Wenig Aufwand, tolles Ergebnis

Nachhaltiges Weihnachtsgeschenk: Bienenwachstücher selbst machen

+
Bienenwachstücher sind ein toller Ersatz für Frischhaltefolie und leicht selbst gemacht.
  • schließen

Bienenwachstücher sind ein nachhaltiger Ersatz für Frischhaltefolie und gelingen in wenigen Schritten selbst.

  • Bienenwachstücher lassen sich ganz einfach selbst herstellen.
  • In nur fünf einfachen Schritten sind die Wachstücher fertig für den Gebrauch.
  • Bienenwachstücher sind ein nachhaltiger Ersatz für Frischhaltefolie.

"Ich freue mich am meisten über etwas Selbstgemachtes" - das sagen viele Großeltern, wenn Kinder sie fragen, was sie ihnen schenken können. Warum also nicht einmal diesem Wunsch nachkommen und gemeinsam etwas für die Großeltern basteln. Da gerade auch für Schulkinder das Thema Nachhaltigkeit nicht zuletzt durch "Fridays for Future" immer mehr Bedeutung bekommt, sind selbstgemachte Bienenwachstücher eine schöne Geschenkidee. Mit ihnen kann man zu Weihnachten nicht nur den Omas und Opas eine kleine Freude machen, sondern gleichzeitig auch noch den Plastikverbrauch senken

Bienenwachstücher selbst herstellen: Nachhaltiger Ersatz für Frischhaltefolie

Selbstgemachtes liegt ohnehin im Trend. Bienenwachstücher eignen sich wunderbar als Ersatz für Frischhaltefolie, lassen sich individuell gestalten und vielfältig einsetzen. Außerdem sind sie kinderleicht und in nur fünf einfachen Schritten herstellbar. Die Tücher eignen sich zum direkten Einpacken von Lebensmitteln oder als Abdeckung von Bechern, Gläsern und Schüsseln. Dann kann ein zusätzliches Haushaltsgummi zur Befestigung hilfreich sein. 

Bienenwachstücher sind allerdings nicht für Veganer geeignet. Doch auch hier gibt es eine einfache Lösung. Statt Bienen- wird Carnaubawachs verwendet. Die Herstellung der Wachstücher bleibt aber gleich. 

Bienenwachstücher herstellen: Das braucht man für das nachhaltige Produkt

Für die Herstellung der selbstgemachten Bienenwachstücher benötigt man nur wenige Materialien, die kostengünstig oder manchmal sogar gratis erworben werden können.

Und zwar:

  • Gewaschene Stoffreste oder Stoffstücke in verschiedenen Größen 
  • Stoffschere (am besten mit Wellen- oder Zickzackschnitt) 
  • Pflanzenöl (Mandel- oder Kokosöl) 
  • Bienenwachs (z.B. Reste vom örtlichen Imker, von Kerzen oder auch Pastillen aus dem Bastelgeschäft) oder Carnaubawachs als vegane Alternative
  • Backpapier 
  • Bügeleisen 

Bienenwachstücher: Selbst machen in fünf einfachen Schritten

Die Herstellung eines einzelnen Bienenwachstuchs nimmt etwa 15 bis 30 Minuten Zeit in Anspruch. Wer sehr viele Wachstücher auf einmal herstellen möchte, kann Schritt drei im Folgenden auch wie beschrieben ersetzen.

Bei wenigen Bienenwachstüchern reicht die Durchführung dieser fünf einfachen Schritte:

Schritt 1: Schneidet den Stoff mit einer Stoffschere zu. Überlegt euch hierfür, was später mit den selbstgemachten Wachstüchern eingepackt werden soll – zum Beispiel Käsestücke, Pausenbrote, angeschnittene Gurke … - und wählt die Größe entsprechend aus. Am besten eignen sich am Ende quadratische oder rechteckige Tücher zum vielfältigen Einpacken. Mit einer Schere mit Wellen- oder Zickzackschnitt erhaltet ihr eine schöne Kante und das Tuch franst nicht aus. 

Die Stoffreste oder -stücke sehen mit einem Zickzack-Muster nicht nur schöner aus, sondern fransen auch nicht.

Schritt 2: Pinselt die Stoffstücke mit Pflanzenöl ein. Auf kaltgepresste Öle solltet ihr bei den selbstgemachten Wachstüchern aber verzichten, da diese schnell ranzig werden. Am besten eignen sich Mandel- oder Kokosöl für die Bienenwachstücher. Beide riechen auch noch angenehm. Ihr könnt die Wachstücher theoretisch auch ohne Öl herstellen, doch dieses macht die selbstgemachten Tücher hinterher viel geschmeidiger. Das verwendete Wachs neigt sonst außerdem dazu, das fertige Wachstuch brüchig aussehen zu lassen. 

Mandel- oder Kokosöl macht die Bienenwachstücher später geschmeidig.

Schritt 3: Legt ein Stück Backpapier auf ein Bügelbrett und ein Stück Stoff obenauf. Verteilt das Bienenwachs sparsam, aber gleichmäßig auf dem Stoff. Schaltet ein Bügeleisen an, stellt den Dampf nach Möglichkeit aus und lasst es erhitzen. Alternativ bei mehreren Tüchern auf einmal: Legt mehrere Stoffstücke übereinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, streut Wachs darüber lasst es schmelzen, bis alle Stoffstücke durchtränkt sind. Überschüssiges Wachs dann, wie in Schritt 4 erklärt, nach außen wegbügeln.

Je nach Stoffdicke reicht auch weniger Bienenwachs. Im flüssigen Zustand verteilt sich das Wachs gut.

Schritt 4: Legt ein weiteres Stück Backpapier auf den Stoff und bügelt dann langsam über die Wachsstücke. Wenn diese schmelzen, verteilt sich das Bienenwachs über den Stoff. Bügelt am besten von der Mitte des Stoffes nach außen. So wird überschüssiges Wachs direkt verdrängt. 

Tipp: Überschüssiges Wachs erkalten lassen und dann für das nächste Wachstuch wiederverwenden.

Schritt 5: Wenn das Wachs auf dem gesamten Stoff gleichmäßig verteilt ist, lasst alles etwa 30 Sekunden auskühlen. Zieht dann zunächst die obere Lage Backpapier vorsichtig vom Stoff und dann den Stoff von der unteren Lage. Lasst den Stoff vollständig auskühlen. Dies dauert kaum eine Minute. Fertig!

Das fertige Bienenwachstuch kann immer wieder verwendet werden.

Bienenwachstuch selbst machen: Tipps zur Reinigung und Aufbewahrung

Sind die Bienenwachstücher einmal fertig, lassen sie sich ganz einfach immer wieder als Ersatz für Frischhaltefolie verwenden und sparen so eine Menge Plastik. Zur Aufbewahrung von Lebensmitteln werden die Wachstücher am besten einige Sekunden mit den Händen angewärmt. Dank des verwendeten Pflanzenöls und der Körperwärme lassen sie sich danach optimal um die gewünschten Lebensmittel formen.

Die selbstgemachten Bienenwachstücher machen Lebensmittel so länger haltbar. Auch, weil sie durch die Kälte im Kühlschrank verhärten und so die gewünschte Form beibehalten. Passend zugenäht, können Bienenwachstücher übrigens zum Beispiel auch als Brotbeutel fungieren.

Auch die Reinigung der selbstgemachten Bienenwachstücher ist simpel. In der Regel reicht es, die Wachstücher mit kaltem bis maximal lauwarmem Wasser abzuspülen. Stärkere Verschmutzungen können auch mit einem weichen Schwamm und etwas Spülmittel vorsichtig entfernt werden. Achtung: Heißes Wasser und kratzige Schwämme sollten bei den selbstgemachten Bienenwachstüchern nicht zum Einsatz kommen. Sie würden das aufgebrachte Bienenwachs womöglich auflösen und die nachhaltigen Tücher so für die Lebensmittelaufbewahrung unbrauchbar machen.

Trend Selbstgemachtes: Was sich noch einfach zu Hause herstellen lässt

Nicht nur Bienenwachstücher sind eine nachhaltigere Alternative zu Einweg-Produkten aus dem Supermarkt. Auch anderes lässt sich ganz einfach zu Hause selbst machen. Selbstgemachte Backmischungen beispielsweise sind ein toller Hingucker und eignen sich ebenfalls prima als Geschenk.

Auch Putzmittel lassen sich selbst herstellen und sind noch dazu in der Regel frei von Schadstoffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare