Angeblich viele infizierte Kunden in einer Filiale

Corona-Skandal bei Kaufland? Supermarkt bezieht klar Stellung

Das Logo von Kaufland an der Flaggschiff-Filiale in Neckarsulm.
+
Über Kaufland werden immer wieder Corona-Schauermärchen verbreitet.
  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Kaufland sieht sich in der Corona-Krise von Kunden immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert - der jüngste fällt besonders krass aus...

Discounter und Supermärkte zählen zu den Gewinnern der Corona-Krise. Denn sie dürfen als Grundversorger unter Auflagen für ihre Kunden weiterhin die Pforten öffnen, während dies vielen anderen Einzelhändlern untersagt bleibt. Für viele Menschen ist das eine absolute Ungerechtigkeit. Der Zorn darüber entlädt sich dann vor allem gegenüber Vollsortimentern wie Kaufland, die in ihren Filialen auch zahlreiche Non-Food-Artikel anbieten.

Die zur Schwarz-Gruppe mit Sitz in Neckarsulm gehörende Supermarktkette muss sich deswegen immer wieder von Kunden schwere Corona-Vorwürfe gefallen lassen. Sei es wegen ihrer Kassen-Mitarbeiter oder der Einlass-Regeln. Und so manche Person, die sich mit dem Coronavirus infiziert hat, schließt jegliche Ansteckungs-Alternative aus, indem sie spekuliert, dass sie sich nur in einer Kaufland-Filiale angesteckt haben könne. Nun ist echo24.de allerdings von einem ungeheuerlichen Vorfall berichtet worden. Einem, der Skandal-Potenzial hätte - wenn er denn wahr wäre.

Corona-Skandal bei Kaufland? Supermarkt äußert sich zu Kunden-Vorwurf

Eine Frau, die ehrenamtlich an einer Corona-Station arbeitet, soll beim Besuch einer Kaufland-Filiale im Raum Heilbronn eine Person gesehen haben, die sie kurz zuvor positiv auf Covid-19 getestet hat. Daraufhin habe sie sich an die Information gewendet und ihre Beobachtung geschildert. Sofort sei ein Ausruf erfolgt, dass sich in besagter Filiale ein Corona-Infizierter frei bewege und die Filiale abgesperrt werden würde - sollte die Person nicht umgehend an der Information erscheinen.

Die besagte Person sei schließlich an der Kaufland-Information in der Filiale im Raum Heilbronn erschienen, aber neben ihr auch neun weitere... echo24.de hat das mittlerweile zum Online-Riesen avancierte Kaufland mit diesem vermeintlichen Corona-Skandal konfrontiert und eine ganz klare Antwort erhalten.

Kaufland Neckarsulm: Keine Informationen über derartigen Corona-Vorfall in Filialen

Eine Unternehmenssprecherin von Kaufland erklärt, dass man in den vergangenen Tagen bereits mehrere Anfragen erhalten habe, in denen das gleiche Szenario beschrieben wurde - allerdings für verschiedene Filialen, die übrigens allesamt mit Besonderheiten aufwarten: „Wir haben dazu jeweils mit unseren Kollegen vor Ort gesprochen.“ Mit folgendem Ergebnis: „Uns liegen keine Informationen vor, dass sich ein derartiger Vorfall in einer unserer Filialen ereignet hat.“

Uns liegen keine Informationen vor, dass sich ein derartiger Vorfall in einer unserer Filialen ereignet hat. 

Eine Unternehmenssprecherin von Kaufland

Aber wie kommen dann solche Skandal-Schauermärchen zustande? Die Sprecherin von Kaufland teilt dazu mit: „Wir vermuten, dass es sich um eine Falsch-Information handelt, die derzeit im Netz kursiert - vermutlich auf Basis eines Videos des Comedians Sebastian Puffpaff.“ Der habe in seiner Satire-Show „Noch nicht Schicht“ vom 26. April (ab 5:10 Minuten) eine ganz ähnliche Situation geschildert. 

UnternehmenKaufland
RechtsformStiftung & Co. KG
SitzNeckarsulm
Gründung1968
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema