Aufenthaltsqualität in Heilbronn verbessern

Schwere Folgen für Autofahrer in Heilbronn: Kommt jetzt die autofreie Innenstadt?

  • Isabel Ruf
    vonIsabel Ruf
    schließen

Die Heilbronner SPD will die Innenstadt attraktiver machen und Gäste anlocken. Dafür fordert die Fraktion Maßnahmen – mit heftigen Folgen für Autofahrer. 

  • Die Bundesgartenschau 2019 hat deutlich gemacht, wie schön es in Heilbronn ist.
  • Jetzt soll die Attraktivität der Innenstadt in Heilbronn in den Fokus gerückt werden.
  • Die Heilbronner SPD fordert eine weitgehend autofreie Innenstadt.

Fast autofreie Innenstadt: So will die SPD Heilbronn attraktiver machen

Die Stadt Heilbronn will sich weiterentwickeln und attraktiver werden. Wie schön es in Heilbronn – und vor allem die Verbindung von Stadt und Neckar – ist, hat zuletzt besonders die Bundesgartenschau 2019 gezeigt. 

Ein Fokus liegt unter anderem auf der weiteren Öffnung der Stadt zum Neckar hin – fortgeführt an der Oberen Neckarstraße. Zwischen dem Marrahaus und der Götzenturmbrücke soll eine Promenade entlang des Ufers entstehen. Die vorgestellten Pläne des Büros Hink Landschaftsarchitektur stießen auf positive Resonanz. 

Auch die Heilbronner SPD befürwortet diese Pläne. Einzig das Geld – bis zu vier Millionen Euro – fehlt. SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Hinderer unterstreicht: "Die Umsetzung soll angegangen werden, sobald wir es angesichts der finanziellen Situation unserer Stadt guten Gewissens verantworten können."

Mehr als 2,3 Millionen Gäste waren bei der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn. Jetzt rückt die Innenstadt in den Fokus. 

Heilbronn: Attraktivere Innenstadt durch weniger Verkehr – der Vorschlag der SPD

Neben der Weiterentwicklung des Neckarbogens und der geplanten Wohnquartiere in den Stadtteilen (Nonnenbuckel, Fleischbeil, Längelter, Buckelgärten, Klingenäcker) bringt die Heilbronner SPD jetzt einen weiteren Vorschlag ins Gespräch. 

Es geht um die Innenstadt und wie sie attraktiver werden kann – für Anwohner, für Kunden der Geschäfte, für Besucher der Gastronomie, für Touristen. Das Ziel: weniger Autos, mehr Aufenthaltsqualität

Rainer Hinderer hat bei der Sommerpressekonferenz dafür verschiedene, teils tiefgreifende Maßnahmen für den Verkehr vorgestellt. Der Verkehr in der nördlichen Innenstadt zwischen Allee und Unterer Neckarstraße und zwischen Mannheimer Straße und Kaiserstraße soll demnach reduziert werden.

Heilbronner Innenstadt: Verkehr reduzieren – das will die SPD im Detail

"Was wir auf jeden Fall reduzieren müssen, sind der Durchfahrtsverkehr und der Parksuchverkehr", erklärt Hinderer gegenüber echo24.de. Deswegen schlägt die SPD in Heilbronn folgende Änderungen vor:

  • Die Parkplätze in der Lohtorstraße im Bereich der Fußgängerzone sollen wegfallen. 
  • In der nördlichen Innenstadt sollen die Parkplätze im öffentlichen Raum um ein Drittel reduziert werden. 
  • Die verbleibenden Parkplätze werden zwischen 6 und 20 Uhr zur Hälfte zu Anwohnerparkplätzen und zur anderen Hälfte zu Kurzzeitparkplätzen. 
  • Kurzzeitparken soll teurer werden.
  • Abends und nachts zwischen 20 und 6 Uhr sollen dann drei Viertel aller Parkplätze Anwohnerparkplätze sein.
  • Für mobilitätseingeschränkte Personen soll es rund um die Uhr genug Parkmöglichkeiten geben. 
  • Zwischen 20 und 6 Uhr soll es nicht mehr möglich sein, das Gebiet von Norden nach Süden zu durchfahren. Das bedeutet, dass die Gerberstraße von der Kaiserstraße bis zur Einfahrt zur Tiefgarage Käthchenhof als Einbahnstraße ausgewiesen wird.

Heilbronn: Weitgehend autofreie Innenstadt – das erhofft sich die SPD vom Vorschlag

Weitgehend autofrei soll die Innenstadt werden – ein komplettes Auto-Verbot schließt Hinderer auf echo24.de-Nachfrage aber aus. "Wir brauchen Zufahrtsmöglichkeiten für Anwohner, für Geschäftsinhaber, für Lieferanten, für Menschen mit einer Behinderung und auch den einen oder anderen Kurzzeitparkplatz für den Normalkunden, der kurz in einem Geschäft was abholen möchte", so Hinderer.

Dass Menschen durch die einschneidenden Maßnahmen die Innenstadt in Heilbronn eher meiden würden, befürchtet der Fraktionsvorsitzende nicht. Im Gegenteil: "Das Beispiel vieler anderer Städte beweist, dass eine hohe Lebens- und Aufenthaltsqualität eher Besucher und Kunden anlockt", ist er sich sicher.

Dafür benötige es Maßnahmen wie Parkhäuser mit günstigen Tarifen in Innenstadtnähe, guten ÖPNV, Park&Ride-Angebote und Lieferdienste.

Leerstände, Wohnungen, Spielplätze: Pläne für die Heilbronner Innenstadt

Neben der Maßnahmen für den Verkehr in der Innenstadt hat die SPD weitere Ideen, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Unter anderem geht es dabei um die Entwicklung weiterer Achsen zwischen Sülmer-City und Neckar, um ein Konzept zur Begrünung weiterer Innenflächen mit Ruhe- und Spielplätzen sowie um die Schließung von Baulücken insbesondere durch Wohnungen

Auch die Leerstände in Heilbronn sollten demnach angegangen werden. Hier schlägt die Fraktion Pop-Up-Stores, Kunstateliers und Galerien vor, um leere Geschäfte temporär zu nutzen.

Für die Maßnahmen müssen jetzt von Seiten der Verwaltung die Kosten berechnet werden. Auf dieser Grundlage erfolgen dann die Entscheidungen im Rahmen der Haushaltsberatungen. Hinderer: "Sicher kann nicht alles auf einmal realisiert werden, aber Schritt für Schritt kommen wir voran." 

Rubriklistenbild: © Pixabay/lapping

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema