740 Kinder verbringen hier eine tolle Freizeit

Immer an der frischen Luft: Auf dem Gaffenberg gibt's jede Menge Action

1 von 22
2 von 22
3 von 22
4 von 22
5 von 22
6 von 22
7 von 22
8 von 22
9 von 22
  • schließen

Sheriff, Onkel, Tanten und auch eine Ober-Onkelin gestalten mit den Kindern zwei aufregende Wochen. 

Zwei Jungs schleichen um einen Baum herum. Angestrengt beobachten sie etwas und beugen sich näher an den Stamm. Die Ober-Onkeliln vom Gaffenberg will's dann doch wissen: "Was beobachtet ihr denn da?" Einer antwortet stolz: "Wir haben eine Eidechse entdeckt, aber jetzt ist sie verschwunden." Auf dem Heilbronner Gaffenberg gibt's während der Kinderfreizeit viel zu entdecken. 

Die Ober-Onkelin heißt eigentlich Stefanie Kress und ist Jugendpfarrerin in Heilbronn. Sie ist für die Leitung der Freizeit zuständig und die einzige hauptamtliche Mitarbeiterin. Aber warum ist sie keine Ober-Tante? "Weil es die schon gibt", erklärt Kress. "Sie hat aber andere Aufgaben, sie verwaltet zum Beispiel alle Spiel- und Bastelsachen." 

Onkel, Tanten und ein Sherrif

Die Betreuer heißen auf dem Gaffenberg seit jeher Onkel und Tanten. Ist das denn noch zeitgemäß? Kress: "Wir finden das schön. Es hat etwas von Familie und beschreibt die Zusammengehörigkeit, die hier gelebt wird." 

Die Teilnehmer sind altersentsprechend in mehr als 40 Gruppen eingeteilt. Von sechs bis 16 Jahren kann man als Besucher zum Gaffenberg kommen. Und das Programm während der Freizeit ist kunterbunt: Manchmal geht's ins Freibad, im Wald werden Lager gebaut, Fensterscheiben werden mit Fingerfarben bemalt, und natürlich wird auch gebastelt und gesungen. 

Zwei Wochen ohne Eltern - ganz schön cool

Am Morgen kommen die Kinder mit Bussen an, werden den ganzen Tag über versorgt und abends geht's wieder nach Hause. "Es ist besser als daheim bei den Eltern zu sein", erklärt Melvin Kiefer (8) aus Heilbronn und lacht. Er ist schon zum dritten Mal auf dem Gaffenberg, und am liebsten klettert er den ganzen Tag. "Mir gefällt es am besten auf dem Piratenschiff", sagt Niklas Noah Schneider (7) aus Heilbronn-Sontheim.  "Ich dachte, das ist hier wie in meinem Kindergarten, aber es ist sogar noch viel besser!"

Auch interessant

Zwei Wochen Sport und frische Luft: So cool ist es im Sport-Zeltlager Heilbronn

Singen, basteln, tanzen und toben: Im AWO-Waldheim geht die Post ab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare