Landesweite Ausgangsbeschränkungen

Ausgangssperre auch in Heilbronn: So reagieren Lidl, Kaufland & Co.

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

In Heilbronn gilt seit dem 8. Dezember eine Ausgangssperre ab 21 Uhr – das beeinflusst auch den Einkauf bei Supermärkten und Discountern, die ganz unterschiedlich ihre Filialen schließen.

Die Stadt Heilbronn zählt seit Wochen zu den ganz großen Corona-Hotspots in Baden-Württemberg. Und der Inzidenzwert ist mittlerweile wirklich dramatisch! 300 Neu-Infizierte am Tag pro 100.000 Einwohner sind längst keine Utopie mehr. Aus diesem Grund hat die Stadt Heilbronn eine weitere Notbremse zur Eindämmung von Covid-19 gezogen. Mittels einer neuen Allgemeinverfügung, die seit dem 8. Dezember Bestand hat. Diese gilt vorerst bis zum 20. Dezember. Sie kann aber früher aufgehoben werden, wenn der Inzidenzwert fünf Tage in Folge unter 200 liegt.

Unter anderem gilt in der Stadt Heilbronn laut der neuen Corona-Allgemeinverfügung nunmehr eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr. Nur wer einen „triftigen Grund“ hat, darf das Haus noch während dieser Zeit verlassen. Dazu zählen beispielsweise Wege zur Arbeit oder zum Arzt. Von Einkäufen in Supermärkten und Discountern, die normalerweise in Heilbronn bis 22 Uhr geöffnet haben, ist nicht die Rede. Aber wie gehen Kaufland, Lidl, Aldi & Co. nun mit dieser - zur Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg hunzukommenden - Sondersituation in ihren Heilbronner Filialen um?

Corona-Sperrstunde in Heilbronn: Das müssen Kunden von Kaufland, Lidl & Co. wissen

Für die Rewe-Gruppe, die momentan noch mit drei, aber bald schon mit vier Filialen in Heilbronn vertreten sein wird, stellt eine Unternehmenssprecherin klar: „Wir werden unsere Märkte bereits um 20 Uhr schließen, damit unsere Kunden noch Zeit für den Nachhauseweg haben.“ Ähnlich handhabt das Steffen Ueltzhöfer, der sechs Edeka-Filialen in der Region sein Eigen nennt. Auf der Facebook-Seite von Edeka Ueltzhöfer heißt es dazu: „Aufgrund der Sperrstunde im Stadtkreis Heilbronn schließen wir unsere Märkte Heilbronn-Sontheim und Heilbronn-Südbahnhof bereits um 20.30 Uhr.“

Bei Lidl stehen „die Sicherheit und Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter an erster Stelle“, wie eine Unternehmenssprecherin auf echo24.de-Anfrage mitteilt. DENN: „Wir orientieren uns grundsätzlich an den jeweiligen Vorgaben der Behörden und setzen diese um.“ Dennoch wird der Discounter-Gigant der Schwarz-Gruppe mit Sitz in Neckarsulm seine jeweils drei Filialen in Heilbronn und in den Stadtteilen erst um 21 Uhr schließen - „gemäß der Allgemeinverfügung“. Dafür seien bereits die Schichtzeiten „der Kollegen angepasst worden“.

Corona-Sperrstunde in Heilbronn: Kaufland und Lidl schließen Filialen zuletzt

Lidl-Rivale Aldi „sind die Regelungen in den Corona-Schutzverordnungen der Bundesländer sowie kommunale Verfügungen selbstverständlich verbindlich“. Eine Unternehmenssprecherin von Aldi Süd teilt mit: „Um den Anforderungen zu entsprechen, werden die Öffnungszeiten betroffener Filialen für die Dauer des Bestehens der Verfügung soweit notwendig angepasst.“ ABER: Das betrifft nicht die Stadt Heilbronn! Grund: Dort haben die drei Filialen des Discounters regulär nur bis 20 Uhr geöffnet.

Wir gehen davon aus, dass die Kunden ein paar Tage brauchen werden, um sich an die neue Situation zu gewöhnen.

Eine Unternehmenssprecherin von Kaufland

Kaufland, das wie Lidl zur Schwarz-Gruppe zählt und im Weihnachtsgeschäft große Kaliber auffährt, „setzt alles daran, die regional unterschiedlichen Verordnungen zeitnah und pragmatisch umzusetzen“. Allerdings erklärt eine Unternehmenssprecherin gegenüber echo24.de auch: „Wir gehen davon aus, dass die Kunden ein paar Tage brauchen werden, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. In dieser Übergangszeit können sie ihren Einkauf in Ruhe zu Ende bringen. Geplant ist, nach dieser Zeit die Filialen bereits um 21 Uhr zu schließen.“ Die für die Spätschicht eingeteilten Mitarbeiter nutzen „die verbleibende Stunde bis zu unserer regulären Ladenschließung dann für die sonst auch üblichen Aufräumarbeiten in der Filiale“.

Ausgangssperre ab 21 Uhr im Corona-Hotspot Heilbronn: Kaufland, Lidl, Aldi, Edeka und Rewe reagieren in ihren Filialen.

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren