Die Heilbronner Bundespolizei befasst sich mit allerlei Delikten rund ums Bahngelände

So schnell wird Leichtsinn zur Lebensgefahr

+
Mal eben schnell die Gleise überqueren? Das kann lebensgefährlich werden.
  • schließen

Wenn die Leute nicht endlich vernünftig werden, wird am Bahnhof Sülmertor bald eine Katastrophe passieren.

Manchmal trauen die Beamten der Bundespolizei Heilbronn ihren Augen nicht: Mit einem Kinderwagen (!!!) überquert eine Mutter am Bahnhof Sülmertor in Heilbronn einfach die Gleise. Obwohl der Zug naht. "Das ist lebensgefährlich und verantwortungslos", sagt Dieter Natterer, Revierleiter der Bundespolizei Heilbronn.

Aber auch, wenn das Huschen über die Bahnstrecke nicht ganz so spektakulär daherkommt: So ein Verhalten ist nicht hinnehmbar. Natterer: "Man muss bedenken: Wenn ein Zug hundert Sachen drauf hat, ist der Bremsweg 800 Meter lang." Und viele Züge fahren durch – und können dann zur tödlichen Falle werden. Der Hauptkommissar erklärt: "Gerade auf den Bahnhof Sülmertor haben wir ein Hauptaugenmerk geworfen. Wenn die Leute nicht zur Vernunft kommen, wird dort eine Katastrophe passieren."

Und wie sieht die Prävention der Bundespolizei aus? "Wir verwarnen die Leute, zeigen ihnen das enorme Risiko auf und verlangen Strafgelder. Denn vielen geht erst ein Licht auf, wenn sie den Geldbeutel zücken müssen."

Die Bundespolizei Heilbronn ist am Gleis 1 am Bahnhof der Käthchenstadt stationiert ist. Wo Bahnen und Züge verkehren, herrscht ein Kommen und Gehen. Und wo viele Personen aufeinandertreffen und sich aufhalten, da können auch viele Straftaten begangen werden. Natterer: "Wir befassen uns unter anderem mit Diebstählen, Vandalismus und Körperverletzungsdelikten. Außerdem nehmen wir auch gesuchte Personen fest und vollstrecken Haftbefehle.

Graffiti an Zügen mag für manche Kunst sein – in jedem Fall ist es eine Sachbeschädigung. Die vermeintlichen Künstler sind sich oft gar nicht bewusst, welchen finanziellen Schaden sie mit ihrem Vandalismus anrichten. Noch schlimmer ist es allerdings, wenn man leichtfertig mit dem eigenen Leben oder mit dem Leben anderer spielt. Natterer: "Völlig gedankenlos werfen Menschen Gegenstände auf die Gleise oder überqueren die Schienen, weil sie meinen: 'Ach, der Zug ist ja noch weit weg'." Oft ein Trugschluss: "Niemand kann abschätzen, wie schnell ein Zug ist."

Natterer stellt klar: "Wir wollen nicht, dass irgendjemandem etwas passiert." Ihm ist der Dialog wichtig, der Bewusstsein schafft. "Wenn wir den Leuten klar machen, welche Folgen ihr Handeln haben kann, gehen vielen erstaunt die Augen auf." Eine Standardreaktion: "Oje, so weit habe ich ja gar nicht gedacht."

Natterer und sein Bundespolizei-Team sind für fünf Landkreise in und um Heilbronn zuständig. 485 Kilometer Bahnstrecke und 122 Haltepunkte umfasst das Gebiet, 41 Millionen Reisende sind jährlich in dem Areal unterwegs. Die heutige "Bundespolizei" hieß noch bis 2005 Bundesgrenzschutz (BGS). Natterer: "Der Name war nicht mehr zeitgemäß. Unsere Aufgaben umfassen mehr als nur den Schutz der Grenzen."

"Derzeit beschäftigen uns vor allem Taschendiebstähle", erläutert der Hauptkommissar. Und die erfassten Fälle zeigen: Gelegenheit macht Diebe. "Am Heilbronner Hauptbahnhof wurde kürzlich eine junge Frau angerempelt, als sie am Automat eine Fahrkarte lösen wollte. Danach war ihr Handy weg."

Wurdet ihr schon mal beklaut?

 

Weiteres Beispiel: Während einer Zugfahrt ist ein Mann im Heilbronner Raum eingeschlafen. Als er wieder zu sich kam, fehlte sein Geldbeutel. Und der war zuvor im verschlossenen (!) Rucksack. Da hilft nur: besonders wachsam sein. Viele Diebe arbeiten auch in Gruppen: "Wenn einen Fremde ansprechen, die einen offenbar ablenken wollen – dann sollten die Alarmglocken besonders laut schrillen."

Natterer betont: "Wir sind für die Sicherheit der Leute vor Ort zuständig und kümmern uns um die Belange der Bürger. An uns kann sich jeder wenden, wenn man etwas Verdächtiges beobachtet hat oder sich aus irgendeinem Grund unsicher fühlt."

Information

Die Bundespolizei Heilbronn hat ihren Sitz in der Bahnhofstraße 30, Telefon 07131/8882600.

Mehr zum Thema:

Fit für die Uniform: Polizeibeamte müssen belastbar sein

Gefährlich und lebensbedrohlich: Kinder im Bahngleis

Heilbronn: Bundespolizei beweist guten Riecher

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare