Im Wertwiesenpark gibt's allerlei Exotisches

Einfach lecker: Bilder vom Heilbronner Street-Food-Festival

1 von 28
2 von 28
3 von 28
4 von 28
5 von 28
6 von 28
7 von 28
8 von 28
9 von 28
  • schließen

Bacon-Donuts, indisches Rindercurry oder schwarzes Eis - hier kann man sich einmal um die Welt futtern.

Wer eine Jacke aus den Untiefen des Kleiderschranks gekramt hat, der hat sich mit dem Freitagabend den perfekten Zeitpunkt für einen Besuch beim Street-Food-Festival im Heilbronner Wertwiesenpark ausgesucht. Frisch, aber trocken und vor allem nicht so voll ist es, was wiederum nicht so langes Anstehen bedeutet.

Unglaubliche Vielfalt

35 Stände bieten hier von ungarischen Wursttaschen über indische Samosas bis zum frittierten Schokoriegel noch heute und morgen eine unglaubliche Vielfalt. Schon mal einen Bacon-Donut gegessen? Das ist ein Zwiebelring mit Hackfleisch ummantelt, mit Speck umwickelt und dann gegrillt mit Käsesoße serviert. "Er war vielleicht ein bisschen zu bissfest, aber die Idee ist wirklich cool", sagt Eduard Mathes aus Heilbronn, der ihn schon getestet hat. Gemeinsam mit Mona Bartel aus Bretzfeld, die sich für sehr leckere Tacos entschieden hat, sitzt er gemütlich in den aufgestellten Liegestühlen – in dicken Jacken. "Ach, man braucht nur die richtige Kleidung, dann geht das schon", erklären sie.

Italienischer Favorit

Burger, Burritos, mit Marshmallows ummanteltes Eis am Stiel – die Auswahl fällt nicht leicht. Kai Harbig vom Veranstalter Tat & Drang hat seinen Favoriten – den italienischen Stand, der Provolone auf dem Grill schmelzen lässt, auf geröstetes Bauernbrot streicht und dann mit Pestos, Tomaten und Oliven serviert. "Das ist einer der schönsten, authentischsten und leckersten Street-Food-Stände überhaupt."

Das findet auch Kristina Reuß aus Bretzfeld, die gehofft hatte, dass der Italiener in diesem Jahr wieder dabei ist. "Das ist richtig geil, zu dem will ich immer hin", erzählt sie. Reuß und ihre Freunde gehen sehr gern auf solche Festivals. "Man bekommt einfach Dinge, die man sonst nicht so kriegt", sagt Dustin Raju aus Pfedelbach.

Einmal um die Welt

Äthiopisch, mexikanisch, karibisch – auf so einem Festival kann man sich locker einmal um die Welt futtern. Und das Gute: Paare müssen sich nicht für ein Restaurant entscheiden. Deswegen gab es bei Evgenia Zborovski indisches Rindercurry, während Tolga Kilic argentinisches Steak gespeist hat. "Jetzt schauen wir noch nach was Süßem, das schwarze Eis macht neugierig." Das gibt es bei "Black Betty" Manuela Levy aus Wiesbaden. Die Idee, Softeis mit Kohle einzufärben, kam von ihrem Sohn. "Der isst gern, kocht gern und ist ein Tüftler", erzählt sie. Das schwarze Eis schmeckt übrigens nach Vanille, das blaue nach Kokos und Erdnussbuttergeschmack gibt es auch noch. Entscheidung gefällt – Eis geht doch bei jedem Wetter.

Auch interessant

Bildergalerie: So lecker ist das Street Food Festival

Bilder vom Street Food Festival: Leckere Spezialitäten aus aller Welt

Von der iranischen Küche inspiriert: Dieser Linienbus in Heilbronn ist voll mit Essen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare