Anzeige erstattet

Unzügliches Geheimnis? So frech wurde eine Heilbronnerin erpresst

+
Symbolbild.
  • schließen

Die Erpresser hatten aber wohl kaum damit gerechnet, wer ihre frechen Mails bekam.

Ob die Täter sich in diesem Fall gut überlegt hatten, wen sie hier mit ihren frechen Forderungen erpressen? Wohl eher nicht. Eine Heilbronnerin machte jedenfalls alles richtig - und erstatte Anzeige bei der Polizei.

Freche Erpresser: Bitcoins für angebliches Schmuddel-Video

Anfang dieser Woche bekam die Heilbronnerin fünf E-Mails mit den Namen von Bekannten. Beim Öffnen der Mails wurde dann aber deutlich, dass diese von Fremden kamen.

Und die wollten die Frau frech erpressen: Sie solle 600 Euro in Bitcoins bezahlen. Das sei ein guter Preis für ein kleines Geheimnis. Angeblich hätten die Erpresser das Gerät ihres Opfers gehackt und sie beim Besuch einer Porno-Seite gefilmt.

Heilbronn: Opfer fällt nicht auf fiese Masche rein

Die Masche ist nicht neu. Immer wieder sollen Opfer Geld für angebliche Schmuddel-Videos zahlen. Ansonsten würde das "unzügliche" Filmmaterial an andere verteilt.

Doch in diesem Fall hatten die Erpresser kein Glück. Denn: Sie gerieten an eine clevere 79-Jährige. Und die machte alles richtig. Sie zahlte nicht und erstattete stattdessen Anzeige bei der Polizei.

Mehr Polizeimeldungen

Vollsperrung nach Unfall: Auto auf A81 unter Lkw eingeklemmt

Schäferhund an Baum gebunden: Wem gehört dieser Vierbeiner?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare