Sperrbezirk geändert

Wegen der Buga: Heilbronn erweitert Verbot der Straßenprostitution

+
Symbolbild
  • schließen

Heilbronn: Das Gebiet um das Frankenstadion, die Theresienwiese und das neue Wohnquartier „Neckarbogen“ zum Sperrbezirk.

Auf Bitte der Stadt Heilbronn hat das Regierungspräsidium Stuttgart den Sperrbezirk in Heilbronn geändert. Damit ist seit dem 16. März das Verbot der Straßenprostitution in Richtung Kanalhafenufer und Neckarufer nördlich des Europaplatzes erweitert worden. Somit gehören nun auch das Gebiet um das Frankenstadion, die Theresienwiese und das neue Wohnquartier „Neckarbogen“ zum Sperrbezirk.

Zudem wird während der Buga 2019 die zeitliche Regelung für die Hafenstraße angepasst. Demnach ist Prostitution vom 17. April bis 6. Oktober erst von 20 bis 6 Uhr erlaubt. Nach dem 6. Oktober dürfen die Prostituierten wieder ab 19 Uhr ihre Dienste anbieten.

Prostitution in Heilbronn: Geldstrafen bis zu 1.000 Euro

Eine Missachtung dieser Vorgaben kann mit einer Geldstrafe von bis zu 1.000 Euro geahndet werden. Bei beharrlicher Missachtung handelt es sich um eine Straftat.

Mehr zum Thema

BUGA 2019 in Heilbronn: Alle Infos für Besucher

Trotz oder wegen Opferrolle: Karl bei Buga-Souvenirs DER Renner

Buga-Zwerg Karl: Vandalen beschädigen auch das Image der Stadt Heilbronn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare