Prozess vor Heilbronner Landgericht

Heilbronn: Mann sticht auf Lebensgefährtin ein - Landgericht fällt Urteil  

Großalmerode (Nordhessen): Mann wird mit Messer angegriffen und getreten
+
Ein Mann muss sich nach einem tödlichen Messerstich gegen seine Lebensgefährtin vor dem Landgericht wegen versuchten Totschlags verantworten.(Symbolbild)
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Im Streit sticht ein Mann auf seine Lebensgefährtin ein, 24 Tage später ist sie tot. Das Heilbronner Landgericht verurteilte den Mann wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Update, 21. Oktober: Ein Mann verletzte seine Partnerin lebensgefährlich mit einem Messer. Kurz darauf verstarb die 43-Jährige an Blutvergiftung aufgrund einer Wundheilstörung. Nun wurde das Urteil gegen den Lebensgefährten gesprochen. Das Heilbronner Landgericht verurteile den Angeklagten wegen einer Körperverletzung mit Todesfolge zu fünf Jahren Haft, wie die Heilbronner Stimme berichtet.

Da der Angeklagte jedoch ein Alkohol- und Drogenproblem hat, soll er während seiner Haft eine Suchttherapie machen. Sollte er jedoch scheitern, muss er volle fünf Jahre absitzen.

Frau stirbt Tage nach Messer-Angriff: War es ein Unfall?

Erstmeldung vom 22. September: Seit Montag muss sich ein 36-Jähriger vor dem Landgericht in Heilbronn wegen Totschlags verantworten. Der Mann soll seine Lebensgefährtin während eines Streits so schwer mit einem Messer verletzt haben, dass die Frau 24 Tage später an den Folgen verstarb.

Auslöser des tödlichen Streits Ende März war wohl ein Trennungsversuch der Lebensgefährtin. Die 43-Jährige war laut einem Bericht der Heilbronner Stimme dabei, einen Rucksack zu packen, in dem sich auch ein Messer befand, das sie dem Tatverdächtigen geschenkt hatte. Der Mann versuchte sie zurückzuhalten und nahm das Messer in die Hand.

Heilbronn: Frau nach Angriff auf Weg der Besserung

Laut der Anwältin des 36-Jährigen habe dieser seine Lebensgefährtin dann umklammert, damit sie die Wohnung nicht verlässt. Dabei habe er ihr die Verletzung ungewollt zugefügt. „Eine gewisse Wucht gehört schon zu so einer Verletzung“, wandte der zuständige Richter ein. Der Angeklagte betonte aber, er habe den Stich nicht wahrgenommen. Auch konnte sich der 36-Jährige nicht daran erinnern, wie er das Messer gehalten habe.

Kurz nach der Tat hatte der Angeklagte noch den Rettungsdienst alarmiert und versucht, die Blutungen im Bauch der 43-Jährigen zu stoppen. Im Krankenhaus folgte eine Not-OP und ein Klinik-Aufenthalt. Danach soll sich die Frau laut der Heilbronner Stimme wieder auf dem Weg der Besserung befunden haben, bis ein Arzt, die Klammern an der Wunde der Frau zog.

Heilbronn: Frau bezweifelte Absicht

Eine Aussage, die sowohl die Tochter als auch der Ex-Partner der Frau tätigten, bei denen die 43-Jährige nach der Tat untergekommen war. Wenige Tage später stellte die Tochter Eiter an der Wunde fest und wollte ihre Mutter ins Krankenhaus bringen. Diese weigerte sich jedoch.

Erst als die Frau Atembeschwerden bekam, wurde sie mit Blaulicht ins Krankenhaus eingeliefert. Dort konnten die Ärzte jedoch nichts mehr für die 43-Jährige tun. 16 Stunden später verstarb diese laut Anklage an Organversagen infolge einer Wundheilstörung. Zuvor hatte sie aber gegenüber ihrer Tochter und ihrem Ex-Partner noch betont, dass die Tat nicht absichtlich passiert sei. Allerdings habe die Frau ihrer Tochter gesagt, der Angeklagte habe gesagt, er „könnte sie jetzt abstechen“.

Heilbronn: Weitere Messer-Attacken in der Region

Glimpflicher kam hingegen ein Mann Ende August in der Innenstadt von Heilbronn davon. Der 35-Jährige wurde zwischen der Alle/Titonstraße und dem Friedensplatz von einer Frau im Halsbereich mit einem Messer schwer verletzt. Die Tatverdächtige konnte von der Polizei festgenommen werden.

In einem anderen Fall attackierte ein Mann in Stuttgart seien Ehefrau mit einem Messer. Ein Bekannter kam der Frau zu Hilfe und wurde ebenfalls von dem 22-Jährigen verletzt. In Eppingen ermittelt die Kriminalpolizei wegen versuchten Totschlags, nach dem eine Frau ihren Lebensgefährten mit einem Messer angegriffen hatte. Auch im Hohenlohekreis ereignete sich kürzlich ein Beziehungsdrama mit einem Küchenmesser.

Das könnte Sie auch interessieren