Fünf Euro Kosten in der Theresienstraße

Heilbronner Volksfest: Aufregung um Parkgebühr - so reagieren die Betreiber

+
Das Heilbronner Volksfest läuft seit Freitag.
  • schließen
  • Olaf Kubasik
    Olaf Kubasik
    schließen

Die Volksfest-Organisatoren haben in diesem Jahr Sonderangebote, die die Zusatzkosten beim Parken auffangen sollen.

+++Update 30. Juli+++

In all den vergangenen Volksfest-Jahren konnten die Besucher des Heilbronner Volkfests umsonst in der Theresienstraße parken. Das ist in diesem Jahr etwas anders. Der Grund: die Heilbronner BUGA. Am Wochenende kostet das Parken noch bis zum Buga-Ende am 6. Oktober pro Tag fünf Euro. Unter der Woche ist das Parken in der Theresienstraße umsonst. Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des HNV zur Heilbronner BUGA oder zum Heilbronner Volksfest reist, für den gibt es besonders günstige Konditionen, sodass es sich lohnt, das Auto stehenzulassen.

BUGA Heilbronn und Heilbronner Volksfest mit gemeinsamem Angebot

Allerdings sind sich die Organisatoren des Heilbronner Volksfests sehr wohl bewusst, dass die zusätzlichen Parkgebühren in diesem Jahr bei allen, die mit dem Auto anreisen, für Ärger sorgen - und haben reagiert.

Steffen Schoch, Geschäftsführer der Heilbronn Marketing GmbH,  erklärt: "Da die Volksfestbesucher erstmals und einmalig aufgrund der Bundesgartenschau für ihren Parkplatz im Bereich Festwiese und Theresienstraße bezahlen müssen, haben sich die Volksfestbetreiber dazu entschieden, dass alle Besucher mit einer Buga-Tages- oder Dauerkarte gegen Vorlage beziehungsweise Abgabe ihres Tickets an der Festzeltkasse eine Maß Bier und ein halbes Göckele für nur zwölf Euro statt regulär für 15,80 Euro (hinzu kommen jeweils 0,80 Euro Bedienungsgeld) erhalten. Dieses Angebot ist täglich ab 15 Uhr einlösbar."

Heilbronner Volksfest: Keine Ausnahme beim Parken

Eine Ausnahmeregelung in Bezug auf die Parkgebühr ist bis zum Ende des Volksfests am kommenden Sonntag, 4. August, nicht geplant. Schoch betont aber, dass es im weiteren Umfeld des Heilbronner Volksfests jede Menge nicht bewirtschaftete und kostenfreie Parkplätze gebe und erklärt: "Was die kostenlosen Parkplätze angeht, sind wir auch noch lange nicht an unseren Kapazitätsgrenzen." 

+++Update 29. Juli, 10.20 Uhr+++

Seit Freitag ist das Heilbronner Volksfest auf der Theresienwiese in vollem Gange. Seither erreicht die Fünf-Euro-Parkgebühr am Wochenende und an Feiertagen in der Theresienstraße neue Dimensionen. Schließlich fällt - wegen des Vergnügungsparks auf der Theresienwiese - der Festplatz als Parkzone weg. Und wer das beliebte Fest am Wochenende besuchen will muss nun - wegen der BUGA - fünf Euro extra berappen.

Einige werden wegen des Heilbronner Volksfests auch erst jetzt auf die Parkgebühr in der Theresienstraße, die bereits seit April erhoben wird, aufmerksam. In der Facebook-Gruppe "Du bist aus Heilbronn, wenn..." finden sich unter dem Post einer Userin ("Frechheit, wenn man am Volksfest parken will, verlangen die fünf Euro") fast 200 Kommentare.

Volksfest-Bilder: Mit Fassanstich eröffnet

Für manche Facebook-Nutzer ist das schon mal ein Grund, das Heilbronner Volksfest nicht zu besuchen. Sie wollen durch ihr Wegbleiben ein Zeichen gegen die Preispolitik setzen. "Reinste Abzocke", behauptet ein weiterer Kommentator. Weitere User üben sich in Galgenhumor. Einer schreibt: "Seid froh, dass der Gehweg umsonst ist."

+++ Update vom 30. April +++

Auf Facebook wird aufgeregt über die BUGA-Parktarif-Zone in der Heilbronner Theresienstraße diskutiert. Dass die Beschilderung nochmal auf Richtigkeit geprüft wird, reicht User Fa Bo allerdings nicht. Der ehemalige Vollzugsbedienstete der Polizeibehörde verweist dabei auf die Heilbronn Marketing GmbH, die keine öffentliche Einrichtung, sondern ein Eigenbetrieb der Stadt sei - also eine private Firma „ohne hoheitliche Aufgaben“. Deshalb fragt er sich „Wie kann die öffentliche Parkplätze einfach so vermitteln?“

Christian Britzke, Pressesprecher der Stadt Heilbronn, versichert gegenüber echo24.de, "dass von Seiten der Stadt bei der Übertragung der Parkplätze alles rechtens gelaufen ist". Inzwischen hat er auch nochmal mit der Parkgesellschaft telefoniert und sagt: "Sie ist sehr engagiert und hat mir signalisiert, für Kompromisse mit Anliegern und Vereinen offen zu sein."

Läufer des Heilbronner Trollinger-Marathons dürfen nicht kostenlos auf BUGA-Parkplätze

Zum Trollinger-Marathon am Sonntag dürften demzufolge "Aussteller, Programm-Mitwirkende und Ehrenamtliche" auf besagten Parkplätzen kostenfrei parken. Für die Läufer gilt das laut Britzke nicht - "aber die sind mittels Ausschreibung darüber auch ausreichend informiert worden". Bei mehr als 7.000 erwarteten Ausdauersportlern ist ein Chaos auf Ausweichparkplätzen dennoch nicht auszuschließen...

+++ Update vom 29. April: Beschilderung wird nochmal geprüft +++

Facebook-User Fa Bo hat die Gültigkeit der BUGA-Parktarif-Beschilderung in der Heilbronner Theresienstraße angezweifelt. Und damit zumindest eins erreicht, wie Christian Britzke, Pressesprecher der Stadt Heilbronn, auf echo24.de-Anfrage erklärt: "Die Beschilderung wird jetzt nochmal ganz genau geprüft."

Gebührenpflichtige Parkzone ist übrigens die gesamte Theresienstraße zwischen Karlsruher Straße und Badstraße. Britzke: "Die Heilbronn Marketing GmbH hat die Parkplätze quasi an die BUGA Heilbronn 2019 vermittelt und die diese wiederum an eine Parkplatzgesellschaft aus Bocholt." Eine Gratis-Sondernutzung für Sportveranstaltungsteilnehmer und -besucher, wie sie der Foodcourt-Biergarten erhalten hat, schließt er - Stand jetzt - aus.

Die Theresienstraße verläuft direkt neben dem Heilbronner Frankenstadion - und bietet zahlreiche Parkplätze.

+++ Update vom 28. April: Facebook-User zweifelt Rechtmäßigkeit an +++

Ist der BUGA-Parktarif in der Heilbronner Theresienstraße durch diese Art der Beschilderung überhaupt legitim? Diese Frage stellt Facebook-User Fa Bo in der Gruppe "Du bist aus Heilbronn, wenn..." und behauptet: "Diese Beschilderung entspricht nicht der Straßenverkehrsordnung, denn das besagte Schild existiert laut StVO nicht - und ist somit im öffentlichen Verkehrsraum nicht gültig."

Fa Bo ist der echo24.de-Redaktion mit vollem Namen bekannt. Er war sieben Jahre lang in verschiedenen Gemeinden der Region "als Vollzugsbediensteter der Polizeibehörde tätig - in einer sogar als Teamleiter".

Das sagt die StVO zu Richtzeichen.

+++ Update vom 27. April, 19.30 Uhr: Heilbronn Miners wollen Aussprache mit Stadt +++

Die Heilbronn Miners sind die ersten, die mit der neuen "gebührenpflichtigen Zone" in der Theresienstraße Bekanntschaft geschlossen haben. Dass zu ihrem Heimspiel am Samstagnachmittag gegen die Stuttgart Silver Arrows (Endstand: 7:37) relativ wenig Zuschauer ins Frankenstadion gekommen sind, schiebt Alexander Sodomann, Vorstand des American-Football-Regionalligisten, aber eher aufs schlechte Wetter als auf die Maßnahme der BUGA Heilbronn 2019. DENNOCH sagt er gegenüber echo24.de: "Bei Sonnenschein habe ich die Befürchtung, dass wir dadurch kräftige Einbrüche haben werden."

Etwas verärgert ist Sodomann trotzdem, denn die Gastmannschaft heute kam aus Stuttgart: "Und bei so kurzer Strecke reisen die Spieler mit ihren Autos an, müssen dann ihre schwere Ausrüstung entweder weit schleppen oder fünf Euro zahlen." Seine Hoffnung: "Es wäre toll, wenn sich die Stadt mit uns in Verbindung setzen würde und wir eine Lösung finden könnten." Denn die BUGA Heilbronn 2019 geht irgendwann - Vereine wie die Miners bleiben!

+++ Ursprungsartikel +++

Schilder machen es deutlich: Die Theresienstraße in Heilbronn ist jetzt an gewissen Tagen eine "gebührenpflichtige Zone". Bislang konnte entlang des Frankenstadions umsonst geparkt werden. Nun muss an allen Sams-, Sonn- und Feiertagen sowie am 31. Mai, 21. Juni und 4. Oktober eine Tagesgebühr von fünf Euro entrichtet werden - das Ticket "sichtbar ins Kfz" gelegt werden. Bei Nichtbeachtung droht der Abschleppdienst. Schuld daran ist die BUGA 2019 Heilbronn.

Theresienstraße ist einbezogen ins Parkgebiet der BUGA Heilbronn 2019

Christian Britzke, Pressesprecher der Stadt Heilbronn, erklärt auf echo24.de-Anfrage: "Die Theresienstraße ist einbezogen ins Parkgebiet der BUGA, die Plätze stehen als Ausweichmöglichkeit für deren Besucher zur Verfügung." Dass Frankenstadion-Zuschauer oder Trollinger-Marathon-Läufer diese Gebühr ebenfalls entrichten müssen, wenn sie dort parken, lässt sich Britzke zufolge nicht ändern: "Damit müssen wir bis zum BUGA-Ende leben - das ist nun mal ein Nehmen und Geben."

Gäste des Foodcourt müssen dagegen ab 12.30 Uhr weiterhin keine Parkgebühren zahlen. Das bestätigte Foodcourt-Betriebsleiter Stephan Nagel gegenüber echo24.de.

Mehr zum Thema

BUGA reagiert auf Enten-Diskussion: "Küken können sicher aus dem Wasser heraus"

BUGA-Sicherheitskonzept klappt: Kind mit Messer erwischt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare