Manches bleibt, manches verschwindet

Nach BUGA-Ende: Werden die beiden Seen zugeschüttet?

+
Der Karlssee (links) und das kleinerer Gewässer Floßhafen auf dem Buga-Gelände sind bei den Besuchern beliebt.
  • schließen

Werden die Menschen in Heilbronn auch langfristig von der BUGA profitieren?

Blühende Landschaften, idyllische Seen, beeindruckende Wasserspiele. Die BUGA Heilbronn begeistert seit knapp zwei Monaten die Besucher. Dass die BUGA das Stadtbild in Heilbronn bereichert hat - darüber sind sich fast alle einig.

Doch was passiert mit dem 40 Hektar großen Gelände rund um den neuen Stadtteil Neckarbogen ab dem Herbst - nach dem Ende der BUGA in Heilbronn? Kehrt gar die Industriebrache zwischen Bahnhof, Innenstadt, Neckar und Hafen zurück?

BUGA Heilbronn 2019: Was wird aus dem Gelände und den Spielplätzen?

Klar ist: Die Heilbronner haben auch langfristig was von der BUGA 2019. Wie die Rhein-Neckar-Zeitungberichtet, soll beispielsweise der idyllische Hafenpark mit seinen Kinderspielplätzen sowie dem Strandspielplatz am Karlssee bestehen bleiben.

Dasselbe gilt etwa für die Kletterwand des Deutschen Alpenvereins. Und der Stadtteil Neckarbogen soll natürlich langfristig mehr als 3.000 Menschen Lebens- und Wohnraum bieten.

BUGA 2019: Was passiert mit dem Karlssee und dem Floßhafen?

Wasserfans haben Grund zur Freude. Denn die beiden Seen, der Karlssee und der Floßhafen, werden weiter als Naherholungsgebiet im Neckarbogen bestehen bleiben. Also nix mit Zuschütten der Gewässer, wie immer wieder behauptet wird. Wie die Heilbronner Stimme berichtet, werden die Seen als Regenwasserspeicher auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Und das sind doch mal gute Nachrichten - erst recht in Zeiten, in denen dem BUGA-Maskottchen Karl immer wieder übel mitgespielt wird.

Im Stadtteil Neckarbogen sollen langfristig mehr als 3.000 Menschen leben.

Während temporäre Anlagen wie die Schaugärten zurückgebaut werden, soll beispielsweise der Neckaruferpark zwischen Innenstadt und Wohlgelegen langfristig erhalten bleiben.

BUGA Heilbronn: Fruchtschuppen weicht Schule 

Doch es bleibt natürlich nicht alles beim Alten: Schluss sein wird nach dem BUGA-Ende am 6. Oktober für die beliebte Sparkassenbühne sowie für die Fruchtschuppenhalle. Schließlich soll zum Aus der Blumenschau auch der Ausbau des Wohngebiets Neckarbogen weitergehen. Folge: Der Fruchtschuppen wird einer Schule weichen. Wer zuvor noch aufs BUGA-Gelände möchte, findet alle Infos zum Blumen-Spektakel hier.

Der Fruchtschuppen auf der Buga wird langfristig einer Schule weichen.

Die rund 1.000 neuen Bäume im Hafenpark und im Uferbereich bleiben - die 1.700 Pappeln im Inzwischenland werden gefällt. Ende 2020 soll zudem die Paula-Fuchs-Allee ausgebaut werden - und die Hafenstraße mit dem Europaplatz verbinden.

Bilder: So genießen die Besucher das Wetter auf der BUGA 2019

Bilder: Viele Besucher bei BUGA Eröffnung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare