Sophie, Elias und Maximilian ganz vorne

Das sind die beliebtesten Vornamen in Heilbronn

+
  • schließen

Über 3.000 Kinder wurden im vergangenen Jahr in Heilbronn geboren. Bei den Namen gibt es gewisse Trends.

Die Wahl eines Kindernamen ist nicht einfach. Manche haben ihn bereits seit vielen Jahren im Kopf, andere lassen sich etwas spontaner leiten. Einige Namen scheinen trotzdem besonders großer Beliebtheit zu sein – auch 2016.

Die große Überraschung bei der Hitliste der Heilbronner Vornamen ist die Beständigkeit – zumindest bei den Mädchen: Hier behauptete das Spitzentrio des Vorjahres auch im jetzt abgelaufenen Jahr seine Plätze: Ganz vorne steht erneut Sophie (43 Nennungen), die Plätze getauscht haben Maria (40) und Marie (36).

Bei den Jungen gibt es – auch das hat bereits Tradition – größere Verschiebungen: Neue Champion sind Elias (28), der 2015 noch auf Platz acht rangierte, und Maximilian mit ebenfalls 28 Nennungen. Entthront wurde damit Lukas, den nur noch 19 Eltern als Namen auswählten – das bedeutet nur noch Mittelfeld in der aktuellen Vornamensstatistik des Heilbronner Standesamts.

Wie finden Sie ausgefallene Namen?

Auch unter den zehn am häufigsten gewählten Mädchennamen hat sich nicht viel verändert: Zur Spitzengruppe zählen neben Sophie, Maria und Marie erneut auch Sophia (31), Mia (26), Emilia, Emma (beide 19) und Sofia mit „f“ (18). Die weiteren Top 10-Nennungen – wegen gleicher Häufigkeit ist ein Platz dreifach und ein Platz doppelt belegt - entfallen auf Namen, die sich auch schon 2015 unter den populärsten Vornamen befanden: Lea (25), Anna (22), Amelie (18), Lara (18) und Lina (17).

Bei den Jungennamen gibt es anders als bei den Mädchen keine klaren Favoriten, die Verteilung liegt sehr nah beieinander. So folgt auf Elias und Maximilian mit jeweils 28 Nennungen Leon (25) auf Platz 2. Dritter ist David (24).

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region

Neu unter den Top 10 sind Ben und Felix (jeweils 20). Wie bereits im Vorjahr zählen zur Spitzengruppe erneut Jonas (21), Alexander, Paul und Luca (alle 20). Die beiden weiteren Namen, die es in die Top 10 geschafft haben, befanden sich auch 2015 schon unter den 20 häufigsten Nennungen: Noah (23) und Jakob (22).

Bei der Auswahl der Jungennamen haben sich die Eltern zum großen Teil erkennbar auf biblische Vorbilder gestützt. 

Bis Ende 2016 stellte das Heilbronner Standesamt für 3033 neugeborene Kinder Urkunden aus. Davon waren 53 Prozent Jungen und 47 Prozent Mädchen. 1807 von ihnen erhielten einen, 1132 zwei und 72 drei Vornamen. Sieben Kinder wurden sogar mit mehr als drei Namen benannt.

Mehr zum Thema:

Vergleich: Heilbronn zweitbester Landkreis in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare