Stadt Heilbronn macht jetzt Zugeständnis

Saisonkarten-Besitzer stocksauer: Nur noch 15 Grad in den beheizten Heilbronner Freibad-Becken!

+
Das Heilbronner Freibad Neckarhalde ist seit 1. Mai geöffnet.
  • schließen

Die Wassertemperatur im Schwimm- und Sprungbecken des Heilbronner Freibads Neckarhalde liegt derzeit weit unter dem angegebenen Wert.

+++ Update vom 16. Mai +++

15 Grad Celsius! So eiskalt soll die momentane Wassertemperatur im Schwimm- und Sprungbecken des Heilbronner Freibads Neckarhalde sein. Und DAS trotz voller Beheizung! Zumindest erklärt das ein Insider (Name ist der Redaktion bekannt) gegenüber echo24.de. Als Beweis sendet er das Statement eines Mitarbeiters der Bäderbetriebe. Der schreibt: "Leider lohnt sich bei den aktuellen Wetterbedingungen und Vorhersagen eine weitere Freibad-Öffnung nicht. Sobald die Freibäder an den Start gehen, teilen wir dies natürlich umgehend mit. Als Alternative steht ja weiterhin das Freibad Neckarhalde zur Verfügung."

Neckarhalde? Bei 15 Grad Wassertemperatur trotz der auf der Internetseite versprochenen "ca. 23 Grad"? Riecht nach städtischem Testfeld. Denn das Freibad am Gesundbrunnen bleibt vorerst geschlossen. Bäderleiterin Ursula Stiefken wird wie folgt auf www.heilbronner-baeder.de zitiert: „Bei den aktuellen Temperaturen bringt auch unsere Solarthermie-Heizung im Freibad Gesundbrunnen keine ausreichende Leistung." Das gilt übrigens auch für das Bad im Stadtteil Kirchhausen.

Heilbronner Freibad-Saison: Es gibt auch gute Nachrichten

Heißt: Alle die im Besitz einer Saisonkarte sind, müssen sich gedulden. ABER sie erhalten auch einen positiven Wink von Seiten der Stadt - DENN: "Sollte das Wetter zum Saisonende anhaltend gut sein, wird die Freibadsaison in diesem Jahr sogar verlängert."

+++ Ursprungsartikel vom 15. Mai: Saisonkarten-Besitzer voller Wut  +++

Wasser-Wärme-Wirbel ums Heilbronner Freibad Neckarhalde! Grund: Statt der auf der Internetseite versprochenen "ca. 23 Grad Celsius" beträgt die Wassertemperatur im Schwimm- und Sprungbecken derzeit lediglich 19 bis 21 Grad Celsius. Und das bringt vor allem viele ältere Saisonkarten-Besitzer auf die Palme.

Bei echo24.de gingen gleich mehrere Beschwerden ein. Gleichlautender Tenor: "Wir haben viel Geld gezahlt, aber das Wasser ist viel zu kalt zum Schwimmen!" Zur Information: Eine Saisonkarte für Erwachsene kostet ohne Ermäßigung 68 Euro - die Preise wurden zum 1. Januar 2019 angehoben.

Freibad Neckarhalde in Heilbronn: Becken werden mit voller Kraft beheizt

Aber warum klappt das nicht mit den versprochenen 23 Grad? Ursula Stiefken, Leiterin der Bäderbetriebe Heilbronn, hat Verständnis für die Aufregung, erklärt aber auch: "Bei der momentanen Wetterlage mit nächtlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt haben wir keine Chance, die 23 Grad zu erreichen - auch wenn wir voll zuheizen."

Erschwerend hinzukommt, dass die Becken über Nacht nicht abgedeckt werden. Stiefken weist darauf hin, dass bei solch widrigem Wetterverhalten Saisonkarten-Besitzern das Stadtbad Soleo als Ausweichmöglichkeit zur Verfügung steht: "Dort können sie dann gegen einen geringen Aufpreis ihre Bahnen drehen."

Mit etwa 23 Grad Celsius wird die Wassertemperatur auf der Internetseite angegeben.

Das Freibad Neckarhalde ist seit 1. Mai geöffnet. Es verfügt über eine kombinierte Solar- und Gasheizung. Auf der Internetseite der Heilbronner Bäder steht: "Dadurch ist eine konstante Wassertemperatur im Schwimm- und Sprungbecken gegeben." Alles zu den Freibädern in der Region erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare