Spannender Endstand bei der Heilbronner Woche

Finale von „Das perfekte Dinner“ in Heilbronn: Kopf-an-Kopf-Rennen – Wer schnappt sich den Sieg?

Beim Finale von „Das perfekte Dinner“ halten für Kandidaten ihre Punkte hoch.
+
Beim Finale von „Das perfekte Dinner“ zeigt sich, wer die Heilbronner Woche gewonnen hat.
  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen

Beim Finale von „Das perfekte Dinner“ in Heilbronn und Umland geht es spannend zu. Vier Kandidaten liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Wochensieg.

Ein paar kleinere Pannen gab es schon. Doch insgesamt konnte die Heilbronner Woche von „Das perfekte Dinner“ neben der Kochkunst vor allem mit einem punkten: Charme! Die sympathische Runde aus vier Kandidatinnen und einem Hahn im Korb hat die Region ganz vorzüglich vertreten. Längst nicht nur kulinarisch. Zickenkrieg, Unehrlichkeit, Neid - in anderen Folgen sind diese fiesen Eigenschaften schonmal ebenfalls zu Gast. Doch nicht in Heilbronn. Hier wurde fair beurteilt, verdient gewonnen und zurecht gegönnt. Wie die einzelnen Abende liefen und wer am Ende „Das perfekte Dinner“ serviert hat, gibt‘s hier nochmal zum Nachlesen.

„Das perfekte Dinner“ in Heilbronn: Montag servierte Astrid eine Hommage an Heilbronn

Die Heilbronner Woche von „Das perfekte Dinner“ stand ganz unter dem Motto „Alle guten Dinge sind drei“. Kandidatin Astrid servierte ihren Gästen dreierlei Kuchen vorweg, drei Spezialitäten als Hauptgang und dreierlei Süßes als Nachspeise. Die Hauptzutaten stammten dabei jeweils aus Heilbronn und der Region.

Astrid kochte bei „Das perfekte Dinner“ in der KW40 an Tag eins.

Auch bei ihrer kleinen Showeinlage blieb Astrid ihrem Motto treu. Das Öffnen einer Sektflasche mit einem Champagnersäbel gelang ihr „erst“ beim dritten Mal. „Das war gewollt“, lautete anschließend das wohlwollende Urteil der Konkurrenz. Für Essen, souveränes Auftreten und entspanntes Ambiente gab es schließlich insgesamt 31 Punkte.

„Das perfekte Dinner“ in Heilbronn: Küken Jessica überraschte am Dienstag mit Wild

Mit gerade einmal 24 Jahren servierte Jessica am zweiten Tag von „Das perfekte Dinner“ in Heilbronn ein Top-Menü. Das überraschte auch ihre Gäste. Neben perfekt gegartem Rehrücken konnte die gebürtig aus der Vulkaneifel stammende Jessica auch mit einer „Nebelmaschine“ aufwarten. Zumindest erinnerte Jessicas Räuchervorgang Astrid an eine solche.

Jessica kochte an Tag zwei.

Jessica war einer von drei Kandidaten, die wegen der Corona-Bestimmungen nicht zuhause, sondern in der Kochschule in Flein servierten. Das tat aber offensichtlich weder der Stimmung noch Jessicas Kochkünsten einen Abbruch. So gab es am Ende stolze 33 Punkte.

„Das perfekte Dinner“ in Heilbronn: Die hohen Erwartungen machten Benny zu schaffen

Benny verabschiedete sich leider schon früh aus dem Kopf-an-Kopf-Rennen um den Wochensieg bei „Das perfekte Dinner“. Auch wenn Kandidatin Marina ihn letztendlich zum „Sieger der Herzen“ erklärte - der sympathische 36-Jährige dürfte sich über seine Nervosität geärgert haben.

Benny war bei „Das perfekte Dinner“ in Heilbronn am Mittwoch Gastgeber.

Die machte ihm beim bayrischen Menü mächtig zu schaffen. Auch die hohen Erwartungen der Konkurrenz, die dank Bennys Servicetätigkeit in der Hotelbranche mit Perfektion rechneten, spielten eine Rolle. Am Ende verbuchte Benny immerhin solide 24 Punkte.

„Das perfekte Dinner“ in Heilbronn: Marina verwirrt mit Menü-Mix und punktet mit Geschmack

Tag vier musste Marina ihre Gastgeberqualitäten unter Beweis stellen. Wie Benny und Jessica vor ihr lud auch sie in die Dinnerkitchen nach Flein. Vor- und Nachspeise hatten bei Marina einen asiatischen Look, die Hauptspeise war italienisch. Zwar wirkten alle Gäste zunächst ob des Menü-Mix verwirrt, doch Marina belehrte sie eines Besseren.

An Tag vier versuchte Marina, „Das perfekte Dinner“ zu servieren.

Geschmacklich und optisch überzeugten ihre auf den ersten Blick so unterschiedlichen Gerichte offenbar auf ganzer Linie. „Stille Wasser sind tief“, war schon vorher vermutet worden. Und richtig: Mit 33 Punkten gesellte sich Marina zu Jessica auf die Führungsposition.

„Das perfekte Dinner“ in Heilbronn: Claudia hat Mini-Schwäche und gibt Sieg aus der Hand

Last but not least stellte sich Geheimfavoritin Claudia an den Herd. Mit Aubergine und Lamm wählte sie zwei durchaus gewagte Zutaten. Doch die 50-Jährige lieferte voll ab. Vorspeise und Hauptgang überzeugten sogar die kritischen Gäste. Anders als das Dessert.

Am Freitag kochte Kandidatin Claudia.

Hier offenbarte die Kandidatin aus Bad Wimpfen eine kleine Schwäche. Obwohl schon so oft hergestellt, klappte ausgerechnet der Baiser zum Dessert nicht optimal. Und geschmacklich kam er ebenfalls nicht bei allen gut weg. Das bedeutete für Claudia am Ende: 32 Punkte - und damit schlitterte sie knapp vorbei am Wochensieg.

„Das perfekte Dinner“ in Heilbronn: Jüngste Kandidatinnen schnappen sich Doppelsieg

Den sicherten sich dagegen Jessica und Marina gleichermaßen. Doch mit dem Doppelsieg der beiden jüngsten Kandidatinnen konnten alle sehr gut leben. Auch Schlusslicht Benny gönnte den Mädels den Sieg auf ganzer Linie.

Und was kündigten die an, mit ihrem Preisgeld von 3.000 Euro machen zu wollen? „Wir laden uns gegenseitig zum Essen ein“, sagte Jessica und Marina ergänzte: „Und die anderen nehmen wir auch mit. Schließlich haben die uns die Punkte gegeben.“ Na wenn das nicht ein Happy End bei „Das perfekte Dinner“ ist.

Das könnte Sie auch interessieren