Schaden im sechsstelligen Bereich

Endlich! Heilbronner Einbrecher-Duo geschnappt

+
Symbolbild
  • schließen

Zwei mutmaßliche Einbrecher wurden von Polizei-Spezialkräften eingebuchtet. Die Beute und der Schaden gehen wohl in den sechsstelligen Bereich.

Einbrecher unterwegs - und wie! Nimmt man den angerichteten Schaden und den Wert der Beute, ist man schnell im sechsstelligen Bereich. Aber: damit ist jetzt wahrscheinlich Schluss. Am Donnerstag wurden die zwei mutmaßlichen Einbrecher von Polizei-Spezialkräften festgenommen. Bereits vor einigen Wochen gerieten ein 27-jähriger Deutscher und ein gleichaltriger Kosovare ins Visier der Ermittler. 

Im Rahmen weiterer intensiver Ermittlungen einer extra eingerichteten Ermittlungsgruppe beim Heilbronner Polizeipräsidium wurde rasch deutlich, dass die beiden immer nach dem gleichen Schema vorgingen und es insbesondere auf exponierte Wohnobjekte abgesehen hatten, die sie vorher ausspionierten. Das Szenario: An den ausgesuchten Objekten wurden jeweils Fenster oder Terrassentüren aufgewuchtet oder die Tatverdächtigen kletterten auf Balkone und verschafften sich von diesen aus gewaltsam Zutritt zu den Häusern. 

Da sich der Tatverdacht immer mehr erhärtete, griffen am Donnerstag Spezialkräfte zu. Der Deutsche wurde in Ellhofen festgenommen. Den Kosovaren überwältigen Beamte eines Mobilen Einsatzkommandos in der Heilbronner Innenstadt. Bei richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchungen in Ellhofen und Heilbronn fand die Polizei umfangreiches mutmaßliches Diebesgut, das jedoch in den nächsten Tagen zunächst ausgewertet, aufgelistet und angezeigten Straftaten zugeordnet werden muss. Die Festgenommenen wurden am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehl erließ, der in Vollzug gesetzt wurde. Beide wurden in Vollzugsanstalten eingeliefert.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema

Krautheim: 58-Jähriger nach Unfall gestorben

Brandgefährlicher Streit! Bruder zündet Auto an

Alle Polizei-News gibt's hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare