Unsicherheit und Konsumverhalten

Coronavirus: Hamsterkäufe stellen Heilbronner Tafeln vor Probleme

Coronavirus: Wegen der anhaltenden Hamsterkäufen bekommen die Heilbronner Tafeln weniger Lebensmittel.
+
Hamsterkäufe haben spürbare Auswirkungen auf die Heilbronner Tafeln.
  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Hamsterkäufe in Heilbronn haben zur Folge, dass die Tafeln in der Region weniger frische Lebensmittel bekommen.

  • Die Hamsterkäufe in Heilbronn haben wegen des Coronavirus Auswirkungen auf die Tafeln.
  • In den Tafeln fehlen vor allem frische Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Kühlware.
  • Wie sich das Konsumverhalten der Hamsterkäufer auf die Tafeln weiter auswirkt, ist noch ungewiss.

Coronavirus und Hamsterkäufe: Heilbronner Tafeln bekommen weniger Lebensmittel

Regale in Supermärkten und Discountern gleichen einer Wüste - nichts als leere Bretter und Zettel mit Liefer-Hinweisen in den Supermärkten und Discountern von Heilbronn. Besonders betroffen: Klopapier, Konserven und Hygieneartikel. Skurril: Teilweise sind genau diese Artikel nach der Auffüllung durch die Händler am frühen Morgen schon wieder ausverkauft.

Und nach Klopapier und Desinfektionsmittel geraten zunehmend auch Paprika, Apfel und Co. ins Visier der Heilbronner Hamsterkäufer. Das macht sich zunehmend auch bei den Heilbronner Tafeln bemerkbar. Und die haben mit Migration und Altersarmut in Heilbronn zunehmend noch andere Sorgen, die durch fehlende Lebensmittel in den Supermarktregalen weiter verstärkt werden 

Coronavirus und Hamsterkäufe: Weniger frische Lebensmittel in der Heilbronner Tafel

Und auch hier zeichnet sich das Bild von leeren Regalen ab - vor allem bei den frischen Lebensmitteln. "Tagesware wie Pilze haben wir noch", erklärt Andreas Carl, Leiter der Heilbronner Tafeln, gegenüber demSWR zum Thema Hamsterkäufe. Lebensmittel wie Paprika oder Kühlware würden allerdings kaum noch ankommen, erzählt Carl weiter. Und das alles in einer Zeit, wo die Tafel mehr den je gebraucht werden. Denn schonjetzt schlagen Tafeln Alarm, da immer mehr hilfsbedürftige Menschen auf die Unterstützung der Tafeln angewiesen sind.

Und das ist kein Einzelfall. An allen 16 Ausgabestellen der Heilbronner Tafeln werden weniger Lebensmittel registriert. Aber Hamsterkäufe machen keinen Sinn, wie ein Experte vom baden-württembergischen Innenministerium erklärt. "Noch ist die Lage in Heilbronn nicht dramatisch", sagt Carl. Er sei aber gespannt, wie sich die Situation weiterentwickle. Klar ist aber schon jetzt: Wenn die Hamsterkäufe im jetzigen Ausmaß weiter anhalten, trifft es am Ende die Menschen, die die Lebensmittel am ehesten bräuchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema