Coronavirus: Videobotschaft für Heilbronn

Heilbronner OB wendet sich in Corona-Krise direkt an Bürger: mit Lob - und klarer Ansage

  • schließen

In Baden-Württemberg gelten wegen des Coronavirus strenge Regeln - mit Auswirkungen auf das  Leben. Heilbronns Oberbürgermeister Mergel äußert sich in einer Videobotschaft.

  • In Baden-Württemberg sind bereits 5.333 bestätigte Coronavirus-Fälle bekannt (Stand 23. März).
  • Seit dem 23. März gilt eine neue, strengere Corona-Verordnung.
  • Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel richtet klare Worte an die Bürger.

Seit Montag, 23. März, gilt in Baden-Württemberg eine neue, strengere Corona-Verordnung der Landesregierung. Und das aus einem guten Grund, denn aktuell gibt es im Land 5.333 bestätigte Fälle des Coronavirus, 252 entfallen davon auf den Stadt- und Landkreis Heilbronn (Stand 23. März). Das Ziel: Die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. 

Baden-Württembergs Corona-Verordnung hat auch große Auswirkungen auf das öffentliche und private Leben in Heilbronn: Schulen, Kitas und Hochschule sind geschlossen, die meisten Einrichtungen wie Kinos, Cafés und Frisöre mussten ebenfalls dicht machen - ausgenommen sind beispielsweise Einzelhandel für Lebensmittel und Getränke oder Abhol- und Lieferdienste. Doch besonders eines ist für viele Menschen eine große Herausforderung: "social distancing", also räumlich Abstand halten von anderen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Maßnahmen haben auch auf Heilbronn große Auswirkungen

"Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten." So ist es in der aktuellen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg festgelegt, dort sind auch weitere Verbote und Ausnahmen beschrieben. 

Harry Mergel, Bürgermeister von Heilbronn, wendet sich mit einer Videobotschaft an die Stadt.

Doch werden diese Verbote in Baden-Württemberg auch von den Menschen umgesetzt und vor allem: Wie schaut es in Heilbronn und der Region aus? Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel hat sich in einer zweiten Videobotschaft am Montag, 23. März, zum Thema Coronavirus an die Öffentlichkeit gewandt - und dabei klare Worte gewählt. Denn wer hätte gedacht, dass sich seit seiner ersten Videobotschaft am 15. März der Alltag vieler Menschen so dramatisch verändern würde? "Ich gebe offen zu: ich nicht", erklärt Mergel.

Heilbronn: Oberbürgermeister Harry Mergel wendet sich wegen Coronavirus direkt an Bürger

Am Wochenende sei er in der Stadt unterwegs gewesen - und "beeindruckt und dankbar zugleich". Denn: Mergel konnte einen disziplinierten und verantwortungsvollen Umgang der Heilbronner Bürger mit der Situation beobachten. Er betont, wie wichtig die bundesweite Regelung im Umgang mit dem Coronavirus sei - denn nur so seien schärfere Maßnahmen wie Ausgangssperren zu verhindern. Mergel: "Jeder einzelne kann und muss seinen Beitrag leisten, damit sich das Virus nicht ausbreitet!"

OB Mergel ist sich jedoch sicher, dass wir "gerade in Krisenzeiten die Chance haben, das Gute in uns zu mobilisieren, indem wir Rücksicht nehmen, indem wir denen helfen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind oder indem wir solidarisch im Geist der Nächstenliebe miteinander umgehen". Und so könne die Gesellschaft gestärkt aus der Corona-Krise herausgehen.
Information: Um in Zeiten des Coronavirus besser helfen zu können, richtet die Stadt Heilbronn eine Telefon-Hotline ein und koordiniert so Hilfsangebote.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema