Population des Schädlings wächst und wächst

Großes Fichten-Sterben erwartet: Giga-Schwärme von Borkenkäfern kommen

  • Olaf Kubasik
    VonOlaf Kubasik
    schließen

Das Fichten-Sterben in der Region Heilbronn scheint besiegelt, denn die Borkenkäfer haben sich extrem vermehrt.

Sie kommen wegen des kühlen Wetters im April und Mai deutlich später als sonst. Dafür sind ihre Schwärme umso größer - DENN; Seit 2018 ist die Population der Borkenkäfer aufgrund der milden Winter stetig gewachsen. Und zu denen zählt der besonders gefräßige Buchdrucker, der in der Region Heilbronn wieder für ein Fichten-Sterben großen Ausmaßes sorgen wird, wie echo24.de berichtet.

Das Landratsamt Heilbronn schlägt wegen der Borkenkäfer-Invasion der Buchdrucker bereits Alarm. In einem Rundschreiben heißt es: „Das trockene und heiße Wetter der letzten Wochen hat die Entwicklung der ohnehin hohen Borkenkäfer-Population beschleunigt und zudem das Schwärmen der Käfer begünstigt. Um weit verbreitete Schäden zu verhindern, ist wieder die Mitwirkung aller Waldbesitzenden gefragt.“ Ein anderer Käfer* hält wegen seines tödlichen Gifts derzeit ebenfalls die Region Heilbronn in Atem.

Heilbronn: Fichten-Sterben droht - Förster im Kampf gegen Borkenkäfer-Schwärme

Die von Borkenkäfern wie dem Buchdrucker angerichteten Schäden kennt Kreisforstamtsleiter Martin Rüter bestens: „Larven und junge Borkenkäfer fressen sich zwischen Borke und Splintholz durch den sogenannten Bast eines Baums und durchtrennen dabei die Leitungsbahnen, die die Wurzeln mit lebenswichtiger, in den Nadeln gebildeter Nahrung versorgen.“ Daraufhin verhungere der Baum sozusagen - und sterbe ab. Große Baumschäden richtet aber auch die sogar für Menschen gefährliche Raupe* eines anderen Insekts an.

Die Borkenkäfer-Art Buchdrucker befällt vorzugsweise Fichten, die Martin Rüter zufolge im Stadt- und Landkreis Heilbronn allerdings nur noch zehn Prozent ausmachten. Der Kreisforstamtsleiter erklärt: „Die Fichte ist nicht mehr unsere wichtigste Baum-Art, aber wir sind froh, dass wir sie noch haben.“ Deswegen ist es wichtig, diesen Bestand gegen die gefräßigen Insekten zu schützen. Aber wie Erwehren gegen einen Forstschädling, der in günstigen Jahren* drei Generationen ausbilden kann?

NameBuchdrucker
UnterfamilieBorkenkäfer
körperliche Merkmale 4,2 bis 5,5 Millimeter lang; brauner und behaarter walzenförmiger Körper
SchädlingsartForstschädling

Fichten-Sterben in Heilbronn: Förster mit neuer App gegen Borkenkäfer

Den Förstern im Stadt- und Landkreis Heilbronn sind bei der Borkenkäfer-Bekämpfung die Hände gebunden. Martin Rüter: „Wir wollen kein Gift in den Wald tragen.“ Ohnehin hat sich - im Gegensatz zu diesem ebenfalls derzeit aktiven Schädling* - bislang als einzige funktionierende Methode gegen den Buchdrucker die Entnahme der befallenen Bäume und das anschließende Unschädlichmachen der verschiedenen Stadien des Buchdruckers erwiesen. Befallene Fichten erkennen die Experten an:

  • Bohrmehl am Stammfuß des Baumes
  • Einbohrlöcher und Harztrichter sowie Harztröpfchen und -fluss am Stamm
  • Grüner Nadelteppich auf dem Boden (bei Dürre)
  • Rindenspiegel durch Spechte
  • Verfärbung der Baumkrone

Entdecken die mit Tablets ausgestatteten Förster eine von der Borkenkäfer-Art Buchdrucker befallene Fichte, geht es schnell. Dank einer neuen Borkenkäfer-App. Kreisforstamtsleiter Martin Rüter erklärt: „Damit übermitteln sie per GPS den Standort an die Waldarbeiter, die den befallenen Baum absägen und das wiederum per App an die Holzrücker zum Abtransport ins Sägewerk melden.“ Dank dieser „zuverlässigen und schnellen Technik“ lasse sich der Forstschädling viel besser eindämmen. Aber ebenso wenig stoppen wie diese Art von Schädlingen*. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Darum heißt diese Borkenkäfer-Art Buchdrucker

Die Bezeichnung Buchdrucker stammt von den Larvengängen des Borkenkäfers im Holz. Diese ähneln in der Aufsicht einem aufgeschlagenen Buch mit arabischen Schriftzeichen.

Rubriklistenbild: © Jörn Hartmann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema