Ein besonderes Programm macht es möglich

Mit dieser besonderen Stelle unterstützt die Stadt Heilbronn Flüchtlinge bei der Integration

+
Dragan Tadic arbeitet für die Stadt Heilbronn als Integrationsmanager.
  • schließen

Integrationsmanager unterstützen in Heilbronn Flüchtlinge dabei in Deutschland anzukommen. Wie individuell das ist, erzählt der Integrationsmanager Dragan Tadic.

Schon mal was von einem Integrationsmanager gehört? Nein? Diese besondere Stelle gibt es bereits seit Oktober 2017. Allerdings nur in Baden-Württemberg. Die Landesregierung hat diese neue Stelle eingeführt, um Flüchtlingen mehr Unterstützung bei der Integration zukommen zu lassen. Auch in Heilbronn sind die Integrationsmanager im Einsatz. 

Einer von ihnen ist Dragan Tadic. Seit rund zwei Jahren arbeitet er für die Stadt Heilbronn und unterstützt Flüchtlinge dabei sich in Deutschland zu integrieren. Aber was genau heißt das? "Ich unterstütze sie zum Beispiel bei der Arbeits- und Wohnungssuche", erklärt Tadic. Dabei geht er nach einem Integrationsplan vor, den er für jeden Flüchtling individuell erstellt. 

Heilbronn: Flüchtlinge individuell betreuen- kein Problem für diesen Integrationsmanager

Dragan Tadic kann sich in viele Probleme der Flüchtlinge beim Thema Integration gut einfühlen. Er selbst kam 2011 aus Bosnien-Herzegowina nach Deutschland. "Ich war zwar kein Flüchtling, musste aber einiges auch noch kennenlernen", erinnert sich Tadic. Er hatte Kriminalistik in seiner Heimat studiert und dort bei der Polizei gearbeitet. In Deutschland legte er noch ein Verwaltungsstudium nach. "Hier in Deutschland wollte ich wieder eine Arbeit, die vielfältig ist und mit der ich Menschen helfen kann", erklärt Tadic. 

Langweilig wird es dem Integrationsmanager definitiv nicht. Denn die rund 120 Personen, die Tadic betreut, haben alle einen sehr unterschiedlichen Ausgangspunkt. "Wir haben sehr gebildete Flüchtlinge, die erledigen fast alles selbst und brauchen nur manchmal Informationen. Dann haben wir auch Flüchtlinge, die in ihren Heimatländern aufgrund von Kriegen, zum Beispiel, nicht einmal eine Schule besuchen konnten", erklärt der Integrationsmanager. 

Heilbronn: Integrationsmanager haben einen konkreten Plan für die Flüchtlinge

Das erste und wichtigste Ziel ist für Tadic, dass die Flüchtlinge die Sprache erlernen: "Das ist die Grundlage für alles andere bei der Integration." Ihn motiviert es zu sehen, wie schnell manche Personen Fortschritte machen und ganz schnell gut Deutsch sprechen. Denn nur wer die Sprache beherrscht, hat bessere Aussichten auf einen guten Arbeits- oder Ausbildungsplatz.

"Wenn ich mir für die Arbeit mit Flüchtlingen etwas wünschen dürfte, dann wäre das ein einheitliches Kompetenzfeststellungsverfahren in Deutschland, da der deutsche Arbeitsmarkt viel Wert auf formal erworbene Kompetenzen legt", sagt Tadic. 

Heilbronn: Integrationsmanager wünscht sich "einheitliches Verfahren" wie in Großbritannien

Für viele Flüchtlinge ist das Fehlen von Zeugnissen und die Nichtanerkennung von Abschlüssen ein wichtiger Punkt. "Manche konnten auch keine Zeugnisse mitbringen und finden dann häufig nur Hilfsjobs, obwohl sie zu Hause zum Beispiel als ausgebildete Mechaniker gearbeitet haben", sagt er. 

Deshalb würde er sich für die Zukunft ein einheitliches Verfahren wünschen, mit dem die Flüchtlinge ein Zeugnis hier in Deutschland erhalten, das belegt, was sie alles können, wie es bereits in Großbritannien gemacht wird. 

Heilbronn: Die Zukunft der Integrationsmanager ist noch bis Ende 2020 gesichert

Zurzeit arbeiten 16 Personen in Heilbronn als Integrationsmanager. Zum 31. Mai haben sie 976 Leute betreut. "Die Flüchtlinge melden sich auch bei mir, wenn sie aus den Unterkünften ausgezogen und schon eigenständig sind. Manchmal kommen sie einfach auf ein kurzes Gespräch vorbei, das freut mich", sagt Tadic. 

Zwar läuft die Förderung des Landes für die Integrationsmanager Ende 2020 aus, doch Tadic hofft darauf, dass sie verlängert wird und daraus ein dauerhaftes Integrationsprogramm entsteht.

Heilbronn: Auch ER hat eine ganz besondere Tätigkeit

Nicht nur Dragan Tadic - auch Maximilian Ziegler geht in Heilbronn einer ganz besonderen Tätigkeit nach. Wenn auch einer ganz anderen. Sein Hobby ist dabei durchaus mit Gefahren verbunden.

Für seine Arbeit bekannt ist in der Region um Heilbronn auch Reinhold Würth. Viele verpassen ihm deshalb sogar einen Spitznamen, der eng mit seinem Beruf verbunden ist. Jetzt verriet der Milliardär allerdings, dass ihm dieser überhaupt nicht gefällt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare