Bühne auf vier Rädern

Dieses musikalische Kunstwerk zieht auf der BUGA 2019 alle Blicke auf sich

+
Stefan Göggel ist mit seiner Musikmaschine auch auf der BUGA 2019 unterwegs.
  • schließen

Wer sie hört bleibt stehen. Wer sie sieht, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Schon von weitem ist SIE auf der BUGA in Heilbronn zu hören. Elektronische Sounds, schrille Töne und zwischendurch ein tiefes Brummen. Suchende Blicke weit und breit. Woher kommen diese ungewöhnlichen mystischen Geräusche nur? 

BUGA 2019: Musikmaschine bringt alle zum Staunen

Dahinter steckt Stefan Göggel, der mit Künstlernamen GöG heißt. Er ist der Fahrer der selbstgebauten und außergewöhnlichen Musikmaschine. Schaut man genauer hin sieht man ein Wirrwarr an Instrumenten. Gespielt von Göggel, ergeben die verschiedenen Klänge wunderschöne Melodien, die das Publikum zum Staunen bringen. 

Die selbst komponierten Melodien von Stefan Göggel sind einzigartig.

Doch wie kommt man auf die Idee, so eine "fahrende Bühne" zu bauen? "Als der Knoten platzte und ich das australische Didgeridoo und die indische Sitar gleichzeitig spielen konnte, habe ich mir einen Shaker an den Fuß gebunden. Schnell bemerkte ich jedoch, dass das Zappeln ganz schön blöd aussah." 

BUGA 2019: Entscheidende Idee für musikalisches Kunstwerk

Dann sieht der Reutlinger das Schwungrad einer alten Nähmaschine. "Ich dachte mir, damit könnte man doch Geräusche erzeugen." Aus der Idee entstand schließlich nach langer Tüftelei die Musikmaschine "Doretta". Göggel besitzt zwei weitere Musikmaschinen. Den "Beatbuddy", der etwas rockiger klingt, und eine weitere auf Teneriffa, dort wo er die kalten Wintertage verbringt und mit seiner Musikmaschine gute Laune verbreitet. 

Die Musikmaschinen haben unterschiedliche Sounds.

"Die Musikmaschine" fährt auch auf der BUGA 2019 in Heilbronn

Bisher spielte der 51-Jährige mit seiner Musikmaschine auf vielen Festzügen, diversen Festivals, Märkten und sogar auf Technopartys. Immer wieder ist "Die Musikmaschine" auch auf der BUGAzu sehen und zu hören. Und wie transportiert man so eine Musikmaschine? "In drei Blöcke zerlegt, passt sie gut in mein Auto." 

Multitasking ist bei dem Bedienen der Musikmaschine gefragt

Göggel lenkt die Maschine, reguliert die Basstrommel und Bassvariationen, arbeitet mit 20 Lautstärken, spielt auf dem Didgeridoo und der Sitar, beobachtet die Zuschauer - und das alles gleichzeitig. "Nebenbei bin ich auch bemüht, etwas für das Image der Männer zu tun. Es heißt ja so oft, Männer wären nicht multitaskingfähig."

Stefan Göggel spielt die Sitar und das Didgeridoo.

BUGA 2019: "Die Musikmaschine": Deshalb entscheidet sich Stefan Göggel für das Didgeridoo

Seit 30 Jahren spielt derMusiker das australische Didgeridoo und seit 18 Jahren die indische Sitar. Das sind jetzt nicht gerade die bekanntesten Instrumente. Wie kommt man dazu, diese zu spielen? 

Live-Blog zum Nachlesen: So lief die BUGA-Eröffnung ab

"Als ich vor vielen Jahren mal das Didgeridoo auf einer Kassette gehört habe, war ich wie vom Blitz getroffen. Ich habe mir vorgestellt, dass die Aborigines auf dem Boden herumkriechen und in ausgehöhlte Baumstämme blasen. Dann erfuhr ich, dass das Didgeridoo ein zugeschnittenes Holzinstrument ist. Und ich wusste, es wird mal eine große Rolle in meinem Leben spielen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare