1. echo24
  2. Heilbronn

Anwohnerparken auch in Heilbronn teurer: Höhere Gebühren drohen ab 2023

Erstellt:

Von: Lisa Klein, Christina Eppel

Kommentare

Anwohnerparken in Städten im Südwesten
Parkausweise für Anwohner werden künftig auch in Heilbronn teurer. © dpa/ Philipp von Ditfurth

Anwohnerparkausweise wurden 2022 in vielen baden-württembergischen Städten deutlich teurer – teils um das 12-fache. Nun droht auch in Heilbronn eine Erhöhung der Gebühren.

Update vom 6. Juli 2022: Ein Jahr ist es nun her, dass Baden-Württemberg eine neue Verordnung beschlossen hat, die es Städten und Kommunen ermöglicht, eigenständig und ohne Deckelung über die Kosten für das Anwohner-Parken zu entscheiden. Zuvor durften die Parkausweise für Bewohner maximal 30,70 Euro pro Jahr kosten. Während in zahlreichen Städten in Baden-Württemberg die Parkausweise bereits für das Jahr 2022 deutlich teurer wurden, hat es in Heilbronn bislang noch keine Erhöhung gegeben. Zum Jahreswechsel soll sich das allerdings ändern und auch die Heilbronner müssen vermutlich tiefer in die Tasche greifen.

Anwohnerparken soll auch in Heilbronn teurer werden: Höhere Gebühren drohen

Mancherorts sind die Gebühren für das Anwohnerparken sogar um das 12-fache gestiegen. In Freiburg kostet das Bewohnerparken seit dem 1. April 2022 durchschnittlich 360 Euro im Jahr. Bislang kostet der Anwohnerparkausweis für Heilbronner 30,70 Euro, mit Ausnahme der Zone 16, in der nur 10,20 Euro fällig werden. Die Parkausweise sind jeweils ein Jahr lang gültig.

Wie der SWR berichtet, sollen zum Jahreswechsel 2022/2023 auch in Heilbronn die Kosten für das Anwohnerparken erhöht werden. Weitere Details, etwa wie teuer der Parkausweis für Bewohner wird und ein genaues Startdatum, sind noch nicht bekannt. Allgemein ist bislang noch nichts endgültig entschieden, der Gemeinderat muss die neuen Gebühren und deren Höhe erst noch beschließen.

Hammer-Preise in Heilbronn? In Baden-Württemberg parken Anwohner bald teurer

Erstmeldung vom 9. Juli 2021: Baden-Württembergische Städte können ihre Anwohner-Parkgebühren in Zukunft massiv erhöhen. Dazu hat die Landesregierung kürzlich (6. Juli) eine neue Verordnung beschlossen. Noch gilt die Neuregelung nicht, doch in etwa zwei Wochen könnte sie bereits im Gesetzblatt des Landes veröffentlicht werden.

Dann entscheiden Städte und Kommunen über die Kosten für einen Anwohner-Parkausweis. Der durfte bisher deutschlandweit nicht mehr als 30,70 Euro pro Jahr kosten. Doch die Bundesregierung hat im vergangenen Sommer eine Gesetzesänderung beschlossen, durch die die Deckelung aufgehoben wurde. Damit können die Länder die Gebührensätze frei festlegen, oder eben - wie jetzt in Baden-Württemberg - den Städten und Kommunen überlassen, wie viel Geld sie für einen Anwohner-Parkausweis verlangen wollen.

Anwohner-Parkausweis in Baden-Württemberg: Wie sieht Heilbronns Plan aus?

Einige Städte in Baden-Württemberg haben auch bereits bekannt gegeben, wie teuer ihre Gebühren künftig ausfallen sollen. In Freiburg kommt zum Beispiel das Zwölffache an Kosten auf Anwohner mit eigenem PKW zu. Hier soll die Gebühr von derzeit 30 Euro auf im Schnitt 360 Euro pro Jahr angehoben werden. So ähnlich sieht es wohl auch in Tübingen und Reutlingen aus. In Heidelberg wird die Gebührenerhöhung wohl erst 2022 umgesetzt*, doch wie Heidelberg24.de* berichtet, könnten auch hier die Preise deutlich erhöht werden.

Heilbronn dagegen hat bisher noch keine konkreten Pläne zur Erhöhung der Preise. Auf Anfrage von echo24.de* erkläre Pressesprecherin Claudia Küpper: „Für die Anwohnerparkausweise ist aufgrund der in vielerlei Hinsicht schwierigen Situation durch die Corona-Pandemie derzeit keine Gebührenerhöhung geplant.“ Doch das könnte sich bald schon ändern, denn das Thema soll mittelfristig aufgegriffen werden.

Anwohnerparken in Baden-Württemberg: Heilbronn kurz vor der Entscheidung?

Noch vor der Sommerpause sollen laut Küpper die „Leitlinien zur Park- und Straßenraumnutzung“ vom Amt für Straßenwesen erarbeitet und in den Gemeinderat eingebracht werden. In diesen Leitlinien soll auch die sogenannte „Optimierung des Anwohnerparkens für die Anwohner“ angestrebt werden. Genauere Infos zu konkreten Plänen gibt es bisher allerdings nicht.

Auch andere Städte wie Stuttgart oder Karlsruhe sind sich laut SWR noch nicht einig, ob und wie die Gebührenerhöhung kommt. Fest steht, dass die Erhöhung der Kosten für Anwohner-Parkausweise ganz im Zeichen des Klimaschutzes steht. Laut der Umweltschutzorganisation BUND waren höhere Anwohnerparkgebühren längst überfällig.

Auch interessant

Kommentare