Unterricht in der Coronavirus-Zeit

Unterricht nach Pfingsten: Diese Regeln gelten an Heilbronner Schulen

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Coronavirus Heilbronn: Was erwartet Schüler und Lehrer in den nächsten Wochen in Sachen Unterricht an den Schulen? Diese Regeln und Hygienekonzepte sollen nach Pfingsten gelten.

  • Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten auch in Heilbronner Schulen strenge Abstandsregeln.
  • Auch die Heinrich-von-Kleist-Realschule ist noch im Coronavirus-Modus.
  • Viele Schulen in Heilbronn stehen nach den Pfingstferien vor einer personellen Herausforderung im Schulalltag.

Coronavirus Heilbronn: Strenge Hygienekonzepte und abgespeckter Unterricht an Schulen

Update 31. Mai: Der Unterricht an Heilbronner Schulen läuft langsam wieder an. Und Ende Juni soll der Unterricht - laut Kultusministerin Susanne Eisenmann - an allen Schulen wieder vollständig stattfinden. Heißt: mehr Unterricht, mehr Schüler und weniger Lehrkräfte, die im Präsenzunterricht eingesetzt werden können - für Schulen im Raum Heilbronn eine planungsintensive Herausforderung.

Viele Schulen haben bereits reagiert und ihren Ablauf neu getaktet. Heißt: Klassen in Schulen werden gesplittet, der Unterricht findet zeitlich versetzt statt und Schüler müssen besondere Regeln beachten. Denn neben den gängigen Abstands- und Hygieneetikette müssen Schüler beispielsweise unterschiedliche Ein- und Ausgänge benutzen oder müssen eine strenge Sitzordnung einhalten.

Coronavirus Heilbronn: Was müssen Schüler in den kommenden Wochen beachten?

Generell gilt: Wenn Schüler diverse Krankheitszeichen - zum Beispiel Husten oder Fieber - aufweisen, dürfen sie die Schule nicht betreten. Zudem müssen alle Schüler, die mit Covid-19 infiziert waren, mindestens 14 Tage in Quarantäne bleiben. Bei Verdachtsfällen sollten die Eltern umgehend die Schule und das örtliche Gesundheitsamt informieren.

Viele Schulen in Heilbronn haben zudem den Aufenthalt in Gängen und Treppenhäusern streng geregelt. Heißt: Dort darf man sich nicht aufhalten, es gilt der Mindestabstand. Strenge Regeln gibt es auch auf dem Weg zur Toilette. Denn der ist meist nur während der Unterrichtszeit und nur einzeln möglich. Und auch in den Pausen sind die gängigen Maßnahmen aus der Coronavirus-Verordnung das Gebot der Stunde.

Coronavirus Heilbronn: Schulen setzten weiter auf "Fernlern-Angebote"

Um die Schülerzahlen im Präsenzunterricht überschaubar zu halten, findet der Unterricht - je nach Jahrgangsstufe -  in den meisten Heilbronner Schulen "abgespeckt" statt. Oft haben die Abschlussklassen mehr Schulstunden vor Ort als die Unter- oder Mittelstufe. Schüler, die Anspruch auf eine Notbetreuung haben, werden meist in zusätzlichen Gruppen betreut.

In vielen Schulen in Heilbronn gilt zudem eine Maskenpflicht in Gängen und Treppenhäusern. Hierfür stellt die Stadt Heilbronn kostenlose Masken zur Verfügung. Während des Unterrichts müssen die Schüler keine Masken tragen. "Hier kann der Mindestabstand - dank fester Sitzordnung - eingehalten werden", erklärt Melanie Haußmann, Rektorin der Heinrich-von-Kleist-Realschule in Heilbronn-Böckingen.  

Coronavirus Heilbronn: Was ist mit Schülern aus der Corona-Risikogruppe?

Auch Schüler können - zum Beispiel durch Vorerkrankungen - zur Coronavirus-Risikogruppe gehören. Und auch wenn Angehörige besonders gefährdet sind, entscheiden die Eltern, ob der Schüler am Präsenzunterricht teilnehmen kann. Falls Schüler zu Hause bleiben, genügt eine schriftliche Mitteilung an den Klassenlehrer. In diesem Fall muss der betreffende Schüler weiter im Home-Schooling arbeiten.

Stehen Klassenarbeiten oder Prüfungen an, kann eine Teilnahme am Präsenzunterricht, auch für diese Schüler, verpflichtend sein. Dabei setzen viele Schulen in Heilbronn auf weitere - teils individuell abgestimmte - Hygienemaßnahmen. Grundsätzlich gilt: Wenn ein Schüler keinen Präsenzunterricht hat, darf er das Schulhaus in der Regel nicht betreten.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. / Quelle: diverse Schulen im Kreis Heilbronn  

Coronavirus Heilbronn: Schule nach Pfingsten: Das ist der Fahrplan

Erstmeldung 29. Mai: Das Thema Schule in der Coronavirus-Zeit ist zu vergleichen mit den Aussagen der Virologen in Deutschland: Ständig ändert sich irgendwas. Und das, was gestern noch ein absolutes No-Go war, kann heute schon wieder Schnee von gestern sein. Zwar gibt es regelmäßig Corona-Infos vom Kultusministerium in Baden-Württemberg, die Durchführung obliegt aber jeder Schule selbst.

Eine gigantische Planungsaufgabe, wie echo24.de im Gespräch mit Melanie Haußmann, der Rektorin der Heinrich-von-Kleist Realschule in Heilbronn-Böckingen, erfährt. Denn Hygienekonzepte, verschobene Prüfungstermine und ein Coronavirus-bedingtes Kontaktverbot sind das eine, Lehrer und Schüler die zur Corona-Risikogruppe gehören wieder ein anderes Problem.

Coronavirus Heilbronn: Unterricht trotz Corona: Eine logistische Herausforderung?

Trotzdem ist das Fazit der letzten Wochen sehr positiv. Das erfährt echo24.de auf Nachfrage aus der Heinrich-von-Kleist-Realschule. Dort arbeiten Schüler und Lehrer aktuell im Coronavirus-bedingten Blocksystem. Heißt: Jede einzelne Klasse ist nochmals  in Gruppen eingeteilt. Und die kommen immer an festen Tagen und festen Uhrzeiten zum Unterricht in die Schule vor Ort.

Melanie Haußmann erklärt: "Jede Gruppe kommt nach einem festen Plan regelmäßig zum Unterricht ins Schulgebäude." Das ist jetzt erstmal der Fahrplan, der bis zu den Sommerferien gilt. "Und der ist auch notwendig", sagt Haußmann. Grund: Klassen sind zum Beispiel unterschiedlich groß. Hinzu kommen noch viele weitere Faktoren, wie beispielsweise die Raumgröße der Klassenzimmer oder die Präsenzfähigkeit der Lehrkräfte.

Haußmann: "Alle Lehrkräfte an unserer Schule zeigen eine enorm hohe Einsatzbereitschaft in der Coronavirus-Zeit. Nur leider können manche Kollegen - beispielsweise aufgrund von Vorerkrankungen - nicht vor Ort präsent sein." Daher unterrichten die betroffenen Lehrer von zu Hause aus und unterstützen die Schüler, die selbst im "Homeschooling" sind und nicht am Präsenzunterricht in der Schule teilnehmen können.

Coronavirus Heilbronn: Vollständiger Unterricht nach Pfingsten: Ist das umsetzbar?

Hinzu kommt jetzt ein neuer Coronavirus-Schlachtplan von Kultusministerin Susanne Eisenmann Hintergrund: Die Ministerin möchte die Schulen und Kitas in Baden-Württemberg vollständig öffnen - und zwar schon bis Ende Juni. Ein Vorschlag, der vor allem die personelle Situation weiter strapazieren könnte. Haußmann: "Auch in unserer Schule trifft mehr Präsenzunterricht auf weniger Lehrer." 

Von 48 Kollegen seien zwölf Coronavirus-bedingt nicht einsetzbar. Glücklicherweise noch eine kleine Zahl, die nicht an jeder Schule in Baden-Württemberg so überschaubar ist. Auch in dieser Situation sind wieder die Schulen klar im Vorteil, die schon vor der Coronavirus-Pandemie in Baden-Württemberg digital aufgerüstet haben.

Schüler in der Coronavirus-Zeit: Kontaktverbot und Mindestabstand? - Erstaunliches Fazit

Statt klassischer Umarmung und toben auf dem Pausenhof gilt jetzt Mindestabstand und strenge Hygiene. Haußmanns Fazit nach mehr als vier Wochen Corona-Modus in Heilbronn: Die Schüler halten sich sehr diszipliniert an die geltenden Bestimmungen der Coronavirus-Verordnung in Baden-Württemberg, die Mindestabstand und Mundschutz-Regeln noch immer klar definiert.

Abstand und Kontaktverbot sind auch in der Heinrich-von-Kleist Realschule das Gebot der Stunde. 

Die Basis dafür: Transparente Erklärungen und eine Vertrauensbasis zu den Schülern. Haußmann: "Nur wenn wir den Schülern erklären, warum, wie was funktioniert haben wir auch die Chance, dass solche Coronavirus-bedingten Regeln auch eingehalten werden." In der Heinrich-von-Kleist-Realschule in Heilbronn fährt man auf dieser Schiene - mit Erfolg. Haußmann: "Ich bin wirklich stolz auf meine Schülerinnen und Schüler."

Schule in der Coronavirus-Zeit: Unterricht ab September: Chance auf Normalität?

Freunde treffen, keine Hygienekonzepte an Schulen mehr und Unterricht mit der ganzen Klasse. Wird das neue Schuljahr im September wieder Normal? Eine Frage, wo sich die zuständigen Ministerien in Baden-Württemberg mit Antworten bedeckt halten. Anders in den Schulen, wo teilweise schon Szenarien durchgedacht werden. Denn schon jetzt will man in Heilbronn gut aufgestellt sein.

Haußmann: "Dabei geht es nicht nur um die Frage, wie es ab September weitergeht, sondern auch darum, wie wir uns nach der Coronavirus-Pandemie weiterentwickeln können." Denn klar ist: Der Unterricht muss weitergehen. Und auch wenn Corona das Heilbronner Schulleben noch lange überschattet, wollen Lehrer und Schüler das Beste draus machen.

Nach den Sommerferien soll an den Schulen wieder regulär Unterricht in Baden-Württemberg stattfinden. Kultusministerin Susanne Eisenmann hat vorgestellt, wie das Schuljahr 2020/2021 ablaufen soll.

Rubriklistenbild: © Foto: Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema