4,5 Promille

Polizei erwischt gesuchten Langfinger - bei Festnahme folgt Promille-Schock

+
Der Mann am Heilbronner Hauptbahnhof hatte 4,5 Promille intus. (Symbolbild)
  • schließen

Ein Mann, der wegen Diebstahls gesucht wurde, geht der Polizei am Heilbronner Hauptbahnhof ins Netz. Das Problem: Er ist vollkommen betrunken.

• Polizei Heilbronn erwischt Dieb bei Kontrolle. 
• Junger Mann hat 4,5 Promille intus. 
• Lebensgefährtin zahlt Strafe und nimmt Mann mit.

Beamte des Bundespolizeireviers Heilbronn haben am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr einen 27-jährigen Mann am Heilbronner Hauptbahnhof festgenommen. Aber: Warum? 

Nach Diebstahl: Mann geht Polizei Heilbronn mit 4,5 Promille ins Netz

Die Bundespolizisten überprüften zuvor bei einer Kontrolle die Personalien des Mannes. Hierbei stellte sich heraus, dass der wohnsitzlose Mann von der Staatsanwaltschaft Heilbronn mit einem Vollstreckungshaftbefehl wegen Diebstahls gesucht wurde. Der 27-Jährige wurde zunächst festgenommen und zum Polizeirevier gebracht. 

Da der Mann zudem mit knapp 4,5 Promille stark alkoholisiert war, wurde er anschließend einem Arzt vorgestellt. Nachdem dieser keinen akuten medizinischen Handlungsbedarf feststellen konnte, wurde er seiner Lebensgefährtin in Obhut gegeben. Diese bezahlte auch die erforderliche Geldstrafe in Höhe von 150 Euro, wodurch dem 27-Jährigen letztlich eine 10-tägige Freiheitsstrafe erspart blieb.

Mann wehrt sich gegen Polizei, andere Person flüchtet nach Unfall

Nicht so leichtes Spiel hatte die Polizei am Stuttgarter Hauptbahnhof. Dort gab es einen Streit. Als die Polizei ankam, wehrte sich einer der Täter so sehr, dass gleich drei Polizisten verletzt wurden. Noch gar nicht zum Zug ist die Polizei in Buchen gekommen. Es werden Zeugen gesucht, die eine Fahrerflucht beobachtet haben. Ein Auto hat ein Kind angefahren und ist einfach abgehauen - unfassbar. 

In Walldürn, nur 70 Kilometer von Heilbronn entfernt, kam es zu einem dreisten Diebstahl. Der Täter reagierte auf eine Ebay-Anzeige und gab sich als vermeintlichen Kunden aus - mit schweren Folgen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema