Unter Strom

Zwangspause an Ladesäule: Heilbronner Elektrobus kämpft noch mit Reichweitenproblem

+
Auf den ersten Blick, wirkt der Elektrobus, wie ein normaler Bus.
  • schließen

Seit der BUGA rollt ein Elektrobus von Mercedes durch Heilbronn. Erst als Shuttle eingesetzt, fährt der Bus inzwischen Linie. 

  • Seit dem 31. Januar fährt ein Elektrobus der Heilbronner Stadtwerke.
  • Der Heilbronner Elektrobus fährt sehr leise - doch das birgt auch Gefahren.
  • Problem des Heilbronner Elektrobusses bleibt seine Reichweite.

Seit über 30 Jahren ist Joachim Übele als Busfahrer unterwegs. In dieser Zeit hat er eigentlich alles erlebt. Alles? Nein! Denn: Auch Übele feiert am 31. Januar seine Premiere mit dem Elektrobus der Heilbronner Stadtwerke. echo24.de war mit an Bord des Busses und hat sich alles ganz genau angeschaut.

Erster Elektrobus in Heilbronn unterwegs: Besonders leise - erfordert extra Aufmerksamkeit

Als der Elektrobus an einer Heilbronner Haltestelle ankommt, merkt man sofort, dass etwas anders ist. Das fällt besonders denen auf, die regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. "Der Bus ist sehr angenehm und leise. Der Nachteil, man hört ihn kaum", sagt Ilse Barvicilis, die mit dem Bus in die Stadt fahren möchte. Denn anders als die Dieselmotoren verrichtet der Elektromotor seine Arbeit fast geräuschlos. 

Das erfordert auch von den Busfahrern mehr Aufmerksamkeit erklärt Übele. Denn: Nicht nur Fahrgäste bemerken den Bus oft nicht. Auch Passanten, die an ihrem Handy spielen oder Musik hören, nehmen den Bus oft nicht wahr. Ein anderer Passagier möchte es genau wissen: "Ist das der Elektrobus? Mein Enkelsohn hat mir davon erzählt."

Heilbronn: Elektrobus seit der BUGA 2019 im Einsatz

Dabei könnten sich die Heilbronner inzwischen daran gewöhnt haben, dass der Bus über die Straßen der Stadt rollt. Denn der Elektrobus ist bereits länger im Einsatz. "Das Fahrzeug wurde als Shuttlebus für die BUGA angeschafft", sagt Projektleiter Heiko Zieh über den Mercedes Bus. "Beim Verbrauch liegen wir leicht unter dem eines Euro-6-Diesels."

Auch von Innen gibt es keinen Unterschied zu sehen.

Ein großes Manko hat der Mercedes-Elektrobus jedoch wie Übele anmerkt: "Die Reichweite ist das größte Problem des Busses." Zwar garantiert Mercedes eine Reichweite von 150 Kilometer über die Lebensdauer des Elektrobusses, für eine komplette Tagestour von knapp 350 Kilometern reicht die Reichweite jedoch noch nicht. Übele: "Pro gefahrenem Kilometer verliert der Bus etwa zwei Kilometer an Reichweite."

Heilbronn: Mercedes-Elektrobus muss zweimal am Tag an die Ladesäule

Deswegen ist der Elektrobus zweimal am Tag für vier Stunden im Einsatz. Dazwischen heißt es: aufladen. "Da wir geteilte Dienste haben, passt das gut", erklärt Übele, der den Bus am Nachmittag frisch aufgeladen übernommen hat. 

Dazu haben die Stadtwerke Heilbronn eigens eine 150-Kilowatt-Schnellladesäule angeschafft, an der der Bus innerhalb von 35 bis 45 Minuten wieder vollständig aufgeladen ist. Dort wird auch dafür gesorgt, dass dieAkkus stets auf ihrer Wohlfühl-Temperatur sind -  für den Fahrer hat das den positiven Nebeneffekt, dass er immer in einen vorgewärmten Bus steigt.

Heilbronn: Einweisung nötig um Elektrobus zu fahren

Doch einfach einsteigen und losfahren ist nicht. "Bevor ich den Bus auf der Straße gefahren bin, habe ich erstmal nur eine Runde auf dem Hof gedreht", sagt Übele. Zudem bekam der erfahrene Heilbronner Busfahrer eine ausführliche Sicherheitseinweisung. Denn beim Betrieb des Mercedes-Elektrobusses muss vieles beachtet werden.

Statt fünf Knöpfen für die Gänge hat der E-Bus nur drei

Zum einen sind in dem Bus eine Hochvolt- und eine Niederspannungsanlage verbaut. Im Falle eines Unfalls muss die Hochvoltanlage ausgeschaltet werden ehe die Feuerwehr an den Bus kann. Zum anderen hat der Bus aufgrund der zehn Elektro-Akkus - die im Heck und auf dem Dach verbaut sind - einen anderen Schwerpunkt als die Diesel-Busse. Übele: "In den Kurven muss man da vorsichtig sein."

Heilbronn: Busfahrer zieht positives Fazit zum Elektrobus

Insgesamt ist der erfahrene Busfahrer aber sehr zufrieden mit dem neuen Mercedes-Elektrobus. "Ich fahre ihn sehr gerne. Auch wenn er sich anders fährt als die Diesel-Busse", erzählt Übele, der sich auf jeden Fall auf seine nächste Schicht mit dem Elektrobus freut. "Wir können glücklich sein, mal Vorreiter zu sein." Ganz alleine sind die Heilbronner mit ihrem Elektrobus aber nicht, denn auch der Fernbus-Gigant Flixbus testet seit einiger Zeit bereits Elektrobusse. 

Das könnte Sie auch interessieren