Schlimme Szenen in Eppingen

Kater Emil stirbt qualvoll in illegaler Schlagfalle – wer tut denn sowas?

Katze schläft / Symbolbild
+
Immer wieder verletzen und töten Tierquäler in der Region unschuldige Hunde, Katzen, Pferde oder andere Tiere. (Symbolbild)
  • Jason Blaschke
    VonJason Blaschke
    schließen

In Eppingen ist ein Kater Mitte September qualvoll in einer illegalen Schlagfalle verstorben. Der Halter wollte seiner Katze noch helfen – doch es war schon zu spät.

Laute Katzenschreie machen am Donnerstag, 16. September, den Halter von Kater Emil auf dessen hilflose Lage aufmerksam. Als der Mann seiner Samtpfote nahe seines Wohngrundstücks in Eppingen zur Hilfe eilt, bietet sich ihm ein grausames Bild. Emil ist in einer illegalen Schlagfalle gefangen und kann sich nicht mehr selbst befreien. Doch es kommt noch viel schlimmer.

Der Bügel der Falle erwischt Emil genau mittig am Körper, sodass er auch von seinem Halter und einer weiteren Person nicht aus der tödlichen Falle befreit werden kann.

Eppingen: Kater Emil stirbt nach Todeskampf mit illegaler Schlagfalle qualvoll

„Nach einem langen Todeskampf stirbt Emil am 16. September aus dem Mund blutend in den Händen seiner Familie“, schreibt die Tierschutzorganisation PETA in einer Mitteilung, die der echo24.de-Redaktion vorliegt. Der Halter von Emil habe sich nach der Tat bei der Tierschutzorganisation gemeldet, heißt es von PETA. Am 20. September habe die Organisation Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Heilbronn gegen Unbekannt erstattet.

Aus Sicht von PETA liegt ganz klar ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vor. „Der Tierquäler, der die illegale Schlagfalle ausgelegt hat, muss zur Rechenschaft gezogen werden“, erklärt Peter Höffken, Fachreferent bei PETA. „Gerät ein Tier in ein solches Fanggerät, hängt es oft stunden- oder tagelang unter entsetzlichen Schmerzen fest, bis es gefunden wird oder qualvoll stirbt.“

Eppingen: Schlagfallen in Baden-Württemberg verboten – so ist die Rechtslage

Den Menschen, die solche Fallen aufstellen, müsse bewusst sein, dass „Tiere schwere Verletzungen davontragen können, wenn sie in eine solche Vorrichtung geraten“, sagt Höffken zum tragischen Fall von Kater Emil in Eppingen.

Schlagfallen werden oft bei der Mäusejagd eingesetzt (Symbolbild).

In Baden-Württemberg sind Schlagfallen per Gesetz grundsätzlich verboten, nur in Ausnahmefällen dürfen Schlagfallen aufgestellt werden – hierfür bedarf es aber einer Genehmigung durch die Jagdbehörde. Das große Problem: Noch immer sind Schlagfallen frei verkäuflich und eine flächendeckende Kontrolle in der Praxis schlicht unmöglich. Emil bringt ein solches Verbot nicht mehr zurück – doch künftige Todesfälle könnten durch ein künftiges Verbot vielleicht verhindert werden.

Doch Kater Emil ist nicht das einzige Tier in Baden-Württemberg, das an der Grausamkeit von Menschen zugrunde gegangen ist. Im Kreis Rottweil wurde ein Schweinemastbetrieb wegen Tierquälerei geschlossen. Ende Juli 2020 wurden im Raum Heilbronn Hundeleckerlis an Schnüren mit merkwürdigen Nachrichten gefunden und Anfang September 2021 wurden im Schwarzwald 12 Schlittenhunde tot aufgefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema