Heilbronn: Impfverfahren soll beschleunigt werden

Heilbronner Kreis-Impfzentrum richtet Impf-Warteliste ein – Impfdosen übrig

  • Lisa Klein
    vonLisa Klein
    schließen

Im Kreis-Impfzentrum in Heilbronn soll es künftig eine Warteliste für Impfberechtigte geben. Spontan sollen so übergebliebene Impfdosen verabreicht werden.

Immer wieder kommt es vor, dass vereinbarte Impftermine nicht wahrgenommen werden – sei es aus zeitlichen Gründen oder weil sich der Impfberechtigte kurzfristig doch noch gegen eine Impfung entschieden hat. Damit diese spontan freigewordenen Termine im Kreis-Impfzentrum der Stadt Heilbronn (KIZ) in der Stauwehrhalle, Nussäckerstraße 3, in Horkheim dennoch genutzt werden können, hat die Stadt Heilbronn nun eine Impfwarteliste eingerichtet, wie in einer Pressemitteilung bekannt gegeben wurde. Somit soll der gesamte Impfprozess im Kampf gegen die Corona-Pandemie beschleunigt werden.

Heilbronn: Kreis-Impfzentrum richtet Impf-Warteliste ein

Die Impfwarteliste ist unter www.heilbronn.de/coronavirus unter dem Reiter „Kreisimpfzentrum in der Stauwehrhalle“ zu finden. „Dort können sich alle eintragen, die impfberechtigt sind und bei Anruf voraussichtlich innerhalb von 20 Minuten im KIZ in der Horkheimer Stauwehrhalle sein können“, erläutert die Heilbronner Bürgermeisterin Agnes Christner.

Bei der Anmeldung auf der Warteliste muss neben Name, Alter, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum und Telefonnummer zudem angegeben werden, aus welchen Gründen man impfberechtigt ist (Alter, Arbeitgeberbescheinigung, Ärztliches Zeugnis), welcher Impfstoff bevorzugt wird (AstraZeneca, BioNtech, Moderna) und in welchem Zeitrahmen man innerhalb von etwa 20 Minuten einen Impftermin spontan wahrnehmen kann.

Kreis-Impfzentrum in Heilbronn: Wer kann sich auf die Warteliste setzen lassen?

Auf die Impf-Warteliste in Heilbronn kann sich jeder setzen lassen, der momentan in Baden-Württemberg impfberechtigt ist. In Baden-Württemberg sind ausschließlich Menschen aus den Prioritäten 1 und 2 impfberechtigt. Dazu gehören:

  • Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben.
  • Personen, die in stationären Einrichtungen sowie in ambulant betreuten Wohngruppen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind.
  • Personen, die regelmäßig Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 durchführen.
  • Personen, die im Rahmen ambulanter Dienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen sowie Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- oder Prüftätigkeiten ausüben.

Jeder Impfberechtigte ist dazu verpflichtet, einen entsprechenden Nachweis über seine Berechtigung eine Corona-Impfung zu erhalten, zum Impftermin mitzubringen. In jedem Fall ist ein Personalausweis oder ein Reisepass notwendig, damit die Identität überprüft werden kann. Für über 70-Jährige reicht der Altersnachweis durch das Ausweisdokument, alle anderen Personen benötigen einen weiteren Nachweis in Form einer Bescheinigung, die die Impfberechtigung bestätigt.

Kreis-Impfzentrum Heilbronn: Wie funktioniert die Impf-Warteliste?

Entsprechend der kurzfristig freigewordenen Termine prüft das KIZ-Team mehrfach täglich die Möglichkeit, ein Impfangebot an impfberechtigte Personen auszusprechen, die auf der Warteliste stehen. „Das KIZ ruft dann für einen Impftermin an. Deshalb ist es wichtig, dass auf der Impf-Warteliste auch die Telefonnummer angegeben ist, über welche Sie erreichbar sind“, rät Christner Impf-Interessierten.

Die gemeldeten Personen werden dabei nach der Reihenfolge der Aufnahme in die Warteliste unter Beachtung der Prioritätsvorgaben des Landes Baden-Württemberg kontaktiert. Wer bereits einen bestätigten Impftermin über www.impfterminservice.de erhalten hat, wird gebeten, diesen Termin wahrzunehmen und sich nicht zusätzlich in die Warteliste einzutragen.

Rubriklistenbild: © DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema