Anspruchsvolle Arbeit

Das haben Gefangene mit echo24.de zu tun 

+
Mitten in Heilbronn steht ein Gebäude, umgeben von einer Mauer mit Stacheldraht.
  • schließen

Hinter Gittern arbeiten die Gefangenen in einem von zwölf Betrieben. Das hat Folgen für Heilbronn.

Mitten in einem Heilbronner Wohnviertel in der Innenstadt ist es seelenruhig. Nur Vogelgezwitscher und das Rauschen der Autos ist im Hintergrund zu hören. Neben dem Gehweg befindet sich eine grüne Wiese. Darauf steht eine große Steinmauer. Was sich dahinter befindet, lässt sich durch den Stacheldraht erahnen. 

JVA Heilbronn: Gefangene arbeiten in verschiedenen Bereichen

In der Heilbronner Justizvollzugsanstalt (JVA) beginnen rund 400 Strafgefangene in verschiedenen Abteilungen um sechs Uhr morgens den Tag. Je nach Abteilung und Stufe sind die Tagesabläufe der Häftlinge unterschiedlich. 

Ein JVA-Strafgefangener stellt Umhängetaschen her.

In der JVA befindet sich eine Zweigstelle des "Landesbetriebs Vollzugliches Arbeitswesen" (VAW). Dieser ist für Betriebe wie Bäckerei, Metzgerei, Schreinerei und Druckerei innerhalb der Gefängnis-Behörde zuständig. Für viel Gefangene steht die Arbeit in einem der Betriebe auf der Tagesordnung. Die drei wichtigsten Ziele des VAW sind das Stärken der inneren Sicherheit, eine sinnvolle Beschäftigung ermöglichen und Wirtschaftlichkeit.

Arbeiten in der JVA: Häftlinge sollen resozialisiert werden

Ziel der Arbeit in der JVA: "Die Häftlinge sollen fit für den Alltag gemacht werden", erklärt Thomas Krüger, Geschäftsführer des Vollzuglichen Arbeitswesens.

"Zehn Ausbildungsplätze in sechs Berufen bieten wir in der JVA Heilbronn an. Darunter  zum Beispiel Gabelstaplerfahrer, Schweißer, Fachlagerist und Schreiner."

Ein Gefangener der JVA bei der Arbeit in der Textil-Werkstatt.

Unter den insgesamt zwölf Betrieben, gibt es auch eine Textil-Werkstatt. Momentan arbeiten dort vier Häftlinge. Es ist eine kleine Werkstatt, denn bei der Einteilung der Gefangenen sind mehrere Kriterien ausschlaggebend. Unter anderem die Länge der Haftstrafe, persönliche Interessen und Vorkenntnisse. 

In der Textil-Werkstatt der JVA Heilbronn werden Umhängetaschen im echo24.de-Stil produziert

In der Textil-Werkstatt werden überwiegend Umhängetaschen hergestellt. Auf Wunsch von externen Kunden werden aber auch Hundeleinen gefertigt oder Schuhsohlen gestanzt. 

In der vergangenen Woche ist die letzte von den 56 bestellten Taschen aus alten echo24.de-Werbebannern fertig geworden. Ungefähr fünf bis sechs Schritte durchlaufen diese, bis sie fertig sind. Die alten Werbebanner müssen zurecht geschnitten, vorgezeichnet, gestanzt, geklebt und zum Schluss genäht werden.

In der Heilbronner Justizvollzugsanstalt wurden 56 Taschen aus alten echo24.de-Werbebannern erstellt.

"Das Arbeiten in der Textil-Werkstatt ist anspruchsvoll und benötigt viel Zeit zum Einlernen. Daher nehmen wir keine Strafgefangene mit einer kurzen Haftstrafe in diese Abteilung", erzählt der Leiter der Textil-Werkstatt, Jürgen Heinzmann. 

JVA Heilbronn: Upcycling bei vielen Kunden sehr gefragt

Ein Strafgefangener der JVA Heilbronn näht Umhängetaschen aus alten echo24.de-Werbebannern.

Das Herstellen von Neuem aus Altem - das so genannte Upcycling - ist zu einer beliebten Methode geworden. Auch die Heilbronn Marketing GmbH lässt regelmäßig Taschen aus Werbebannern zu unterschiedlichen Themen wie Weihnachtsmarkt, Pferdemarkt oder "Jazz & Einkauf" anfertigen.

In der Textil-Werkstatt werden aber auch Taschen aus ganz neuem Material hergestellt. Diese werden dann im eigenen Laden, dem "Gitterlädle" verkauft. Für zehn bis 50 Euro kann man sich dort freitags eine "Jailers"-Tasche ergattern oder online in der gewünschten Farbe auf jailers.com kaufen.

Auch interessant:

Kleinstadt JVA: Die schwierige Arbeit im Gefängnis

Mörder nach 30 Jahren vor Gericht: Er hatte schon dreimal gestanden, doch keiner nahm ihn ernst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare