Die Lage in Heilbronn spitzt sich zu

Coronavirus Heilbronn: Präsenzunterricht in Schulen gefordert - trotz steigender Neuinfektionen 

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Mehr als 140 Schüler und Lehrer in Heilbronn sind aktuell wegen des Coronavirus in Quarantäne. Trotzdem soll es weiterhin Präsenzunterricht geben.

Die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen in Heilbronn steigt weiter. Das hat auch Auswirkungen auf den Schulbetrieb. In Heilbronn sind derzeit 129 Schüler und 16 Lehrer in häuslicher Quarantäne. Sechs Schulen im Stadtgebiet Heilbronn sind derzeit von solchen Quarantäne-Maßnahmen betroffen. Komplette Schulschließungen gebe es aber keine, erklärt eine Stadtsprecherin im SWR. Deutschlandweit liegt die Zahl der Schüler und Lehrer in Quarantäne bei mehr als 300.000 Fällen. In fast allen Bundesländern findet aber nach wie vor Präsenzunterricht in voller Klassenstärke statt.

Schulen in Heilbronn: Präsenzunterricht trotz steigender Coronavirus-Infektionen

Auch in Heilbronn solle es so lange wie möglich Präsenzunterricht geben. Dafür sprich sich der Heilbronner GesamtelternbeiratsvorsitzendeChristoph Eberlein – im SWR aus. Erst wenn die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen in Heilbronn dramatisch ansteige, solle man das Modell des Wechselunterrichtes favorisieren. Das Robert-Koch-Institut (rki) hatte die Maßnahme des Wechselunterrichts bereits vor Wochen empfohlen. Bisher haben die wenigsten Bundesländer diese Empfehlung umgesetzt. Auch in Baden-Württemberg setzt man derzeit auf die Maskenpflicht im Unterricht sowie auf die gängigen Abstands- und Hygieneregeln.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Stadtkreis Heilbronn ist aktuell (Stand 12. November) wieder die Höchste im Land. Im Gemeinderat von Heilbronn steht das Thema Schule in Zeiten steigender Coronavirus-Neuinfektionen ganz oben auf der Agenda. Nach SWR-Informationen will der Gemeinderat am Freitag darüber diskutieren, wie Coronavirus-Infektionen an Schulen wirkungsvoll verhindert werden können. Vor allem der Punkt sinnvolles Lüften könnte dabei im Mittelpunkt stehen. Die in letzter Zeit häufig diskutierte Idee von mobilen Luftreinigern in Schulen würde Geld kosten, welches nicht vorgesehen sei. Die tatsächliche Wirkung solcher Geräte sei zudem unsicher, heißt es von der Stadt.

Schulen in Heilbronn: Schüler und Lehrer sollten sich in der Coronavirus-Zeit warm anziehen

Statt mobilen Luftreinigern könne man die Klassenzimmer in Heilbronn mit „luftraumtechnischen Anlagen“ aufrüsten, heißt es von der Stadt. Zuschüsse für solche Anlagen gebe es im Rahmen von Sanierungsprogrammen vom Land. Doch bis es mal so weit ist, sollten sich Schüler und Lehrer in Heilbronn warm anziehen. Der Grund: Der Gemeinderat empfiehlt regelmäßiges Lüften, auch im Winter. Drei bis fünf Minuten sollte man die Fenster offen lassen, heißt es in der Gemeinderat-Drucksache. Bei warmen Temperaturen solle man die Fenster zehn bis zwanzig Minuten offen lassen.

Der Heilbronner Gemeinderat setzt auch im Winter auf regelmäßiges Lüften in Klassenzimmern. Für Schüler heißt das: warm anziehen! (Symbolbild)

Die Folge der Empfehlung: Kalte Klassenzimmer, höherer Heizkosten und mehr CO₂-Emissionen. Doch in einer so wörtlich „pandemischen Phase“ seien solche Einbußen aber hinzunehmen, heißt es in dem Schreiben an den Heilbronner Gemeinderat. Mögliche Coronavirus-Infektionen in Klassenzimmern sind eine Sache, das Verhalten auf Schulwegen eine andere. Der Hintergrund: Bei Schulwegkontrollen im Main-Tauber-Kreis sei aufgefallen,  dass einige Schüler sich nicht an die geltenden Abstandsregeln halten, heißt es vom Wertheimer Ordnungsamt.

Schulen in Heilbronn: In Familien werden Coronavirus-Infektionen zum Problem

Die Kontrolleure vom Wertheimer Ordnungsamt bemängelt, dass die übliche Begrüßung mit Handschlag, Wangenkuss und Umarmung immer noch gang und gäbe sei. Zum Problem werden diese engen Kontakte, wenn Coronavirus-Infektionen dadurch in Familien getragen werden, heißt es vom Schwäbisch Haller Gesundheitsamt. Der Grund: Bis mögliche Coronavirus-Infektionen bei Familienmitgliedern entdeckt werden, kann sich das Virus am Arbeitsplatz oder in der Schule weiter ausbreiten.

Und schon jetzt kommen die Gesundheitsämter an ihre Grenzen. Manche Infektionsketten sind schon nicht mehr nachvollziehbar. Aktuell berichtet auch der SWR über den Präsenzunterricht in Heilbronn. tageschhau.de berichtet über die Coronavirus-Infektionen an Schulen in ganz Deutschland.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das könnte Sie auch interessieren