13. Juli schreibt: „Heute morgen um 6.45 Uhr den Wertwiesenpark so vorgefunden: so was von zugemüllt, dass ich niemals Lust hätte, dort meine Freizeit zu verbringen.“ Aber natürlich seien die netten Menschen in Orange schon da gewesen.

Heilbronn: Stadt kämpft gegen Müllsünder im Wertwiesen-Park - Steuerzahler blecht

Trotz der „netten Menschen in Orange“ – das sind übrigens die Mitarbeiter der Stadt Heilbronn – bleibt ihre Facebook-Frage: „Wer kommt auf die Idee, öffentlichen Raum zu nutzen und dann so eine Unordnung zu hinterlassen?“ Eine Antwort in der Gruppe lautet: „So verhalten sich keine Schweine nur ein großer Teil der Menschen.“ Wie wahr, denn an anderen Plätzen in Heilbronn gilt Umweltbewusstsein ebenfalls so viel wie Menschenrecht in schlimmsten Diktaturen. echo24.de hat die Stadt Heilbronn mit den Zuständen im Wertwiesenpark konfrontiert...

...und prompt Antwort von der Heilbronner Stadtsprecherin Suse Bucher-Pinell erhalten, die darauf verweist, dass der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) „an nahezu jedem Wochenende“ Kontrollen im Wertwiesenpark durchführe. Und: „Allein seit Anfang Juni wurden 22 Anzeigen im Wertwiesenpark gefertigt, unter anderem wegen weggeworfener Zigarettenkippen, sonstigen Kleinstabfällen und wegen beschädigter Rasenflächen (wie nach dem Ärzte-Konzert im Frankenstadion) infolge von unsachgemäßer Verwendung von Einweggrills.“

Heilbronn: Unzumutbare Zustände im Wertwiesenpark - Stadt hat Müllsünder im Visier

Aber auch auf das Grillen außerhalb zugelassener Flächen im beliebten Heilbronner Wertwiesenpark hat die Stadt Heilbronn ein Auge. Wie auch auf den Neckarbogen, wo sich Müllsünder allerdings anständiger verhalten. Suse Bucher-Pinell erklärt, dass auch hier vom KOD kontrolliert und gegebenenfalls geahndet werde: „Häufig genügt hierbei eine freundliche Ansprache.“ Wenn das nicht fruchte, greife der „Bußgeldkatalog Umwelt“ des Landes Baden-Württemberg. „Denn der gibt den Bußgeldrahmen für Abfallverstöße vor.“ Geld, das in Anbetracht der Müllmengen benötigt wird. Zur Entlastung der Steuerzahler.

StadtHeilbronn
StadtteileBöckingen, Sontheim, Horkheim, Neckargartach, Frankenbach, Klingenberg, Biberach, Kirchhausen
Fläche99,88 Quadratkilometer
Einwohner126.458 (31. Dezember 2020)
OberbürgermeisterHarry Mergel

Warum Steuergelder? Weil die eifrigen Heilbronner Stadtmitarbeiter für die reguläre Reinigung des Wertwiesenparks nur montags und freitags zuständig sind – mit je zwei Arbeitskräften. Am Wochenende sowie an Feiertagen reinige die grüne Lunge zwischen der City und dem Stadtteil Sontheim eine externe Firma. Bucher-Pinell teilt mit: „Zwischendrin findet eine Reinigung anlassbezogen bei starken Verschmutzungen statt. Dies bedeutet derzeit mindestens eine Zusatzreinigung wöchentlich.“

Wertwiesenpark in Heilbronn: Vom Ackerland zur grünen Lunge

Der etwa 15 Hektar große Wertwiesenpark wurde zur Landesgartenschau 1985 in Heilbronn angelegt. Aus Acker- und Grabeland entstand dadurch entlang des Neckars – zwischen der Innenstadt und dem Stadtteil Sontheim – eine grüne Lunge, die heute zahlreiche Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung (Minigolf, Boule, Basketball, Beachvolleyball, Kneipp-Becken, Grillplätze...) bietet.

Auch interessant

Kommentare