Engelstrompeten können Menschen zu Zombies machen

Lähmungen und Krampfanfälle: Mega-Gefahr bei dieser Giftpflanze

  • Olaf Kubasik
    VonOlaf Kubasik
    schließen

Die Engelstrompete ziert viele Gärten - dabei ist die Zierpflanze giftig und kann schwere Symptome hervorrufen.

Ihr Name verkündet Himmlisches: Engelstrompete. Doch wer Bibel-kundig ist und die Johannes-Offenbarung kennt, weiß, dass Engel mit Trompeten schlussendlich die Apokalypse einläuten. Und so ähnlich ist es auch mit diesem Nachtschattengewächs - DENN: Wegen ihrer Schönheit ist die Engelstrompete eine sehr beliebte Zierpflanze - auch im Raum Heilbronn, wo sie in zahlreichen Gärten heimisch ist. Doch das Gift der grausigen Schönheit kann bei falschem Umgang bis hin zum Tod führen. Bei Mensch und Tier.

Kaum eine Giftpflanze kann auf solch eine Horror-Historie zurückblicken, wie die einst nur in den südamerikanischen Anden vorkommende Engelstrompete. Ein indigenes Volk soll vor der Entdeckung Amerikas ihre zubereiteten Teile den Frauen und Sklaven getöteter Krieger verabreicht haben. Um sie aus heute pervers klingendem Grund in Benommenheit zu versetzen, damit sie LEBENDIG mit den Dahingemetzelten begraben werden konnten.

Heilbronn: Engelstrompete macht Menschen zu Zombies - Vorsicht im heimischen Garten

Es ist die in allen Teilen der Engelstrompete vorkommende Kombination aus Scopolamin und Hyoscyamin, die die Giftpflanze so gefährlich macht. Bei manchen Arten soll allein der Duft reichen, um in narkotische Zustände versetzt zu werden. Eine arglose Berührung der Pflanze mit anschließendem Schleimhaut-Kontakt oder gar ein Verzehr einzelner Teile kann bei Menschen schlimmste aufgelistetes Symptome hervorrufen:

  • Verwirrtheit, Erbrechen, Durchfall
  • Gesichtsröte und heiße Haut
  • trockene Schleimhäute, Schluckbeschwerden, Heiserkeit
  • Pupillenerweiterung und Sehstörungen
  • Herzrasen, Krampfanfälle, lang anhaltende Halluzinationen
  • Lähmungen, komatöse Zustände

Wird bei extremen Symptomen nicht sofort ein Arzt hinzugezogen, kann es zum Tod durch Atemstillstand führen - wie auch bei diesem Nachtschattengewächs. Da Engelstrompeten auch immer wieder Menschen dazu verleiten, sie als bewusstseinserweiternde Droge zu konsumieren, gab es schon zahlreiche Todesfälle. Und dadurch treten die schlimmen Hautverätzungen durch diese gefährlich Pflanze fast schon in den Hintergrund...

Doch damit nicht genug, denn auch Verbrecher bedienen sich der Engelstrompete. Um mittels der aus ihrem Scopolamin-Samen hergestellten Droge „Devil‘s Breath“ Menschen zu willenlosen Zombies zu machen. Indem sie die Engelstrompeten-Droge ihren Opfern ins Gesicht blasen. Folge: Diese werden völlig willenlos, ermöglichen den Tätern alles - von Raub über Vergewaltigung bis hin zum Zwingen in die Prostitution - und erinnern sich später an gar nichts mehr.

PflanzeEngelstrompete
FamilieNachtschattengewächs
HerkunftSüdamerika
Blütezeitzumeist von Juni bis September
GiftstoffeScopolamin, Hyoscyamin und weitere

Heilbronn: Engelstrompeten bringen den Zombie-Tod und schaden der Umwelt

Dummerweise besticht die Engelstrompete durch ihre augenscheinliche Schönheit und bewohnt deshalb mittlerweile auch viele Gärten in der Raum Heilbronn. Und zwar ohne, dass sich Menschen der Zombie-Pflanze bewusst sind. Claudia Wild vom NABU Baden-Württemberg rät deshalb auf echo24.de-Anfrage von einer Pflanzung der Engelstrompete ab: „In Gärten mit Haustieren und Kindern sind Engelstrompeten aufgrund ihrer giftigen Alkaloide nicht empfehlenswert.“ Besser für den eigenen Garten geeignet ist ein exotisches Superfood. 24garten.de* erklärt, wie der Anbau der Goji-Beere gelingt*.

In Gärten mit Haustieren und Kindern sind Engelstrompeten aufgrund ihrer giftigen Alkaloide nicht empfehlenswert.

Claudia Wild vom NABU Baden-Württemberg

Aber nicht nur aufgrund ihrer außergewöhnlichen Giftigkeit rät der NABU Baden-Württemberg von der Bepflanzung des Gartens mit Engelstrompeten ab: „Wir empfehlen vor allem heimische Arten zu setzen, da sich unsere Tiere im Lauf der Evolution besser auf die bei uns vorkommenden Arten angepasst haben.“ Und auch in Sachen Nachhaltigkeit kann getrost auf die zu den gefährlichsten Pflanzen der Welt zählende Engelstrompete laut NABU verzichtet werden: „Die Pflanze ist ein Starkzährer, benötigt viel Wasser und Dünger.“

So sehen die hochgiftigen Engelstrompeten aus

Engelstrompeten sind bis zu fünf Meter hohe Gewächse, deren Blätterform stark variieren kann. Die trompetenförmigen, in den Farben Rosa, Weiß, Orange und Gelb vorkommenden Blütenkelche sind röhrenförmig mit oft kunstvoll zurückgebogenen Spitzen. Sie öffnen sich meist erst am Nachmittag oder Abend.

Neben giftigen Pflanzen gibt es im Raum Heilbronn aber auch zahlreiche für Menschen gefährliche Tiere. *echo24.de und 24garten.de sind ein Angebot von Ippen.Media.

Rubriklistenbild: © AdobeStock

Das könnte Sie auch interessieren