Polen, Frankreich und Co. sind einfallsreich!

So ausgefallen sind die Gastgeschenke von Heilbronns Partnerstädten

1 von 48
2 von 48
3 von 48
4 von 48
5 von 48
6 von 48
7 von 48
8 von 48
9 von 48
  • schließen

Historisch, kulturell, wertvoll. Die Geschenke der Heilbronner Partnerstädte sind allesamt ausgefallen.

Wertvolle Gemälde, Cognac-Gläser, historische Textilien - in über 50 Partnerschaftsjahren haben sich im Heilbronner Rathaus einige Geschenke angesammelt. Kuriose, bedeutungsvolle, aber vor allem kulturelle Gegenstände aus den verschiedensten Ländern finden hier ihren Ehrenplatz. Die Gemeinden in Frankreich, England, Polen, der Schweiz und auch Frankfurt (Oder) lassen sich für die Kätchenstadt richtig was einfallen.

So ausgefallen sind die Gastgeschenke von Heilbronns Partnerstädten

Ein ganz besonderes Geschenk, das bis heute in Erinnerung geblieben ist, ließ sich Béziers (Frankreich) einfallen. Im Jahr 1965 gewann Heilbronn mit dieser Stadt ihre erste Partnerschaft - somit ist sie heute auch die Älteste. Susanne Schmidt, Städtepartnerschaftsbeauftragte, erzählt: "Von Béziers haben wir einmal einen einwöchigen Rugby-Kurs für zwei sportliche Heilbronner an der German Graduate School of Management and Law (GGS) geschenkt bekommen. Béziers ist ja bekannt für Rugby." Der kulturelle Zusammenhang zwischen Geschenken und Städten ist immer vorhanden.

1981 stieg Solothurn (Schweiz) mit ins Boot. Und damit brachten sie 2000 wohl auch das kurioseste Geschenk mit an Bord. Schmidt: "Bei der Messe der Unterlandschau hat die Stadt sich auch betätigt. Sie hatten einen Stand mit der Kuh, die ein Geschenk für Heilbronn war. Auf ihr sind Wahrzeichen von Solothurn zu sehen - sehr ausgefallen." Aufwendig, einfallsreich und einfach Kuh(l)!

Stockport (England) wurde 1982 zur Partnerstadt Heilbronns. Kulturelle und vor allem historische Geschenke sind hier angesagt: Da die Textilindustrie ihren Anfang in Manchester, direkt neben Stockport, fand, bekam Heilbronn das Schiffchen eines Webstuhls und die Muster verschiedener Garnen, die damals produziert wurden, geschenkt.

Aber was lässt sich die Käthchenstadt eigentlich so für ihre Partner einfallen? Schmidt erzählt: "Wir verschenken meistens Wein und Salz, weil Heilbronn eben eine Wein- und Salzstadt ist. Außerdem verschenken wir Bildbände, Infos über- und Musik aus Heilbronn. Momentan gibt's auch Buga-Pralinen als Geschenk." Das sind jedoch Präsente für Delegationsbesuche, versteht sich. Bei Jubiläen lässt auch Heilbronn richtig was springen.

Als Gegenzug für Béziers Rugby-Woche zum Beispiel finanzierte Heilbronn zwei Studenten aus der französischen Stadt ein Stipendium an der GGS. Außerdem ist die Kätchenstadt an diversen Spendenaktionen beteiligt: Beispielsweise an den Spenden, die Béziers für eine Stadt in Syrien sammelt.

Natürlich sind im Heilbronner Rathaus nicht alle Geschenke zu finden. Viele werden auch ans Archiv übergeben - Kunstwerke werden an Museen weitergegeben und Bücher an die Stadtbibliothek. Schmidt: "Dann haben auch die Bewohner etwas davon."

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema:

Führung: Stadtgeschichte am Sonntag

Sponsoren: Bundesgartenschau in Heilbronn

Heilbronn: So viel Aufwand ist mit den Kurden-Demos verbunden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare