Plakataktion macht eigentlich Werbung für die Hauptstadt

Ausgerechnet Heilbronn wird gerade in Berlin populär - durch Zufall!

Das Rathaus in Heilbronn.
+
Heilbronn findet in Berlin gerade ungewohnt viel Beachtung.
  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen

Heilbronn wird den Berlinern wohl spätestens jetzt ein Begriff. Denn ausgerechnet die baden-württembergische Stadt hat es auf einen äußerst prominenten Platz geschafft. Per Zufall.

Auf der Kinoleinwand in Berlin, in den großen Tageszeitungen der Hauptstadt und sogar als Spot in der U-Bahn - Heilbronn wird den Berlinern in den kommenden Wochen wohl ziemlich oft begegnen. Denn ausgerechnet die Käthchenstadt hat es auf einen sehr prominenten Platz geschafft. Heilbronn ist nämlich seit dem 12. September Teil der neuen Imagekampagne Berlins - und damit wohl in der ganzen Stadt auf unter Umständen riesigen Plakaten zu sehen. Da heißt es: „Du: Familie in Heilbronn. Ich: Familie in Damaskus. Wir beide: Familie gegründet in Berlin.“

Heilbronn: Dieser Zufall macht die Stadt gerade in Berlin populär

„Warum jetzt ausgerechnet Heilbronn?“ - diese Frage dürfte man sich in der baden-württembergischen Stadt durchaus stellen. Die Antwort sei „leider unspektakulär“, heißt es auf echo24.de-Anfrage an die von der Stadt Berlin beauftragte Werbeagentur Jung von Matt/Spree. Obwohl die Agentur mit Jung von Matt/Neckar auch ein Tochterunternehmen in Baden-Württemberg (Stuttgart) hat, sei die Wahl nicht aus einem besonderen Grund ausgerechnet auf Heilbronn gefallen. „Reiner Zufall“, erklärt Kim Indra Rosenthal von der Jung von Matt AG stattdessen.

Auf einem Plakat in Berlin findet ausgerechnet auch Heilbronn Beachtung.

Doch was sie als unspektakulären Zufall empfindet, ist für Heilbronn ein echter Glücksgriff. „Wir sind sehr stolz, dass die Agentur unter 73 deutschen Großstädten ausgerechnet Heilbronn ausgewählt hat“, sagt Harry Mergel zu der Plakataktion der Berliner. Heilbronns Oberbürgermeister könnte sich sogar vorstellen, dass vielleicht nicht nur der Zufall für Heilbronn gesprochen hat: „Vielleicht ist Heilbronn in Berlin noch in bester Erinnerung von der Stabübergabe der IGA an die BUGA. Auf alle Fälle freuen wir uns, dass unsere Stadt in Berlin so positiv wahrgenommen wird.“

Ausgerechnet Heilbronn: Plakataktion in Berlin macht Käthchenstadt populär

Auch die Heilbronn Marketing GmbH ist begeistert von so viel unbeauftragter Werbung für die Käthchenstadt. „Wir haben uns natürlich sehr gefreut, dass Heilbronn in der Berliner Kampagne eine Rolle spielt. Es leben viele ehemalige Heilbronner in der Hauptstadt, deshalb passt die Nennung Heilbronns in diesem Kontext einfach sehr gut“, erklärt Geschäftsführer Steffen Schoch auf echo24.de-Anfrage. Auch er betont die Verbindung über die Bundesgartenschau 2019 deutlich. Doch nicht nur das: „Außerdem ist Heilbronn in Berlin noch in bester Erinnerung von den auch heute noch viel zitierten Stallwächterpartys in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg, zuletzt unter dem Motto „Wein. Schwein. Weltmarktführer“.“

Doch natürlich geht es Berlin - ob nun mit oder ohne gute Partyerinnerungen - nicht um Werbung für Heilbronn. Mit dem Hashtag #wirsindeinberlin leitet die Hauptstadt einen neuen Markenauftritt ein. Auch der Berliner Bär wurde in diesem Zuge abgeändert. Berlin sei die „Stadt der Freiheit, Toleranz und Vielfalt“, heißt es in einem Facebook-Post von Berlins regierendem Bürgermeister Michael Müller zur Kampagne.

In Berlin hängen derzeit Plakate zur neuen Imagekampagne „#wirsindeinberlin“ aus.

Plakatwerbung: Heilbronn wird gerade in Berlin populär

Neben dem Plakatmotiv, auf dem Heilbronn Erwähnung findet, gibt es noch weitere Sprüche, die die Gemeinsamkeiten der Berliner herausstellen sollen. So heißt es auf einem anderen in Anspielung auf die Teilung der Hauptstadt beispielsweise: „Du so: 41 Jahre lang im Westen. Ich so: 41 Jahre lang im Osten. Wir so: Was sind schon 1,50 Meter?"

Laut Müller gehe darum „zu betonen, was uns Menschen in Berlin miteinander verbindet“. Und dazu gehört nun eben auch Heilbronn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema