Folgen des Coronavirus

Riesen-Nachfrage wegen Corona: Apotheken stellen Desinfektionsmittel her - auch in Heilbronn

  • schließen

Wegen des Coronavirus dürfen Apotheken auch in Baden-Württemberg wieder Desinfektionsmittel herstellen. Wir haben mit einem Apotheker aus Heilbronn gesprochen.

  • Wegen des Coronavirus dürfen Apotheken selber Desinfektionsmittel herstellen.
  • Der Landesapothekerverband in Baden-Württemberg begrüßt die Entscheidung.
  • Ein Apotheker in Heilbronn ist darauf bestens vorbereitet.

Das Coronavirus ist in Baden-Württemberg angekommen und breitet sich aus. Hier gibt es eine Übersicht aktuellen, bestätigten Coronavirus-Fälle in Baden-Württemberg sowie eine Übersicht der wichtigsten Coronavirus-News.

Coronavirus in Heilbronn: Desinfektionsmittel oft ausverkauft

Wer derzeit in der Drogerie oder im Supermarkt nach Desinfektionsmitteln sucht, steht meist vor leeren Regalen. Denn nicht nur bei manchen Lebensmitteln herrscht derzeit eine hohe Nachfrage.

Auch Desinfektionsmitteln werden in so großen Mengen eingekauft, sodass die Hersteller Probleme haben mit der Produktion hinterher zukommen. Ist ein Regal doch mal gefüllt, ist es schnell schon wieder leer gefegt.

Coronavirus in Heilbronn: Apotheken dürfen Desinfektionsmittel produzieren

Erst Anfang der Woche hatte auch der Discounter Aldi Desinfektionsmittel im Angebot, bereits nach wenigen Minuten war eine Filiale in Heilbronn ausverkauft.

Um dem Engpass entgegenzuwirken, dürfen Apotheken in Deutschland selbst Desinfektionsmittel herstellen. Ein Schritt, den der baden-württembergische Landesapothekerverband sehr begrüßt.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Heilbronner Apotheker war gut vorberietet

Das sieht auch der Heilbronner Apotheker Kristian Rudolph so: "Ich kann ein 'es ist nicht lieferbar' nicht akzeptieren." Bereits vor einiger Zeit hatte der Inhaber der Spitzweg Apotheke in Heilbronn-Sontheim sein Desinfektionsmittel bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin registriert.

Rudolph hatte sich bereits frühzeitig auf die Situation vorbereitet und stellt in seiner Apotheke im baden-württembergischen Heilbronn in größeren Mengen Desinfektionsmittel her. Die Motivation des 36-Jährigen: "Ich möchte die Bevölkerung versorgen und Ängsten vorbeugen." 

Coronavirus in Heilbronn: Desinfektionsmittel streng nach WHO-Vorgaben

Rudolph arbeitet dabei streng nach den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das gilt auch für die im Desinfektionsmittel enthaltenen Stoffe. 

Zwar wirkt das Desinfektionsmittel laut Aussage des 36-jährigen Apothekers aus Heilbronn auch gegen die Coronaviren, es ist bedingt viruzid. Einzig bei dem Mittel "Virugard Sterillium" handele es sich um ein viruzides Mittel. Unter einem Viruzid versteht man ein Mittel, das die Infektiösität von Viren vermindert oder diese gänzlich verhindert.

Kristian Rudolph stellt in seiner Apotheke Desinfektionsmittel her.

"Virugard Sterillium" ist zwar in der Spitzweg-Apotheke noch auf Lager, wird aber nur an Arztpraxen verkauft. Zuletzt gab es immer mehr Berichte, dass auch dort Mangel herrscht. Aus manchen Kliniken wurden sogar Desinfektionsmittel gestohlen.

Coronavirus in Heilbronn: Herstellung zu Hause lohnt sich nicht

Ohnehin brauchen Privatpersonen keine großen Mengen an Desinfektionsmitteln, betont Rudolph - Seife tut es auch. Die sei auch besser für die Haut.

Daher ist es laut dem 36-jährigen Apotheker auch nicht ratsam auf eigene Faust Desinfektionsmittel herzustellen. Dazu seien größere Mengen nötig. Außerdem betont Rudolph: "Beim Profi stimmt es zu 100 Prozent." 

Rubriklistenbild: © Marijan Murat

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema