Telefon-Umfrage veröffentlicht

Angst in Heilbronn: Geht's mit der Wirtschaft bergab?

+
Was die wirtschaftliche Zukunft in Heilbronn angeht, sind viele Bürger skeptisch.
  • schließen

Haben die Menschen in der Region bald weniger im Geldbeutel?

Das Heilbronner Weindorf war friedlich, hat einen neuen Besucherrekord aufgestellt die Buga blüht und auch sonst scheint die Stimmung in Heilbronn so gut wie schon lange nicht mehr zu sein. Also alles Friede, Freude, Eierkuchen in Heilbronn? Zumindest aktuell sind die meisten Heilbronner mit ihrer wirtschaftlichen Situation zufrieden. Doch am Horizont ziehen dunkle Wolken auf.

Das Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung der Hochschule Heilbronn (H-InfaM) hat gerade wieder seinen jährlichen Heilbronn-Barometer veröffentlicht. Und der zeigt, auf Basis von Telefonbefragungen, wie die Heilbronner aktuell ticken und welche Sorgen sie umtreiben.

Heilbronn: Positivere Haltung gegenüber Flüchtlingen

Eine Tendenz: In Sachen Flüchtlingsdiskussion hat sich die Stimmung spürbar entspannt. Im Vergleich zu 2018 finden fünf Prozent mehr der befragten Heilbronner, dass der Einsatz von Kommunen für Integrationsprojekte wichtig ist (78 Prozent). Die Sorge, dass sich die Lebensweise in Heilbronn durch Zuwanderung stark verändert, ging um sieben Prozent auf 35 Prozent zurück. Und auch die Ansicht, dass die kulturelle Vielfalt durch Flüchtlinge eine unerfreuliche Entwicklung in Heilbronn ist, ging um sechs Prozent auf 26 Prozent der Befragten Heilbronner zurück.

Doch gerade was die wirtschaftliche Zukunft angeht, sind viele Heilbronner laut Heilbronn-Barometer skeptisch: Zwar geben 82 Prozent an, dass sie mit der eigenen Situation rund ums Geld zufrieden seien - und auch die Wirtschaft in Heilbronn sehen 85 Prozent gut oder gar sehr gut. Allerdings hat sich der Anteil der Heilbronner, die im kommenden Jahr einen wirtschaftlichen Abschwung erwarten von 2017 bis jetzt von zwölf auf 27 Prozent erhöht. Nur noch 16 Prozent glauben, dass es in Sachen Geld nach oben geht in Heilbronn. 2018 waren das noch 22 Prozent. Das schreibt die Heilbronner Stimme.

Haben Heilbronner bald weniger Geld?

Zudem glauben laut Heilbronn-Barometer nur noch 20 Prozent, dass der Blick in den Geldbeutel im kommenden Jahr für mehr Vergnügen sorgt als heute. Vor einem Jahr waren das noch 24 Prozent, vor zwei Jahren 26 Prozent.

Bilder: Best of BUGA 2019

Geht es im nächsten Jahr in Heilbronn wirklich bergab? Zumindest ist klar, dass 2019 bisher ein Spitzenjahr für Heilbronn ist. Denn die boomende Buga ist nächstes Jahr passé - und ob es das Weindorf mit dem Wetter im kommenden Jahr ebenso prächtig erwischt, wissen wir erst in zwölf Monaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare