Beamte schnappen ihn

22-Jähriger flüchtet mit Drogen-Tüte im Mund

+
Symbolbild.
  • schließen

Der Mann kam nicht weit. Die Polizei war einfach schneller.

Dieser Vorfall am vergangenen Freitag hätte böse enden können. Zwei Beamte des Bundespolizeireviers Heilbronn wollten laut Polizei einen 22-jährigen Wohnsitzlosen auf einem Bahnsteig des Heilbronner Hauptbahnhofs kontrollieren. Plötzlich holte der Mann ein Plastiktütchen aus seiner Jackentasche, steckte dieses in den Mund und flüchtete.

Er kam allerdings nicht weit, da ihn die Bundespolizisten rasch einholen und überwältigen konnten. Die Beamten nahmen ihm das Tütchen aus dem Mund. Da es aufgerissen war und die Gefahr bestand, dass der Mann eine unbestimmbare Menge an Betäubungsmitteln verschluckt hatte, wurde er zur Überwachung in eine Klinik gebracht.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Beide Beamte erlitten durch die heftige Gegenwehr des Wohnsitzlosen bei der Festnahme leichte Verletzungen. In der Tüte befanden sich zirka 20 Gramm Amphetamingemisch. Außerdem konnten bei der Durchsuchung des Mannes weitere geringe Mengen an Rauschgift sowie typische Konsum- und Verkaufsutensilien aufgefunden werden.

Der 22-Jährige wurde noch am Wochenende dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehl, der in Vollzug gesetzt wurde.

Mehr zum Thema:

Traurige Gewissheit: Tote Frau im Parkhaus ist vermisste Irene H.

Unergründlicher Angriff: Asylbewerber mit Bierflasche verletzt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare