"Mit milden Symptomen" im Krankenhaus

Erster Corona-Fall in Heilbronner Pflegeheim bestätigt

  • schließen

Coronavirus-Infektion: Bewohner eines Pflegeheims in Heilbronn hat sich wohl außerhalb der Einrichtung angesteckt.

  • Das Coronavirus breitet sich im Stadt- und Landkreis Heilbronn immer weiter aus.
  • Pflegeheim in Heilbronn meldet ersten Infizierten.
  • Maßnahmen zum Schutz der Bewohner und Mitarbeiter sofort eingeleitet.

Erste Coronavirus-Infektion in Pflegeheim in Heilbronn bestätigt 

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. In Baden-Württemberg sind mittlerweile 11.536 Menschen (Stand: 29. März, 16 Uhr) mit Covid-19 infiziert, 128 an den Folgen der Infektion gestorben. Im Stadt- und Landkreis Heilbronn hat sich die Zahl der gemeldeten Fälle auf insgesamt 489 erhöht, wie das Ministerium für Soziales und Integration auf seiner Internetseite verkündet. Am Sonntagabend meldete das Seniorenzentrum St. Elisabeth in Heilbronn den ersten Corona-Fall.

Der Bewohner hat sich nach Angaben von Helga Rösen, Leiterin des Seniorenzentrums St. Elisabeth in Heilbronn, wohl "außerhalb der Einrichtung und im familiären Umfeld" mit dem Coronavirus infiziert. Der "hochbetagte" Mann - aus Datenschutzgründen darf das Alter nicht genannt werden - wurde vor einer Woche von einem Angehörigen ins Krankenhaus begleitet, der positiv auf Covid-19 getestet worden war. Bei ihm hat er sich offensichtlich angesteckt.

Coronavirus-Fall: Pflegeheim in Heilbronn reagiert sofort

Das Pflegeheim hat nach Absprache mit dem Gesundheitsamt sofort reagiert, als der Bewohner am Mittwoch erste Symptome zeigte. Rösen erklärt auf Anfrage von echo24.de: "Nach Rücksprache mit dem Amt und dem Hausarzt habe ich umgehend veranlasst, dass der Bewohner auf seinem Zimmer isoliert wird und nur Kontakt zu geschütztem Fachpersonal hat." Aus Sicherheitsgründen für die anderen Bewohner wird seitdem das Essen auf den Zimmern serviert. Das soll verhindern, dass es nicht zu Neuinfektionen kommt wie in zwei Pflegeheimen in Eppingen und Bad Rappenau.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Lebensmittel einkaufen, Medikamente in der Apotheke abholen, mit dem Hund Gassi gehen oder sich um Nachbarn und Mitmenschen kümmern - beim Amt für Familie, Jugend und Senioren können sich ab sofort Bürgerinnen und Bürger über eine Hotline melden, die Hilfe brauchen oder Hilfe anbieten. Die Telefon-Hotline ist unter der Nummer 07131 56-4510 von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr sowie von Montag bis Donnerstag zwischen 14 und 16 Uhr zu erreichen. Die Telefongespräche können auch in Türkisch, Arabisch und weiteren Sprachen geführt werden. Darüber hinaus können Anliegen per E-Mail an soziales+jugend@heilbronn.de mitgeteilt werden. In akuten Notfällen ist die Polizei unter 110 oder der ärztliche Notdienst unter 112 zu erreichen.⁣ #corona #coronavirus #gesundheit #stayathome #socialdistancing #bürgerbeteiligung #heilbronn #nachbar #apotheke

Ein Beitrag geteilt von Stadt Heilbronn (@heilbronn_de) am

Auf Anordnung des Gesundheitsamts ist der betroffene Bewohner am Sonntagabend zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingewiesen worden - "mit milden Symptomen", wie Rösen berichtet. Das Zimmer des Mannes im Seniorenzentrum St. Elisabeth in Heilbronn steht seitdem unter Quarantäne, die Pflegekräfte sind angewiesen, außerhalb der Arbeit im häuslichen Umfeld zu bleiben. Rösen: "Nur so können wir in unserer Einrichtung die bestmögliche Situation für alle bieten."

In ganz Baden-Württemberg stecken sich immer mehr Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen mit dem Coronavirus an. Zahlreiche Einrichtungen stehen deshalb mittlerweile sogar unter Quarantäne. Das Pflegeheim "Seniorenlandhaus Fridericke" in Abstatt bei Heilbronn meldete am 31. März gleich drei mit Covid-19 infizierte Bewohner.

Rubriklistenbild: © privat/Pixabay/Collage: Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema