Eine Frage des Anstands

Heilbronner Bäckerei wehrt sich gegen Handy-Telefonierer: Die Kunden finden's super

+
Seit drei Jahren weist dieses Schild auf respektvollen Umgang hin.
  • schließen
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
    schließen

Ein Schild in der Heilbronner Stadtgalerie löst hitzige Diskussionen aus.

+++Update 12. Juli+++ 

 "DANKE-dass Sie NICHT telefonieren, während wir Sie bedienen!" Seit mittlerweile drei Jahren bittet die Bäckerei Übele in der Heilbronner Stadtgalerie die Kunden beim Bestellvorgang um etwas mehr Rücksicht. Im Klartext: Beim Kauf bleibt das Handy am besten in der Tasche.

Anfang dieser Woche ging echo24.de der Sache auf den Grund - und seitdem reißt die Welle der positiven Rückmeldungen bei der Bäckerei Übele in der Heilbronner Stadtgalerie nicht mehr ab.

Heilbronner Stadtgalerie: Kunden reagieren positiv auf Handy-Hinweis

"Die Resonanz ist wirklich großartig!", sagt Verkäuferin Regina Römer auf Nachfrage von echo24.de. Ob sich langfristig etwas ändert und die Kunden tatsächlich mehr Rücksicht nehmen, lässt sich jedoch noch nicht sagen. 

Aber: Anscheinend ist es ein Anliegen, das nicht nur die Bäckerei-Angestellte beschäftigt. "Es gibt viele Kunden, die es super finden, dass es endlich mal einer anspricht", erzählt Römer weiter. Vielleicht werden solche Hinweis-Schilder in den Innenstädten bald zum Einkaufs-Alltag dazugehören. Besser wäre aber: Man nimmt einfach mehr Rücksicht aufeinander.

+++Update 10. Juli+++

Klar: In seiner Freiheit lässt sich niemand gerne einschränken. Und permanent erreichbar zu sein, ist schon was Feines. Aber kann man nicht zumindest während des Kaufgesprächs beim Bäcker das Handy aus der Hand legen? Dazu regen zumindest die Verkäuferinnen der Bäckerei Übele mit einem Anti-Handy-Hinweis-Schild in der Heilbronner Stadtgalerie an - und lösen damit rege Diskussionen aus.

Auf Facebook erntet das Team der Bäckereifiliale in der Heilbronner Stadtgalerie um Verkäuferin Regina Römer weitgehend Zustimmung. Es gibt Emoji-Applaus und jede Menge Lob. Ein Nutzer schreibt: "Vor 20 Jahren haben wir auch ohne ständig Handy am Ohr oder in der Hand überlebt. Da waren persönlicher Kontakt und Gespräche noch WICHTIG - und nicht wie heute jeder Anruf von XY."

Heilbronn: Handygespräch in Bäckerei ist respektlos

Eine Heilbronnerin versteht die Damen hinter der Theke in der Heilbronner Stadtgalerie vollkommen: "Wenn jemand während der Bestellung meint, telefonieren oder am Handy tippen zu müssen, ist das der Verkäuferin gegenüber respektlos. Der Tag hat 24 Stunden. Da hat man doch wohl die 20 Sekunden Zeit, das Handy wegzulegen."

Aber andere wollen sich ihre Freiheit nicht nehmen lassen - und halten den Ball flach: "Manchmal kriegt man einen wichtigen Anruf. Und man kann ja trotzdem mit dem Bäcker reden, während man telefoniert." Etwa, wenn man Bereitschaftsdienst hat. Doch dann muss man ja auch nicht unbedingt rangehen. Man kann ja schließlich auch kurz nach dem Brötchenkauf zurückrufen. Schließlich dauert die Bestellung in der Bäckerei ja auch keine Ewigkeit.

Heilbronn: Jeder vierte Kunde mit Handy am Ohr

Und wenn man doch an der Strippe hängt, weil es WIRKLICH nicht anders geht, könne man das der Verkäuferin ja mit einer freundlichen Geste zu verstehen geben. Dann sei der Anstand zumindest noch in Grundzügen gewahrt.

Eine Service-Mitarbeiterin in einer Tankstelle sieht das Thema "Telefonierende Kunden" in der Bäckerei-Filiale in der Heilbronner Stadtgalerie auf Facebook mit Humor: "Jeder vierte Kunde kommt mit Handy am Ohr rein. Das interessiert mich aber nicht, solange er mir noch kurz sagen kann, was er will. Der Kunde gibt einen Auftrag ab und ich führe ihn aus, dafür werde ich bezahlt und ob der am Handy ist, sich von der Decke abseilt oder kopfüber reinkommt, ist mir egal."

+++Ursprungsartikel 08. Juli+++

Kein "Hallo", kein "Bitte" und kein "Danke"! "Es gibt auch keinen Augenkontakt mehr mit Kunden", sagt Regina Römer, Mitarbeiterin der Heilbronner Bäckerei Übele in der Heilbronner Stadtgalerie. Und wen meint sie vor allem? Kunden, die bei der Bestellung mehr ins Handy quatschen, als mit der Verkäuferin zu reden.

Dieses Verhalten wollen sich die Angestellten der Bäckerei nicht mehr bieten lassen. Die Folge: Sie haben ein Schild aufgestellt, das die Kunden dazu auffordert, während des Bestellvorgangs nicht zu telefonieren. "DANKE-dass Sie NICHT telefonieren, während wir Sie bedienen!"

Heilbronn: Kunden in Stadtgalerie-Bäckerei hängen permanent am Handy

Jeder kennt die Quasselstrippen am Handy in den Warteschlangen vor den Kassen. Da wird man unfreiwillig Mitwisser vom letzten Familienstreit oder der Eskapaden von Samstagnacht. Ja, allein einkaufen kann schon sehr langweilig sein und ein Anruf bei der besten Freundin bringt mehr Schwung in die Sache. Aber: Die einfachsten Höflichkeitsregeln deswegen außer Acht lassen?

Beim Umgang mit anderen Menschen gilt jedoch, einen gewissen Anstand an den Tag zu legen. "Wir haben das Schild aufgestellt, weil die Kunden sich zunehmend unverschämter  verhalten", erzählt Regina Römer von der Heilbronner Bäckerei Übele in der Stadtgalerie weiter. Und seien wir doch ehrlich: Keiner von uns fühlt sich gut dabei, wenn er bei der Arbeit nicht beachtet wird und dem Handy die ganze Aufmerksamkeit gilt.

Heilbronner Stadtgalerie: So reagieren die Kunden auf den Handy-Hinweis

Und wie reagieren die hungrigen Brötchenfreunde auf den Handy-Hinweis? "Die meisten Kunden haben Verständnis. Wir weisen sie auf das Schild hin, dann legen sie zwar nicht sofort auf, gehen aber zur Seite und beenden das Gespräch in Ruhe", erläutert Römer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare