Wetter-Ticker für Baden-Württemberg

Baden-Württemberg: Die Sonne kommt bald - und dann wird‘s warm!

  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen
  • Anna-Maureen Bremer
    Anna-Maureen Bremer
    schließen

Das Wetter in Baden-Württemberg: Wir erleben einen grauen Wochenstart. Die Sonne zeigt sich erst Mitte der Woche - und dann wird‘s deutlich wärmer.

+++ Dieser Wetter-Ticker ist beendet. Alle aktuellen Wetterlagen gibt es in unserem neuen Ticker* +++

Im Wetter-Ticker von echo24.de* gibt es aktuelle Wetterlage, sowie die Wettervorhersage für Baden-Württemberg. Und wenn sich die Wetterlage wieder einmal von seiner extremen Seite zeigt, finden Sie auf dieser Seite eine entsprechende Unwetterwarnung mit Informationen der Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Update, 23. März: Heute Vormittag bleibt es stark bewölkt, vereinzelt fallen ein paar Tropfen oder Flocken. Im Tagesverlauf gibt es im Westen und Süden Baden-Württembergs immer mehr sonnige Abschnitte. Die Höchstwerte erreichen 4 Grad im Bergland und 12 Grad am Oberrhein. Schwachwindig ist es aus meist nördlichen Richtungen.

Wetter in HeilbronnTemperatur/Wetteraussicht
morgens4 bis 9 Grad, wolkig
mittags8 bis 9 Grad, bedeckt
abends3 bis 7 Grad, sonnig
nachts-1 bis 2 Grad, Nebel

In der Nacht zum Mittwoch gibt es am Himmel immer größere Wolkenlücken, später wird es sogar oft klar. Gebietsweise kann Nebel auftreten. Es bleibt weitgehend niederschlagsfrei. Örtlich ist Reifglätte möglich. Tiefstwerte: -6 bis Grad.

Wettervorhersage für HeilbronnTemperaturen/Wetteraussicht
Mittwoch -2 bis 12 Grad, sonnig
Donnerstag1 bis 13 Grad, bedeckt
Freitag3 bis 15 Grad, sonnig

Und dann? Laut ersten Prognosen der Wettermodelle wird der April 2021 zu warm und zu trocken. Wetter-Experten erwarten in diesem Jahr einige Hitze-Rekorde*.

Wetter heute in Deutschland und Baden-Württemberg: Heute viele Wolken und Regen

Update 22. März: Heute früh und im weiteren Tagesverlauf hängen dichte Wolken am Himmel. Stellenweise gibt es auch etwas Regen, vor allem im Bergland fällt auch geringer Schnee. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 2 Grad im Bergland und 8 Grad in der Kurpfalz. Schwacher bis mäßiger Wind weht aus Nordwest bis Nord.

Wetter heute in Deutschland und Baden-Württemberg: DWD warnt nochmals vor Glätte

In der Nacht zum Dienstag bleibt es weiterhin bedeckt und ein paar Tropfen fallen, im Bergland und im Süden auch Flocken. Vom Hochrhein bis zum Bodensee gibt es später Auflockerungen und lokal Nebel. Temperaturen: -3 bis 2 Grad. Örtlich kann es Glätte geben. Erst am Mittwoch schafft es die Sonne auch in Heilbronn wieder, sich zu zeigen. Ab dann klettern die Temperaturen auch wieder vermehrt in den zweistelligen Bereich.

Aktuell macht das Wetter in Deutschland eher, was es will. Und das, obwohl noch nicht mal April ist. Nach einem richtigen Kälte-Hammer steht erst mal eine Wärme-Welle bevor. Doch bleiben die Temperaturen auch nach der Wärme-Welle Ende März frühlingshaft*?

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Sonntag grau und Schnee möglich

Update, 21. März: Heute Vormittag sowie im weiteren Tagesverlauf bleibt es in Baden-Württemberg stark bewölkt bis bedeckt. Erst im Norden, am Nachmittag fallem auch im Süden zeitweise wenige Schneeflocken. In tiefen Lagen erwartet der DWD etwas Regen.

Am Abend kann es im Südosten etwas mehr Schnee geben. Die Höchstwerte erreichen 1 bis 9 Grad. Schwacher Wind aus westlicher Richtung weht, teils in frischen Böen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Wochenstart noch ungemütlich - dann kommt der Frühling

Auch in der Nacht zum Montag bleibt es nochmals stark bewölkt, im Südosten ist erneut leichter Schneefall möglich. Tiefstwerte: 2 bis -4 Grad. Vereinzelt kann es glatt sein. Die Sonne kommt in Heilbronn ab nächster Woche wieder durch und der Frühling steht in den Startlöchern. Am Mittwoch werden die Temperaturen wieder zweistellig.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Verbreitet Schneeschauer und Wolken

Update, 19. März: Heute Vormittag bleibt es im Norden stark bewölkt, dazu kommt leichter Schneefall oder Schneeschauer, die sich nach Süden ausbreiten. In Oberschwaben ist anfangs sogar noch etwas Sonne möglich.

Im weiteren Verlauf geht der Niederschlag in den tiefen Lagen in Schneeragen oder Regen über, zum Abend hin lässt er von Norden her nach. Nachmittags schließt der Deutsche Wetterdienst leichte Gewitter nicht aus. Die Höchstwerte bewegen sich zwischen 0 und 7 Grad. Schwacher Wind aus Nordost weht mit frischen bis starken, im Oberrheingraben sowie auf dem Feldberg einzelnen mit steifen Böen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Wolken, Glätte und stürmische Böen

In der Nacht zum Samstag ist es leicht bewölkt bis wolkig, weitgehend klingt der Niederschlag ab. Im Bergland fällt bis in die zweite Nachthälfte vereinzelt Schnee in Schauern - dazu kann Glätte kommen. Tiefstwerte: -1 bis -8 Grad. In exponierten Lagen des Hochschwarzwaldes erwarten Wetter-Experten einzelne starke bis stürmische Böen aus Nordost. Aber es gibt Hoffnung:Nachdem das Wetter momentan etwas verrückt spielt und dieses Wochenende (20. + 21. März) noch mal der Winter vorbeischaut, klopft in der kommenden Woche endlich der Frühling in Deutschland* an.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Wieder Glätte-Warnung!

Update, 18. März: Am Morgen gibt es erneut verbreitet Frost in Baden-Württemberg. Der Deutsche Wetterdienst warnt gebietsweise vor Glätte. Tagsüber gibt‘s vor allem im Bergland Glätte und auch kommende Nacht müssen vor allem Autofahrer wegen verbreiter Glätte durch Schneeschauer Vorsicht walten lassen.

Das Wetter im März ist derzeit ein einziges auf und ab. Erst gab‘s den Kälte-Hammer und auch wenn es noch nicht so aussieht: Die Wärmewelle ist im Anmarsch*.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Der Schnee gibt noch nicht auf

Heute Vormittag und auch im weiteren Tagesverlauf bleibt es wolkig bis stark bewölkt. Zunächst aber immerhin weitgehend trocken. Zum Mittag hin und im weiteren Tagesverlauf können dann örtlich Schauer, im Tiefland überwiegend Regen oder Schneeregen auftreten. Ab den mittleren Lagen fällt dann durchweg Schnee und zeitweise herrscht auch wieder Glätte-Gefahr. Die Höchstwerte bewegen sich zwischen 0 und 8 Grad. Schwacher, in Böen teils frischer Wind weht aus nördlicher Richtung.

In der Nacht zum Freitag wird‘s auch noch nicht schöner: Es bleibt stark bewölkt und weitere Schauer werden erwartet. Anfangs fällt im Tiefland noch Regen oder Schneeregen und dann wieder Schnee. Tiefstwerte: 0 bis -7 Grad. Auch in der Nacht ist Vorsicht geboten: Glätte durch Schnee oder überfrierende Nässe sind möglich.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: DWD meldet wieder Schnee

Update, 17. März: Das kennen wir ja schon: Heute Vormittag bleibt es in Baden-Württemberg stark bewölkt. Gebietsweise meldet der Deutsche Wetterdienst leichten Schneefall, in tiefen Lagen dafür Regen. Im weiteren Tagesverlauf bleibt es wechselnd wolkig mit Schauern, teilweise als Schnee. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 0 und 7 Grad. Schwacher Wind aus Nordwest weht und es gibt frische Böen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Warnung vor Glätte in der Nacht!

In der Nacht zum Donnerstag sehen wir wenig Sterne: Es bleibt überwiegend wolkig und vereinzelt gibt es Schneeschauer. Ziemlich kalt ist auch, die Temperaturen bleiben zwischen -1 und -7 Grad. Örtlich warnt der DWD vor Glätte durch überfrierende Nässe oder Schnee.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Warm anziehen - es bleibt unfreundlich

Update, 16. März: In Baden-Württemberg rechnet der Deutsche Wetterdienst heute wiederholt mit Regenschauern. Im Bergland und im Südosten kann es auch Schneeschauer mit Glätte geben. Ungemütlich bleibt es auf jeden Fall: Tagsüber können einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen werden.

Heute Vormittag sowie im weiteren Tagesverlauf bleibt es dabei wechselnd bewölkt. Die Höchstwerte bewegen sich zwischen 1 und 10 Grad. Schwacher bis mäßiger Westwind weht, in Böen stark.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Viele Wolken und Regen

In der Nacht zum Mittwoch ist es ebenfalls stark bewölkt. Zeitweise, vor allem aber in der zweiten Nachthälfte gibt es dann wieder verbreitet auftretende Niederschläge. Dabei fällt auch zunehmend Schnee und nur in tiefsten Lagen bleibt es bei Regen. Tiefstwerte: 2 bis -3 Grad und gebietsweise Glätte.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Schnee, Glätte und Sturm

Update, 15. März: Wer zum Wochenstart mit gemütlicherem Wetter gerechnet hatte, wird enttäuscht: Die Deutsche Presseagentur (dpa) meldet:  „Die Menschen in Baden-Württemberg müssen sich diese Woche auf Schnee, Sturmböen und Glätte einstellen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Regen und Frost – auch am Dienstag noch Ekelwetter

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erwarten die Meteorologen am Montag Regen, im Süden des Landes Schnee und Frost. In Teilen des Schwarzwalds warnen die Wetterexperten zudem vor schweren Sturmböen, im Bergland und in Oberschwaben vor Glätte.

Die Höchsttemperaturen liegen bei ein bis neun Grad. Auch am Dienstag sagen die Meteorologen Regen voraus, der sich in mittleren Lagen mit Schnee vermischt.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Sauwetter-Keule schlägt zu

Update, 14. März: Da gibt es endlich einige Öffnungen nach dem monatelangen harten Lockdown. Und dann löst ein Sauwetter das andere ab in Deutschland und Baden-Württemberg. Auch am heutigen Sonntag sieht das leider nicht anders aus. Zwar lässt das stürmische Unwetter leicht nach. Dafür sind ab Mittag wieder Gewitter möglich.

Bei Höchstwerten von 1 bis 9 Grad hält sich der Frühling in Baden-Württemberg und Deutschland auch weiter zurück. In der Nacht zu Montag können starke Schauer im Bergland auch wieder in Schneefall übergehen. Dann kann es erneut auch glatt werden.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Auch zum Wochenanfang Sauwetter

Am Montag bleibt das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg genauso ungemütlich - Regen- und Schneeschauer ziehen übers Land hinweg. Vor allem im Bergland und in Oberschwaben müssen sich Autofahrer vor Glätte in Acht nehmen.

Am Dienstag spielt die Sonne leider ebenfalls verstecken. Niederschläge bestimmen das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg auch über den Wochenanfang hinaus. Dann fällt Regen laut den Experten des Deutschen Wetterdienstes allerdings nur noch in den „tiefsten Lagen“. Überall anders gibt es Schnee - und dann auch wieder Glätte.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Ein Wochenende zum auf der Couch bleiben

Update, 12. März: Wer einen leichten Schlaf hat, hat es bereits in der Nacht gemerkt: Es wird ungemütlich. Beim Deutschen Wetterdienst (DWD) heißt das „Mit einer lebhaften westlichen Strömung gelangt kühle und labile Meeresluft nach Baden-Württemberg.“

ORKAN (UNWETTER):Ab Samstagvormittag auf exponierten Lagen des Schwarzwaldes orkanartige Böen aus Südwest um 110 km/h. Auf dem Feldberg Orkanböen bis 130 km/h.
WIND/STURM:Heute verbreitet starke bis stürmische Böen aus Südwest bis 60 km/h, örtlich Sturmböen bis 85 km/h, ab heute Abend überwiegend im Bergland beschränkt. Im Hochschwarzwald schwere Sturmböen zwischen 90 und 100 km/h, in die kommende Nacht andauernd.
GEWITTER:In der kommenden Nacht von Westen aufziehende einzelne Gewitter möglich. Dabei Sturmböen bis schwere Sturmböen um 85 km/h.
GLÄTTE:In der Nacht zum Samstag oberhalb von 800 m stellenweise Glätte durch geringen Neuschnee oder überfrierende Nässe.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Wolken, Wind und wenig Sonne

Heute Vormittag bleibt es in Baden-Württemberg oft wolkig und es gibt einzelne Schauer. Im Bergland können es sogar Schneeschauer sein. Am Nachmittag bekommen wir dann wieder etwas mehr Sonne. Die Höchstwerte erreichen 7 bis 13 Grad.

Es bleibt windig: Mäßiger Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen weht. Im Hochschwarzwald kann es Sturmböen oder auch schwere Sturmböen geben.

In der Nacht zum Samstag ist es zunächst gering bewölkt, später ziehen aber von Westen her mehr Wolken auf und nachfolgend gibt es auch schauerartigen Regen. In höheren Lagen kann sich Schnee unter den Regenschauer mischen - auch Schnee mit Glätte tritt auf.

Tiefstwerte: 7 bis 0 Grad. Im Bergland gibt es starke, in Hochlagen stürmische Böen. Heftiger wird es auf exponierten Gipfeln - dort rechnet der DWD mit schweren Sturmböen und später erneut auch mit Orkanböen aus Südwest.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Milde Temperaturen - dafür Orkan-Wetter

Update, 11. März: Heute Vormittag ist es in Baden-Württemberg stark bewölkt und hin und wieder regnet es. Nachmittags gibt‘s dann immer mehr Regen. Vor allem im Nordwesten besteht die Gefahr, dass es einzelne Gewitter gibt. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 7 und 14 Grad. Dabei weht mäßiger bis frischer Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen. Im Bergland sowie vereinzelt im Nordwesten können Sturm- oder schwere Sturmböen auftreten. Auf Gipfellagen des Schwarzwaldes kommt es sogar zu orkanartigen und Orkanböen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Frühlingspause? Nass, kalt, stürmisch!

In der Nacht zum Freitag bleibt es wechselnd bewölkt und zeitweise gibt es im Stau des Schwarzwaldes auch länger anhaltende Niederschläge. Nach Mitternacht kann es in höheren Lagen Schnee und Glätte bei nachlassender Niederschlagsaktivität geben.

Tiefstwerte: +6 bis 0 Grad. In der ersten Nachthälfte ist es noch ungemütlich mit verbreiteten starken bis stürmischen Böen aus Südwest. Im Bergland gibt‘s auch darüber hinaus noch einzelne Sturmböen, anfangs exponiert schwere Sturmböen und orkanartige Böen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: „Monsterorkan“ fegt übers Land

Update, 10. März: Wer schon die leichten Übergangsjacken für den Frühling aus dem Keller geholt hatte, kann sie im Schrank erst einmal noch ganz nach hinten einsortieren. Denn das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg bleibt ungemütlich. Nach wochenlang immer wiederkehrender Glätte und Arktiskälte sprachen Experten zuletzt sogar vom „Monsterorkan“, der über Deutschland und insbesondere den Südwesten hinwegfegen soll. Die ersten Ausläufer sind bereits in der Nacht zu Donnerstag spürbar.

„Letzte Woche gab es ziemlich krasse Berechnungen“, erklärt Meteorologin Corinna Borau auf wetter.com. Doch die Wetter-Expertin kann zumindest teilweise Entwarnung geben. Hätten die Berechnungen gestimmt, wäre es ihr zufolge „wirklich ein katastrophaler Monsterorkan gewesen, allerdings ruderten die Modelle jetzt immer weiter zurück“. Nun würden die meisten Menschen „nur“ noch die milderen Ausläufer des heranrollenden Sturmtiefs zu spüren bekommen. Trotzdem heißt es seitens des Deutschen Wetter-Dienstes für Baden-Württemberg „schwere Sturmböen“ sind ab heute Nacht möglich.

Am heutigen Mittwoch nistet sich zunächst auch weiter der Frost ein, ehe in der Nacht zu Donnerstag die ersten steife Brise über Baden und sogar schon bis zu orkanartige Böen um 110km/h über die Schwarzwaldhochlagen fegen. Vorher treibt die Sonne die Temperaturen kurzzeitig auf bis zu 13 Grad hoch. Es bleibt ab Mittag weitestgehend trocken.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Kein „Monsterorkan“, aber „schwerer Sturm“

Am Donnerstag bekommen wir den etwas besänftigten „Monsterorkan“ dann richtig zu spüren. Im Flachland bleibt es laut DWD-Experten bei „starken bis stürmischen Böen“, in den Gipfellagen erwarten die Meteorologen durchaus auch „Orkanböen“. Bei sieben bis 14 Grad bleibt das Wetter in Baden-Württemberg vergleichsweise mild.

Am Freitag bekommen wir wieder mehr Sonne zu sehen. Bis zum Nachmittag sind allerdings dennoch Schauer möglich. Das Wetter in Baden-Württemberg bleibt auch Richtung Wochenende stürmisch. Wetter-Experten rechnen mit teils „schweren Sturmböen und orkanartigen Böen“. Am Samstag wird es dazu mit Tiefstwerten von bis zu -1 Grad wieder deutlich eisiger.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Vormittags wenig Sonne - dann immer mehr Wolken

Update, 9. März: Wer heute Vormittag im Süden noch ein bisschen Sonne zu sehen bekommt, sollte das genießen, denn später wird es auch dort zunehmend stark bewölkt. Zum Abend hin meldet der DWD im Norden leichten Regen oder Sprühregen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 2 und 8 Grad. Dabei weht schwacher westlicher Wind.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Schneefall und Glätte möglich

In der Nacht zum Mittwoch ist es wieder stark bewölkt bis bedeckt und gelegentlich fällt auch etwas Regen oder Sprühregen. In höheren Lagen und in Oberschwaben kann es auch Schnee geben. Vorsicht ist außerdem geboten, weil es streckenweise Glätte geben kann. Tiefstwerte: +3 bis -3 Grad.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: sonniger Wochenstart

Update, 8. März: Zum Wochenstart gibt es am Vormittag viel Sonne, im weiteren Verlauf ziehen im Norden Wolken auf. Es bleibt dabei aber niederschlagsfrei. Die Höchstwerte erreichen 3 Grad im Bergland und örtlich 10 Grad am Rhein. Es weht immer wieder schwacher Nordostwind.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Zweistellige Temperaturen noch diese Woche

In der Nacht zum Dienstag ziehen von Norden her allmählich dichtere Wolken auf, aber es bleibt weiterhin trocken - und kalt! Die Tiefstwerte bewegen sich zwischen -1 und -6 Grad. Stellenweise rechnen die Experten vom Deutschen Wetterdienst mit Nebel und Glätte.

Bis einschließlich Mittwoch wollen die Temperaturen in Heilbronn einfach nicht zweistellig werden. Ab Donnerstag ist es dann zwar weniger sonnig, dafür erreichen die die Werte wieder bis zu 12 Grad.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: DWD warnt vor Frost und Glätte - Schnee möglich

Wetter von 5. März: Der Wintermantel hat in dieser Saison noch nicht ausgedient: Eine Kaltfront sorgt in Teilen Baden-Württembergs am Freitagvormittag für Frost und Straßenglätte. In tieferen Lagen fällt gebietsweise Regen und in einer Höhe von 800 Metern muss mit Schnee oder Schneeregen gerechnet werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

In diesen Lagen können den Meteorologen zufolge bis zu zwei Zentimeter Schnee fallen und für Glätte sorgen. Die Temperaturen liegen demnach höchstens zwischen 1 und 8 Grad. Nachmittags zeigen sich vermehrt Wolkenlücken. Bis auf den äußersten Süden klingen die Niederschläge laut der Vorhersage ab.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Kälte und Schnee kommen zurück - Sonne bleibt

In der Nacht zum Samstag muss vereinzelt noch mit leichtem Schneefall gerechnet werden. Die Temperaturen können auf Werte zwischen -1 und -7 Grad sinken. Vor allem in der Südhälfte droht Glätte durch überfrierende Nässe. Für den Tag prognostizieren die DWD-Meteorologen viel Sonne bei maximalen Temperaturen zwischen zwei Grad im höheren Bergland und neun Grad am Rhein.

Die neue Woche startet dann auch wieder freundlich: Wetter.com sagt vorher: „In Heilbronn strahlt tagsüber die Sonne bei Temperaturen von -3 bis 6°C. In der Nacht ist ein Blick auf die Sterne nur vereinzelt bei sonst wolkigem Himmel möglich bei Werten von -1°C. Mit Böen zwischen 7 und 25 km/h ist zu rechnen.“ *echo24.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema