Kauflust ging stark zurück

Heftiger Umsatzrückgang: So hart trifft Corona-Krise den Heilbronner Einzelhandel

  • schließen
  • Olaf Kubasik
    Olaf Kubasik
    schließen

Die Coronavirus-Krise setzt dem Einzelhandel und der Gastronomie in Heilbronn stark zu. Die Umsatzrückgänge bei den Händlern sind teilweise immens.

  • Die Coronavirus-Maßnahmen treffen Einzelhandel und Gastronomie hart.
  • Geschäftsmann aus Heilbronn veröffentlicht auf Facebook ein Hilfeschrei-Video.
  • Umsatzrückgang bei Heilbronner Händlern von bis zu 80 Prozent.

Update 13. Mai: Die Coronavirus-Krise setzt dem Einzelhandel in Heilbronn, wie erwartet, stark zu. Wie die Stadt Heilbronn mitteilt, verzeichnet der Handel in der Käthchenstadt einen Umsatzrückgang von bis zu 80 Prozent. Die Kauflust ist wie im Bundesschnitt auch nach der Öffnung der Geschäfte vor einigen Tagen in der Corona-Krise deutlich reduziert. Städtische Wirtschaftsförderung und die Stadtinitiative Heilbronn wollen sich weiterhin regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in der Covid-19-Zeit austauschen. Als beratender Partner steht außerdem das Heilbronner Ordnungsamt zur Verfügung, dessen Aufgabe auch die Kontrolle der Einhaltung der Vorschriften ist.

Nach der Absage des Heilbronner Weindorfs am Montag stellte Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel erneut Veranstaltungen mit großen Menschenansammlungen in diesem Jahr in Frage. "Die absolut wichtigen Zugangs-, Abstands- und Hygieneregeln können dort nicht eingehalten werden. Solche Veranstaltungen bilden ein unüberschaubares Infektionsrisiko", erklärte er.

Geschäftsmann aus Heilbronn sendet Hilfeschrei: Einzelhändler stehen kurz vor Ende ihrer Existenz

Erstmeldung 7. April: Das Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Täglich werden mehr Infizierte gemeldet. In Baden-Württemberg ist mittlerweile die Zahl derer, bei denen eine Ansteckung mit Covid-19 festgestellt wurde, auf mindestens 19.287 angestiegen (Stand: 5. April). Aufgrund der gegen die Ausbreitung beschlossenen Maßnahmen bangen viele Unternehmen um ihre Existenz. Ein Geschäftsmann aus Heilbronn hat deshalb jetzt auf Facebook ein Hilfeschrei-Video veröffentlicht - adressiert an die Bundesminister Peter Altmaier (Wirtschaft), Olaf Scholz (Finanzen) und Hubertus Heil (Arbeit).

In dem knapp dreiminütigen Video ist Thomas Gauß in einem seiner zwei Sportgeschäfte in Heilbronn zu sehen. Allein - denn "das Wichtigste fehlt: Mitarbeiter und Kunden". Gauß, der auch Vorsitzender der Stadtinitiative Heilbronn sowie Vizepräsident der IHK Heilbronn-Franken ist, befürwortet in dem Video zunächst die beschlossenen Maßnahmen: "Die Schließung ist richtig. Wir müssen den Fokus auf das Thema Gesundheit und die Abflachung der Rate von Neuinfizierten legen." Nichtsdestotrotz sei der Einzelhandel "massiv betroffen von dem, was passiert".

Corona-Krise in Heilbronn: Geschäftsmann sieht schwarz für Einzelhandel

Einzelhändler Thomas Gauß aus Heilbronn verweist auf Talkshows und Sendungen, in denen Altmaier, Scholz und Heil Hilfsversprechungen in Form von Sofortmaßnahmepaketen machen, die in der Realität aber nicht ankommen. Grund: "Die Hilfen sind mit viel zu hohen Hürden verbunden." Und viele Einzelhändler und Gastronomen kämen aufgrund eines Nadelöhrs nicht an staatliche KfW-Liquiditätshilfen. Gauß erklärt wie schon im direkten Gespräch mit echo24.de: "Weil auch bei den Banken hinsichtlich ihrer Mithaftung die Angst besteht, dass Ausfallrisiken entstehen werden."

Für Thomas Gauß sind die Soforthilfemaßnahmen in ihrer derzeitigen Form deshalb "ein Tropfen auf einen sehr heißen Stein". Sollten die momentanen Regelungen des Bundes nicht überdacht werden, sieht er schwarz für den Einzelhandel und Gastronomie in Heilbronn: "Wir stehen kurz vor dem Ende unserer Existenz!"

Corona-Krise: Geschäftsmann aus Heilbronn warnt vor leeren Innenstädten

Denn obwohl die Einzelhändler in Heilbronn laut Thomas Gauß in dieser schweren Corona-Zeit alles erdenklich Mögliche wie Zusatz- und Onlineverkäufe machen würden, reiche das nicht aus, um die Kosten zu decken. Logische Folge für ihn, falls sich an der "momentanen Haltung" der Bundesregierung nichts ändert: "Wir werden unsere Geschäfte schließen müssen, eine riesige Anzahl von Arbeitslosen und leere Innenstädte wie jetzt gerade haben."

Gespenstisch: In Zeiten der Corona-Krise ist die Innenstadt von Heilbronn wie ausgestorben.

In Heilbronn und der Region haben dennoch viele Läden und Geschäfte noch geöffnet. Viele Menschen blicken wegen des Coronavirus aber nicht mehr durch. Hier gibt es eine Übersicht.

Rubriklistenbild: © Archiv

Das könnte Sie auch interessieren