Keine fette Beute

Dumm gelaufen: Was Diebe stahlen, sah wertvoll aus - war es aber nicht

+
Dumm gelaufen. Diebe machen in Heilbronn nur vermeintlich fette Beute. (Symbolbild.)
  • schließen

Heilbronn - Diebe wollen fette Beute machen. Doch was sie mitnehmen, ist nicht, was es zu sein scheint.

  • In Heilbronn stehlen Unbekannte in einem Geschäft vermeintlich wertvolle Beute.
  • Ihr Diebstahl entpuppt sich aber als etwas ganz anderes.
  • Der Sachschaden ist letztlich wohl höher als der Wert der geklauten Ware.

Wer sich schon einmal Eheringe angeschaut oder sogar gekauft hat, weiß, dass da schnell ein Tausender pro Nase zusammenkommen kann. Nach oben sind ohnehin keine Grenzen gesetzt. Diebe hatten in Heilbronn offenbar den gleichen Gedanken und hofften auf das große Geld. Doch was für die Unbekannten so wertvoll aussah, war es in Wirklichkeit gar nicht.

Heilbronn: Diebe stehlen vermeintlich wertvolle Ringe, sind sie aber nicht

In der Nacht zu Donnerstag schlugen die Täter in der Innsbrucker Straße in Heilbronn die Scheibe am Eingang eines Geschäfts ein. Laut Polizei wollten sie an eine dort stehende Vitrine mit Trauringen gelangen. 

Die Objekte der Begierde lagen erneut hinter Glas - so schlugen die Diebe auch dieses noch ein und stahlen mehrere Ringe. Von fetter Beute kann allerdings nicht die Rede sein. Denn was die Täter mitnahmen, war nicht das, was es zu sein schien.

Heilbronn: Diebe glauben sie machen fette Beute, doch falsch gedacht

Statt Hochzeitsringen auf teurem Edelmetall sackten die Diebe nämlich "nur" Trauring-Nachbildungen ein. Laut Polizei Heilbronn dürfte deren Wert unter 1.000 Euro liegen. Viel ärgerlicher wohl für die Ladenbesitzer: Auch der entstandene Sachschaden liegt bei rund 1.000 Euro.

Da das Einschlagen der Scheiben aber wohl Lärm erzeugt haben muss, hofft die Polizei auf Zeugen. Hinweise gehen an das Revier in Heilbronn, Telefon 07131/104-2500.

Heilbronn: Diebe schlagen immer wieder bei Juwelieren zu

Schmuckgeschäfte und Juweliere sind in Heilbronn ein häufiges Ziel von Einbrechern und Langfingern. Erst kürzlich gab es einen spektakulären Einbruch in ein Geschäft in Heilbronn. Der Besitzer hatte dem Geschehen tatenlos per Videoüberwachung zuschauen müssen.

Im Februar hatte ein Räuber eine gängige Masche angewendet, ehe er zum Dieb wurde. Die Polizei fahndete anschließend mit einem Foto nach dem Mann. 

Hin und wieder scheinen in Heilbronn möglicherweise sogar Serientäter am Werk zu sein. Nach einem Blitzeinbruch bei einem Juwelier konnte die Polizei das jedenfalls nicht ausschließen. Denn nur kurze Zeit später gab es einen ähnlichen Vorfall in Stuttgart.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare