1. echo24
  2. Heilbronn

Heilbronn spart Energie: Vier-Phasen-Plan fix – worauf sich Bürger einstellen müssen

Erstellt:

Von: Dominik Jahn

Kommentare

Heilbronn und das Neckartal
Heilbronn beschließt Energiesparmaßnahmen. Der Gemeinderat setzt dabei aber auf flexible Lösungen. © Erich Teister/dpa

Heilbronn setzt beim Energiesparen auf vier Phasen, die bis zum Katastrophenszenario gehen. Für Schulen wurde vom Gemeinderat auf mehr Handlungsspielraum geachtet beim Heizen.

Energiesparen wird Pflicht in der Krise. Seit September gelten, mit einem Beschluss des Bundeskabinetts, neue Regelungen für kurzfristige Maßnahmen. In Baden-Württemberg hat jetzt mit Heilbronn eine weitere Stadt auf die bundesweite Energiesparverordnung reagiert. Am Donnerstag hat der Gemeinderat über weitreichende Sparpläne entschieden.

Im August hat schon die Landeshauptstadt Stuttgart beschlossen, weiter auf die Energie-Bremse zu treten. Zuvor wurde bereits bekannt, dass auf viele Beamte ein kaltes Büro zukommen wird in diesem Winter. Jetzt also folgt Heilbronn.

Heilbronn teilt Energiesparmaßnahmen in vier Phasen ein

Wie der SWR berichtet, betreffen viele der Maßnahmen besonders die öffentlichen Einrichtungen der Stadt. Eingeteilt sind sie demnach in vier Phasen:

Dem SWR-Bericht zufolge soll es zudem Überlegungen geben, bei Bedarf auch einen Krisenstab einzurichten. Die Verantwortlichen zeigten sich zufrieden mit den Beschlüssen des Gemeinderats. Heilbronns Baubürgermeister Andreas Ringle erklärte gegenüber dem SWR, dass die getroffenen Entscheidungen der Verwaltung immer noch die  „Beinfreiheit“ lassen, individuell zu reagieren. Gerade beim Thema Schulen sei dies wichtig.

Ringle: „Wir haben ältere Gebäude, die dicke Wände haben und die Wärme noch länger halten. Da friert man jetzt noch nicht so. Aber es gibt zum Beispiel auch 60er-Jahre-Gebäude, die keine so gute Bausubstanz haben. Da merkt man jetzt schon morgens in der Schule, dass es sehr, sehr kalt ist.“

Für Heilbronner Schulen sollen beim Energiesparen flexible Lösungen gelten

Für Schulen ist geplant, die Raumtemperatur auf 20 Grad zu senken. Damit hält man sich an die Empfehlung der Landesregierung. Fallen die kommenden Tage besonders kalt aus, dann könne bereits vor dem 1. Oktober geheizt werden. Für die Herbst- und Winterferien ist in Heilbronn ein heruntergefahrener Betrieb an Schulen vorgesehen. Heizungen werden dann auf Frostschutz gestellt.

Öffentliche Gebäude müssen in den kommenden Wochen und Monaten mit einer Raumtemperatur von 19 Grad auskommen. Weiter schreibt der SWR zu den Beschlüssen, dass die Stadt Heilbronn Whirpool und Sauna im Freizeitbad Soleo den ganzen Winter über schließen möchte.

Heilbronn lässt Duschen in bestimmten Sporteinrichtungen warm

Auch für den Sportbereich wurden Entscheidungen gefällt. So bleiben die Duschen in größeren Sportstätten, wie der Mörikehalle oder dem Frankenstadion, die für Turniere genutzt werden, warm. Die Richttemperatur von 17 Grad könne zudem bei Veranstaltungen im Zweifel erhöht werden.

Auch interessant

Kommentare