Stadtverwaltung sieht Vorteile

E-Scooter könnten bald Heilbronner Fußgängerzonen erobern - Testphase geplant

+
Machen die E-Scooter bald die Heilbronner Fußgängerzonen unsicher?
  • schließen
  • Steffan Maurhoff
    Steffan Maurhoff
    schließen

In Heilbronn sind die E-Scooter auf dem Vormarsch. Bald müssen die Fußgänger die Gehwege nicht nur mit Fahrrädern teilen. 

+++ Update 8. Oktober +++ Einjähriger Testzeitraum für E-Scooter 

Laut Stadtverwaltung waren die E-Scooter im August noch nicht erlaubt. Bisher gilt freie Fahrt durch die Heilbronner Fußgängerzonen nur für Fahrräder. Das soll sich jetzt ändern. Nun will die Heilbronner Stadtverwaltung die Gehwege für Elektro-Scooter öffnen. 

Es soll zunächst einen Testzeitraum von einem Jahr geben, berichtet der SWR. Sollte alles gut laufen, müssen die Fußgänger zukünftig die Gehwege nicht nur mit Radfahrern teilen. Bis es jedoch soweit ist, werden die freigegebenen Fußgängerzonen durch Schilder mit der Aufschrift "Elektrokleinstfahrzeuge frei" gekennzeichnet. 

E-Scooter in Heilbronn: Stadtverwaltung sieht besondere Vorteile 

Da stellt man sich die Frage, ob von den Rollern mehr Gefahr ausgehen wird, als von Radfahrern - die auch nicht unbedingt langsam fahren. Um mögliche Unfälle zu vermeiden, möchte die Heilbronner Stadtverwaltung das erlaubte Tempo auf Schrittgeschwindigkeit begrenzt. Aber wozu das Ganze überhaupt? Reichen die Fahrräder etwas nicht mehr aus? 

Die Stadtverwaltung sieht in den E-Scootern besondere Vorteile. Mit ihnen könnten die Nutzer die Wege zwischen Haltestelle und Arbeit beziehungsweise dem Zuhause bewältigen und ihr Auto stehen lassen. Die Beiratssitzung zu dem Thema beginnt am Dienstag um 15 Uhr und ist öffentlich. 

+++ Ursprungsmeldung, 29. August +++

Noch keine drei Monate sind die Elektro-Scooter per Gesetz in Deutschland erlaubt, schon gibt es Ärger. Egal ob Berlin, Dresden, Köln, München, Hamburg, Mannheim oder Heidelberg – überall geht es um kreuz und quer abgestellte E-Scooter, verbotenes Slalomfahren auf Gehwegen, betrunkene Fahrer, Unfälle… 

Auch in der Region Heilbronn sind die Schwierigkeiten mit den E-Scootern angekommen. Betrunken ist ein Mann in dieser Woche in Langenbrettach mit einem E-Scooter in eine Baustelle gefahren. Der Ausflug endete im Krankenhaus. In Mosbach gab es ebenfalls Unfälle mit E-Scootern. 

Probleme mit E-Scootern: Stadt Heilbronn beobachtet

Doch von Zuständen wie in anderen deutschen Großstädten oder gar internationaler Metropolen wie Paris ist Heilbronn noch weit entfernt. "So, wie man es aus anderen Städten hört, ist es bei uns nicht", sagt der Pressesprecher des Heilbronner Rathauses, Christian Britzke. 

Dennoch hat die Stadt ein Auge auf die E-Scooter. So sei es nicht erlaubt, in Fußgängerzonen damit zu fahren. Außerdem, so Britzke, denkt die Stadt daran, Flächen per Beschilderung auszuweisen, an denen ausgeliehene E-Scooter nicht abgestellt werden dürfen – beispielsweise der Kiliansplatz.

E-Scooter in Heilbronn - laut Polizei "noch kein Problem"

Denn dass das Problem auch auf Heilbronn zurollt, belegen erste Zahlen. Beim Ordnungsamt der Stadt Heilbronn sind seit der Genehmigung der E-Scooter auch auf bundesdeutschen Straßen am 15. Juni bereits 13 Verstöße registriert worden. Bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Heilbronn heißt es auf Anfrage nur kurz: "Bei uns in Heilbronn sind die E-Scooter noch kein Problem." Wobei die Betonung auf "noch" liegen dürfte.

Seit Genehmigung der E-Scooter: Reaktionen

E-Scooter-Chaos: Jetzt sollen die Roller auf Fußwegen automatisch gebremst werden

E-Scooter: Hier dürfen Sie die Roller keinesfalls abstellen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare