Aktueller Austausch mit Buga "extrem positiv"

Inselspitze: Freiheit für Heilbronner Kulturszene

+
Die Inselspitze.
  • schließen

Nach langen Gesprächen sind die Fronten jetzt endlich geklärt.

Reibungen, Diskussionen, verworfene Pläne - die zukünftige Nutzung der Inselspitze war eines DER Themen 2016 in Heilbronn. Und jetzt, zum neuen Jahr, haben die Beteiligten endlich Klarheit über das Areal der ehemaligen Galerie Rieker. Das Beste: Mit der Lösung können alle Beteiligten gut leben.

Die Inselspitze wird zum Diskussionsforum

"Uns steht der Ort zur Nutzung jederzeit völlig frei. Auch was die Inhalte angeht, sind uns nicht die Hände gebunden", erklärt Kulturnetzwerker Philipp Kionkavom Heilbronner "Büro für kulturelle Weiterentwicklung". Die gestrigen Gespräche mit den Zuständigen der Bundesgartenschau 2019 (Buga) in Heilbronn waren vor allem eines: "extrem positiv".

Seit dem Freiwerden der Galerie Rieker hatten sich Kionka und sein Team darum bemüht, zukünftig die Inselspitze als Ort kultureller Begegnung zu nutzen - für Ausstellungen, Konzerte, Diskussionen. Zwischenzeitlich war von der Stadtverwaltung angedacht, das Gelände neben dem Marrahaus in der Heilbronner Innenstadt rein zur Präsentation rund um Daten und Fakten der Buga zu nutzen. Doch nun berufen sich Buga und das Künstlerkollektiv auf die gemeinsame Grundidee: Heilbronn nach vorne zu bringen.

Was denkt ihr über die Pläne rund um die Inselspitze?

Kionka: "Die Entscheidungsherrschaft auf der Inselspitze liegt bis Mitte 2019 komplett bei der Buga und nicht mehr bei der Stadt." Ab 17. April 2017 wird der Platz im Neckar unter dem Namen "Aufbruch Heilbronn - Knotenpunkt Inselspitze" die Aufbruchstimmung in der Stadt widerspiegeln - interaktiv, modern, multimedial. Und vor allem: themenübergreifend.

"Wir haben das Angebot der Stadtverwaltung, die Inselspitze pro Jahr drei mal 14 Tage zu nutzen, klar abgelehnt. Im Gegensatz zur Stadt kam uns die Buga als Partner nun klar entgegen." Und das macht auch den Weg für gemeinsame Projekte von Buga und Kulturszene frei.

Und was wird aus der Inselspitze nach der Buga 2019? "Die Inselspitze ist nicht unser 'Eroberungsziel'", sagt Kionka. "In den bisherigen Gesprächen war die Stadtverwaltung einfach zu unzuverlässig, sodass uns eine langfristige Konzentration auf die Inselspitze viel zu vage ist. Wir haben bereits einen weiteren Ort im Blick, um zukünftige Veranstaltungen zu realisieren."

Aber das ist Zukunftsmusik. Jetzt wird erstmal die Insel zur Spitze - als Ort des lebendigen und vielfältigen Austauschs für Heilbronn.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region

Mehr zum Thema:

Aufbruchstimmung: Das wird aus der Heilbronner Inselspitze

Inselspitze: Überraschende Wendung

Inselspitze: Blumen und Bilder im selben Boot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare