Nach riesigem Hin und Her

Corona-Kracher in Heilbronn: Jacks Angel Pub darf ab Montag jetzt doch öffnen!

  • schließen

Speisegaststätten-Konzession reicht für eine Öffnung des Jacks Angels Pubs in Heilbronn nach der Corona-Verordnung nun doch aus.

Coronavirus-Kracher in Heilbronn: Jacks Angel Pub darf ab Montag öffnen!

Update vom 14. Mai: Hoffen, zittern, bangen. Und immer wieder haben sich die Gastronomen Andrea und Thomas Engel gesagt: "Wir kämpfen weiter!" Darfür, dass sie ihren Jacks Angel Pub in Heilbronn ab Montag, 18. Mai, öffnen dürfen. Hintergrund: Der Jacks Angel Pub in Heilbronn hat eine Konzession als Schank- und Speisegaststätte. Und laut Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg können Speisegaststätten zum 18. Mai unter strengen Auflagen wieder Gäste empfangen. Allerdings wurde den Engels bislang eine Öffnung verwehrt, "weil die Speisenabgabe bei uns nicht den überwiegenden Teil darstellt".

Jetzt die überraschende Wende, nachdem sich der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Baden-Württemberg für die Engels und ihren Jacks Angel Pub in Heilbronn stark gemacht hat. Von Seiten des Ordnungsamts der Stadt Heilbronn gibt es jetzt erstmal Grünes Licht - allerdings mit Verweis darauf, dass sich in der Corona-Verordnung ständig etwas ändern könne. Eins müssen Andrea und Thomas Engel aber auch dann nicht befürchten: Selbst wenn es wieder Einschränkungen geben sollte - das Ordnungsamt wird nicht mit einer ganzen Kavallerie anrücken, um dem Jacks Angel Pub den Garaus zu machen.

Corona kurios: Jacks Angel Pub in Heilbronn ist Speisegaststätte - aber doch nicht!

Update vom 13. Mai: Der Jacks Angel Pub in Heilbronn bleibt vorerst weiterhin geschlossen. Und darf NICHT am 18. Mai öffnen. Trotz Umbaus zur Coronavirus-Festung, der Umsetzung des Hygiene-Konzepts - und einer Konzession als "Schank- und Speisegaststätte". Begründet werde das den Betreibern Andrea und Thomas Engel zufolge damit, dass im Jacks Angel Pub die "Speisenabgabe nicht den überwiegenden Teil darstellt". Das Lokal wird somit als Kneipe oder Bar eingestuft, denen eine Öffnung ab 18. Mai aufgrund der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg verwehrt bleibt.

Thomas und Andrea Engel sind darüber entsetzt. Die Chefs des Jacks Angel Pubs in Heilbronn versuchen nun über den Landesverband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA) und das Ordnungsamt der Stadt Heilbronn beim Wirtschaftsministerium in Stuttgart Gehör und Zuspruch zu finden. Thomas Engel verweist dabei ausdrücklich auf die Konzession des Lokals - und sagt: "Wir hängen völlig in der Luft, obwohl wir ausdrücklich auch als Speisegaststätte zugelassen sind." Derzeit versucht die Heilbronner Gastronomie-Szene vereint unter Zusammenarbeit mit DEHOGA die noch unklare Unterscheidung zwischen den einzelnen Lokalen mit dem Wirtschaftsministerium von Baden-Württemberg zu klären.

Der Jacks Angel Pub in Heilbronn ist offiziell als Schank- und Speisegaststätte zugelassen.

Trotz Umbau zur Corona-Festung: Für Gastronom aus Heilbronn kommt's knüppeldick!

Update vom 11. Mai: Thomas und Andrea Engel können ihren Jacks Angel Pub in Heilbronn trotz Umbaus zur Coronavirus-Festung und eines Hygiene-Konzepts nicht öffnen. Und zwar nicht einmal zum 18. Mai! Das teilt das Ordnungsamt der Stadt Heilbronn mit Verweis auf die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gegenüber echo24.de mit. Dazu heißt es: "Kneipen wie zum Beispiel der Jacks Angel Pub dürfen nach Auffassung des städtischen Ordnungsamtes ab dem 18. Mai 2020 (noch) nicht öffnen, da es sich nicht um eine Speisewirtschaft handelt."

Die Stadt Heilbronn sei "nach der Corona-Verordnung des Landes nicht ermächtigt, Ausnahmen hiervon zu erteilen". Im Gegenteil: Bei begründetem Anlass darf sie verschärfende Vorgaben erlassen. Zum Beispiel, "wenn der Betreiber entgegen den Vorgaben des Landes öffnet, begeht er eine vorsätzliche Ordnungswidrigkeit". Insoweit habe der betroffene Betreiber seinen Appell an das Land Baden-Württemberg zu richten. Das machen die Engels jetzt auch. Thomas Engel erklärt: "Wir haben schließlich eine Konzession als Schank- und Speisegaststätte."

Thomas und Andrea Engel hinter der Bar in ihrem Jacks Angel Pub in Heilbronn - mit Coronavirus-Schutz.

Heilbronn: Nach Umbau zur Coronavirus-Festung - Gastronom fordert Öffnung vor dem 18. Mai

Update vom 9. Mai:Ab 18. Mai gibt es in der Coronavirus-Krise eine weitere Lockerung, wie Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, mitgeteilt hat. Und die wird laaang ersehnt! Denn es betrifft die Gastronomie. Die soll nämlich ab diesem Datum wieder "schrittweise" öffnen dürfen - sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Doch den Gastronomen rennt die Zeit davon - deswegen prescht jetzt ein Gastro-Ehepaar aus Heilbronn vor.

Über 400 Euro haben Andrea und Thomas Engel investiert - um ihren Jacks Angel Pub in Heilbronn in eine Corona-Festung umzubauen. Thomas Engel erklärt: "Wir erfüllen jetzt alle Hygiene-Vorschriften und halten alle Abstandsregeln ein wie andere Dienstleister auch - normalerweise müssten wir ebenso wie Friseure und Einzelhändler nun öffnen dürfen." Normalerweise...

Nach Coronavirus-Umbau: Jacks Angel Pub fordert von der Stadt Heilbronn schnelle Öffnung

Weil jeder Tag ohne Umsatz die Lage der Gastronomen verschlimmert, haben die Engels ihr Konzept am Freitag an das Ordnungsamt der Stadt Heilbronn geschickt. Damit sie so schnell wie möglich öffnen dürfen. Thomas Engel gegenüber echo24.de: "Es kann nicht sein, dass das Land Baden-Württemberg die gesamte Gastronomie-Branche am ausgestreckten Arm verhungern lässt."

Der Jacks Angel Pub hat nach dem Coronavirus-Umbau dieses Konzept an die Stadt Heilbronn geschickt.

Coronavirus in Heilbronn: Diese Kneipe ist wohl die sicherste in ganz BaWü

Ursprungsmeldung vom 5. Mai: Seit etwas mehr als sechs Wochen sind alle Gaststätten, Lokale, Bars und Clubs in Baden-Württemberg wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Auf bislang noch unbestimmte Zeit. Zwar beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten am morgigen Mittwoch über weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen - doch was letztlich dabei für die Gastronomie herausspringt, ist offen. Ein Gastro-Ehepaar aus Heilbronn hat sich  trotzdem bestens auf einen möglichen Fall der Fälle vorbereitet...

Thomas und Andrea Engel sind Inhaber des Jacks Angel Pubs in Heilbronn - und für ihre außergewöhnlichen Aktionen bekannt. Für eine Beachparty zum Beispiel haben die beiden mal kurzerhand sieben Tonnen Sand in ihren Pub geschüttet. Und der 4,56 Meter hohe und aus 167 Jack-Daniels-Flaschen bestehende Weihnachtsbaum, den Thomas Engel Ende des vergangenen Jahres zusammengebaut hat, genoss sogar Kultstatus in Heilbronn

Coronavirus in Heilbronn: Jacks Angel Pub ist für Lockerung bestens gerüstet

Jetzt hat Thomas Engel wieder gewerkelt - "dreieinhalb Tage lang". Um den Jacks Angel Pub in Heilbronn mittels 14,5 Quadratmetern Verglasungsfolie und 34 Meter Vierkantholz in einen Coronavirus-Hochsicherheitstrakt umzubauen. Und das Ergebnis ist beeindruckend: Die Dartautomaten sind jetzt durch einen hängenden Kontaktschutz auf Kopfhöhe voneinander abgetrennt. Ebenso wie das Personal an der Bar von den Gästen und die Gäste untereinander - bis auf einen "Ehepaar-Sitzplatz". An den großen Sitzfässern hat Engel gleich eine extravagante Vier-Personen-Schutzmaßnahme ergriffen. Engel schmunzelnd: "Wir haben jetzt wohl das sicherste Lokal in ganz Baden-Württemberg."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben heute ein Drei-Phasen-Konzept vorgestellt, das sie in die Wirtschaftsministerkonferenz einbringen. Aus Sicht von Tourismusminister @guidowolfinfo und Wirtschafts- und Arbeitsministerin @nicole_hoffmeister_kraut könnten die Ministerpräsidenten in ihrer Konferenz mit der Kanzlerin am 6. Mai entsprechende Beschlüsse auf den Weg bringen, so dass in Baden-Württemberg Lockerungen und Wiedereröffnungen der ersten Stufe bereits ab Mitte Mai möglich wären. . . #gastgeberinnot #coronakrise #wirschaffendas #badenwürttemberg #wiedereröffnung #virusfrei #krisenmodus #gemeinschaft #infektionsschutz #exitstrategie #coronahygiene #sicherheit #hygiene #coronaschutz #saveyourlocalrestaurants

Ein Beitrag geteilt von DEHOGA Baden-Württemberg (@dehogabw) am

Doch das ist längst nicht alles. Denn Andrea und Thomas Engel haben die Sitzplatz-Zahl in ihrem Jacks Angel Pub in Heilbronn ebenfalls reduziert. Damit der Mindestabstand der Corona-Verordnung von eineinhalb Meter gewährleistet ist. Jeweils ein großer Spender mit Desinfektionsmittel ist direkt am Eingang und vor den Toiletten angebracht. Thomas Engel erklärt: "Ich habe unter Berücksichtigung aller Hygiene-Auflagen die Voraussetzung geschaffen, dass wir morgen wieder öffnen können." Inklusive notwendiger Schutzmasken, deren Corona-Tauglichkeit allerdings bezweifelt wird.

Die Dartautomaten im Jacks Angel Pub in Heilbronn sind durch eine Coronavirus-Schutzwand auf Kopfhöhe abgetrennt.

Wirt aus Heilbronn fordert bei Einhaltung aller Vorschriften Lockerungen für die Gastronomie

Über 400 Euro an Materialkosten haben Andrea und Thomas Engel in die Coronavirus-Schutzmaßnahmen im Jacks Angel Pub investiert. Ohne einen einzigen Cent in den letzten sechs Wochen zu verdienen. Ihren Schätzungen zufolge werden rund weitere 2.000 Euro an Kosten hinzukommen - um mittlerweile verfallene Ware zu ersetzen. Thomas Engel fordert deshalb für die gesamte Gastronomie in Heilbronn: "Das Land muss jetzt endlich reagieren - wie beispielsweise bereits Niedersachsen! Bei uns kann sich jeder davon überzeugen, dass wir alle Vorschriften einhalten."

Rubriklistenbild: © privat

Das könnte Sie auch interessieren