Für einen guten Zweck

So rührend: Darum trennt sich Jasmin (7) von ihrem Zopf

+
  • schließen

Einfach wegwerfen? Auf keinen Fall! Aus den langen Haaren soll eine Perücke für Kinder werden, die ihre eigenen Haaren durch eine Krankheit verloren haben.

Die Siebenjährige aus Heilbronn-Kirchhausen grinst und ist sichtlich stolz auf sich. In der Hand hält sie einen hellblonden Zopf. Ganze 40 Zentimeter ist er lang! Vor rund einer halben Stunde hing dem Mädchen genau dieser Zopf noch über den Rücken bis zur Hüfte hinab - jetzt ist er ab.  Und zwar für einen richtig guten Zweck! 

Haarspende: Perücken für krebskranke Kinder

Jasmin Müllners Friseurbesuch ist kein gewöhnlicher, denn ihre Haare spendet sie an den non-profit Verein "Die Haarspender". Dort wird daraus eine Perücke für Kinder, die ihr eigenes Haar durch Krankheit verloren haben! "Es gibt krebskranke Kinder, hat die Mama mir erklärt und die bekommen jetzt meine Haare", sagt die Zweitklässlerin. Und wie viel soll ab? Darüber muss Jasmin nicht lange nachdenken: "Bis zum Kinn sollen meine Haare abgeschnitten werden!"

Ganze 40 Zentimeter lässt sich Jasmin Müllner abschneiden.

Doch nur abschneiden und wegschicken - so einfach ist das mit der Haarspende nicht! "Die Haare müssen mindestens 27 Zentimeter lang und gesund sein, damit eine schöne Perücke daraus werden kann", sagt Nicoletta Ruberto, Inhaberin des Friseursalons "Hair & Nails Deluxe" in Heilbronn-Frankenbach. Rubertos Salon gehört zu den 150 Partnerfriseuren des non-profit Vereins, bei denen man seine Haare spenden kann. Ruberto: "Ansonsten bediene ich die Kunden, die spenden möchten,  ganz normal - als ob es ein durchschnittlicher Besuch wäre. Nur die Haare flechte ich zu einem Zopf, bevor ich schneide, damit sie auf dem Postweg nicht versehentlich verloren gehen." 

Haarspende: Lieber spenden als wegwerfen!

Jasmin beobachtet Ruberto ganz genau im Spiegel, als die Friseurin die Schere an die Haare ansetzt und die lange Mähne in eine kinnlange Frisur verwandelt. Und was sagt die Siebenjährige zum Ergebnis? "Mir gefällt es richtig gut!". Das sieht auch Jasmins Mama Sabrina Müllner so: "Jasmin wollte sich ihre Haare schon letztes Jahr  kurz schneiden lassen. Nachdem sie es ein Jahr später immer noch wollte, haben wir einen Termin ausgemacht. Dass die Haare jetzt nicht in den Müll wandern, sondern kranken Kindern helfen, finde ich richtig super!"

Nicoletta Ruberto sorgt dafür, dass Jasmins Haare als Spende zu "Die Haarspender" geschickt werden können.

Auch interessant

Angst um Zukunft: Junge Erwachsene mit Krebs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare