Stadt reagiert

Jetzt wird's teuer: Stadt Heilbronn geht gegen faule Hundehalter vor

  • Daniel Hagmann
    vonDaniel Hagmann
    schließen

Wer den Hundekot seines Vierbeiners nicht ordnungsgemäß aufsammelt und entsorgt, der muss als Hundehalter in Heilbronn in Zukunft doppelt so tief in die Tasche greifen. 

  • Hundekot ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch gesundheitliche Folgen haben.
  • In Heilbronn verdoppelt sich nun das Bußgeld für uneinsichtige Hundehalter.
  • Bald sind 140 statt 70 Euro fällig.

Stinkende, kleine, braune Häufchen in der Öffentlichkeit sind für alle ein Ärgernis. Und nicht nur, wenn man in Hundekot tritt, entfährt dem Unglücksraben ein lautes "bäh!". Die Hinterlassenschaften der ansonsten ganz putzigen Vierbeiner sind nicht nur ein ästhetischer Aufreger, sondern auch gesundheitlich nicht unbedenklich: Wenn Bello etwa ein bewirtschaftetes Feld als Hundeklo benutzt, kann das gesundheitliche Folgen für jene Tiere haben, die die Feldfrüchte später zu sich nehmen.

Grundsätzlich sind Hundehalter dazu verpflichtet, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner aufzusammeln und korrekt zu entsorgen. Wer sich weigert, muss in Heilbronn in Zukunft ganz besonders tief in die Tasche greifen.

Heilbronn: Wer Hundekot nicht einsammelt, muss kräftig Bußgeld zahlen

Wie die Heilbronner Stimme berichtet, hat der Gemeinderat der Stadt Heilbronn beschlossen, dass Hundehalter, die sich zu fein zum Bücken und Aufsammeln des Hundekots sind, zukünftig doppelt soviel Bußgeld zahlen müssen als bisher: Für nicht entfernte Häufchen des Hundes sind demnach nicht mehr 70, sondern 140 Euro fällig.

Den Antrag hierzu hatten die CDU, die SPD, die Grünen und die Freien Wähler gestellt. Zudem sollen Infoblätter, die Hundehalter in Heilbronn zusammen mit dem Hundesteuerbescheid zugestellt werden, für das ständige Aufregerthema Hundekot sensibilisieren. Die Stadt Singen etwa hat mit flotten Sprüchen auf das Streitthema Hundekot aufmerksam gemacht.

Die Hinterlassenschaften von Hunden sorgen immer wieder für emotionale Wortgefechte und Aufregung.

Zusätzliche Kontrollen sollen dafür sorgen, dass Hundehalter, die den Dreck lieber von jemand anderem entfernen lassen möchten, in Heilbronn auch tatsächlich zur Kasse gebeten werden. Positiver Nebeneffekt: Ein Teil der auf diesem Weg erzielten Einnahmen soll in die Anschaffung zusätzlicher Hundekotbeutel-Stationen und Entsorgungsbehälter fließen.

Auf den ersten Blick mag die Erhöhung des Bußgelds für Hundehalter in Heilbronn durch die Verdoppelung heftig erscheinen. Aber nach wie vor gilt: Wer auf seinen Hund achtet, dessen Hinterlassenschaften ordnungsgemäß einsammelt und dabei Felder, Gärten und Straßen sauber hinterlässt, der muss schließlich gar nichts bezahlen. Egal, wie hoch das Bußgeld angesetzt ist. Und wenn die Hundekotbeutel - wie jene in Eppingen - recycelbar sind, dann ist auch noch der Umwelt einen Gefallen getan.

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema