300.000 Euro Schaden

Grillen endet in Wohnhausbrand

1 von 5
Eine Stichflamme beim Grillen sorgte für den Brand.
2 von 5
3 von 5
4 von 5
5 von 5
  • schließen

Ein Wohnhaus ist anschließend unbewohnbar, ein anderes stark beschädigt.

Rund 300.000 Euro Sachschaden entstand am Samstagabend bei einem Brand in der Heuchelbergstraße. Eine Stichflamme sorgte beim Grillen für das Feuer.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte ein 50-Jähriger auf einer Terrasse, welche zwei Wohngebäude verbindet, einen Gasgrill entzündet. Aus bislang unbekannten, noch zu rekonstruierenden, Gründen trat aus dem Grill oder der Gasflasche eine Stichflamme aus, wodurch die Holzverkleidung der Terrasse in Brand geriet.

Dieser griff auf die beiden daneben befindlichen Wohngebäude über. Ein Wohngebäude wurde durch den Brand unbewohnbar, das Zweite im ersten und zweiten Obergeschoss sowie im Dachgeschoss stark beschädigt. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Die Berufsfeuerwehr Heilbronn war mit neun Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort. Zudem waren ein RTW, ein Notarzt sowie fünf Polizeifahrzeuge im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare